Immobilienlexikon: Fachbegriffe aus unserem Glossar

Hier finden Sie eine umfassende Sammlung von Begriffen und Definitionen aus der Welt der Immobilien. Von rechtlichen und finanziellen Aspekten bis hin zu technischen Begriffen und Fachtermini erklären wir Ihnen alles, was Sie über Immobilien wissen müssen, und das von A bis Z.

Unser Immobilienlexikon bietet Ihnen eine wertvolle Ressource, um sich mit den grundlegenden Konzepten und Fachbegriffen vertraut zu machen, sei es für Ihren nächsten Immobilienkauf, Ihre Mietvertragsverhandlung oder Ihr Bauprojekt. Durchsuchen Sie unser Immobilienglossar und erweitern Sie Ihr Immobilienwissen!

Immobilienlexikon und Immobilienglossar - Header-Bild
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

A

Abgeschlossenheit

Pfeil - Für Begriff Abgeschlossenheit

Abgeschlossenheit ist ein entscheidender Begriff im Kontext des Wohnungseigentumsgesetzes. Eine Immobilieneinheit (wie eine Wohnung oder ein Laden) muss räumlich abgeschlossen sein, um als eigenständiges Wohnungseigentum begründet und im Grundbuch eingetragen werden zu können. Diese Abgeschlossenheit wird durch feste Wände und Decken, eigene Zugänge und in der Regel durch Vorrichtungen erreicht, die das Abschließen gegenüber anderen Einheiten ermöglichen. Die Abgeschlossenheit ist wichtig, damit die Einheit eigenständig nutzbar ist, ohne dass die Nutzer der anderen Einheiten Zugang haben müssen.

Mehr Erfahren

Abgeschlossenheitsbescheinigung

Pfeil - Für Begriff Abgeschlossenheitsbescheinigung

Eine Abgeschlossenheitsbescheinigung ist ein behördliches Dokument, das bestätigt, dass eine Wohnung oder eine sonstige Einheit die baurechtlichen Anforderungen für die Abgeschlossenheit erfüllt. Sie wird von der zuständigen Bauaufsichtsbehörde ausgestellt und ist eine Voraussetzung für die Eintragung von Teileigentum oder Wohnungseigentum im Grundbuch. Diese Bescheinigung dient als Nachweis, dass die Einheit durch abschließbare Türen, Wände und Decken klar von anderen Einheiten abgegrenzt ist.

Mehr Erfahren

Abmahnung wegen Ruhestörung

Pfeil - Für Begriff Abmahnung wegen Ruhestörung

Eine Abmahnung wegen Ruhestörung wird in Mietverhältnissen ausgesprochen, wenn Mieter die im Mietvertrag festgelegten Ruhezeiten nicht einhalten und dadurch andere Mieter oder Nachbarn stören. Diese Abmahnung ist oft der erste rechtliche Schritt, um den störenden Mieter auf sein vertragswidriges Verhalten hinzuweisen und ihm die Möglichkeit zu geben, sein Verhalten zu ändern, bevor weitergehende rechtliche Schritte wie eine Kündigung eingeleitet werden.

Mehr Erfahren

Abmahnung wegen Zahlungsverzug

Pfeil - Für Begriff Abmahnung wegen Zahlungsverzug

Diese Form der Abmahnung wird eingesetzt, wenn Mieter oder Käufer ihren finanziellen Verpflichtungen nicht fristgerecht nachkommen. Der Vermieter oder Verkäufer fordert den Zahlungspflichtigen formal auf, die ausstehenden Beträge innerhalb einer gesetzten Frist zu begleichen. Sollte der Zahlungsverzug fortbestehen, können weitere rechtliche Schritte eingeleitet werden, die bis zur Kündigung des Mietverhältnisses oder zur Einleitung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen reichen können.

Mehr Erfahren

Abrechnungsspitze

Pfeil - Für Begriff Abrechnungsspitze

Die Abrechnungsspitze tritt auf, wenn bei der Jahresabrechnung der Nebenkosten eines Mietobjekts die tatsächlich angefallenen Kosten die vom Mieter geleisteten Vorauszahlungen überschreiten. Die Differenz wird dem Mieter in Rechnung gestellt. Umgekehrt kann es auch zu einer Gutschrift kommen, falls die Vorauszahlungen die tatsächlichen Kosten übertreffen. Dieser finale Abrechnungsposten ist wichtig, um eine transparente und faire Kostenaufteilung zwischen Vermieter und Mieter sicherzustellen und muss rechtlich korrekt erfolgen, um spätere Einwände zu vermeiden.

Mehr Erfahren

Abschreibung (AfA)

Pfeil - Für Begriff Abschreibung (AfA)

Die Absetzung für Abnutzung (AfA) ist ein steuerrechtlicher Begriff, der die Wertminderung einer Immobilie über ihre Nutzungsdauer hinweg beschreibt. Immobilieninvestoren nutzen die AfA, um die Anschaffungs- und Herstellungskosten einer Immobilie steuerlich geltend zu machen, was zu einer Reduzierung der Steuerlast führt. Die AfA kann für Wohngebäude, gewerblich genutzte Gebäude und Denkmalschutzimmobilien angewendet werden, wobei die genauen Abschreibungsmodalitäten je nach Gebäudeart und Nutzungsdauer variieren.

Mehr Erfahren

Abstandsfläche

Pfeil - Für Begriff Abstandsfläche

Die Abstandsfläche bezeichnet den Bereich um ein Bauwerk herum, der frei von Bebauung bleiben muss. Diese Regelung dient der Sicherstellung ausreichender Belichtung, Belüftung und des Brandschutzes zwischen Gebäuden. Die genauen Bestimmungen zu Abstandsflächen können je nach Landesbauordnung variieren, umfassen jedoch häufig Vorschriften zu Mindestabständen, die von der Höhe des Gebäudes abhängen. Diese Flächen tragen auch zur Wahrung der Privatsphäre bei, indem sie eine zu enge Bebauung verhindern.

Mehr Erfahren

Abteilung im Grundbuch

Pfeil - Für Begriff Abteilung im Grundbuch

Das Grundbuch ist in Deutschland in drei Abteilungen gegliedert. Die erste Abteilung verzeichnet den Eigentümer des Grundstücks. In der zweiten Abteilung sind Lasten und Beschränkungen, außer Hypotheken, Grundschulden und Rentenschulden, eingetragen. Die dritte Abteilung hält Hypotheken, Grundschulden und Rentenschulden fest. Diese Strukturierung hilft bei der klaren Zuordnung von Rechten und Pflichten bezüglich des Grundstücks.

Mehr Erfahren

Abzahlungs- bzw. Ratendarlehen

Pfeil - Für Begriff Abzahlungs- bzw. Ratendarlehen

Ein Abzahlungs- oder Ratendarlehen bezeichnet ein Darlehen, das in regelmäßigen, oft monatlichen Raten zurückgezahlt wird, wobei jede Rate sowohl Zinsen als auch Tilgung umfasst. Im Laufe der Zeit nimmt der Zinsanteil ab, während der Tilgungsanteil steigt. Diese Art von Darlehen wird häufig für die Finanzierung von Immobilien verwendet, da sie eine planbare finanzielle Belastung über einen festgelegten Zeitraum ermöglicht.

Mehr Erfahren

Abzinsung

Pfeil - Für Begriff Abzinsung

Die Abzinsung ist ein finanzmathematisches Verfahren, um den gegenwärtigen Wert zukünftiger Zahlungen zu ermitteln. Sie wird in der Immobilienbewertung eingesetzt, um den Barwert zukünftiger Erträge oder Kosten zu berechnen, was bei Investitionsentscheidungen oder Bewertungen von Immobilien eine wichtige Rolle spielt. Die Abzinsung hilft Investoren, den Zeitwert des Geldes bei ihren Anlageentscheidungen zu berücksichtigen.

Mehr Erfahren

Achsraster

Pfeil - Für Begriff Achsraster

Ein Achsraster ist ein Planungswerkzeug im Bauwesen, das zur Bestimmung der Position von tragenden Wänden und anderen strukturellen Elementen in einem Gebäude verwendet wird. Es handelt sich um ein modulares System, das hilft, Bauelemente wie Fenster, Türen und Trennwände effizient anzuordnen. In der Architektur und beim Bau großer Gewerbe- oder Wohnanlagen ist ein gut geplantes Achsraster entscheidend für die Funktionalität und Ästhetik des Gebäudes.

Mehr Erfahren

Agrarland

Pfeil - Für Begriff Agrarland

Agrarland bezeichnet Flächen, die vorrangig für die Landwirtschaft genutzt werden. Diese können als Acker-, Grünland oder auch für spezielle Nutzungen wie Weinbau oder Obstplantagen dienen. In der Immobilienwirtschaft ist die Bewertung von Agrarland besonders relevant, da sie neben der landwirtschaftlichen auch eine potenzielle Entwicklungs- oder Investitionsperspektive aufweist, beispielsweise durch Umwidmung in Bauland.

Mehr Erfahren

Alleineigentum

Pfeil - Für Begriff Alleineigentum

Alleineigentum bedeutet, dass eine einzige Person oder juristische Person vollständige Besitz- und Nutzungsrechte an einer Immobilie hat. Im Gegensatz zu Miteigentum oder Gemeinschaftseigentum, bei dem die Rechte und Pflichten auf mehrere Parteien verteilt sind, bietet Alleineigentum dem Eigentümer maximale Kontrolle und Entscheidungsfreiheit über das Objekt.

Mehr Erfahren

Alleinerbe

Pfeil - Für Begriff Alleinerbe

Ein Alleinerbe ist die einzige Person, die nach dem Tod einer anderen Person deren gesamten Nachlass erbt. Diese Konstellation ist besonders in der Immobilienübertragung relevant, da der Alleinerbe volle rechtliche und finanzielle Verantwortung für alle geerbten Immobilien und zugehörigen Verbindlichkeiten übernimmt.

Mehr Erfahren

Alleinlebende

Pfeil - Für Begriff Alleinlebende

Der Begriff "Alleinlebende" bezieht sich auf eine Person, die ohne Mitbewohner in einem Haushalt lebt. Diese demografische Gruppe ist in der Immobilienwirtschaft von Interesse, da ihre spezifischen Bedürfnisse und Präferenzen, wie kleinere Wohnflächen oder zentrale Lagen, die Entwicklung und Vermarktung von Immobilien beeinflussen können.

Mehr Erfahren

Altbau

Pfeil - Für Begriff Altbau

Ein Altbau bezeichnet in der Immobilienwirtschaft ein Gebäude, das vor einem bestimmten Stichtag erbaut wurde, oft vor dem Zweiten Weltkrieg. Diese Gebäude zeichnen sich in der Regel durch hohe Decken, Stuckverzierungen und andere architektonische Besonderheiten aus. Altbauliebhaber schätzen diese Eigenschaften für ihren ästhetischen und historischen Wert. Allerdings können Altbauten auch Herausforderungen in Bezug auf Energieeffizienz und Modernisierungsbedarf mit sich bringen.

Mehr Erfahren

Alterswertminderung

Pfeil - Für Begriff Alterswertminderung

Alterswertminderung ist ein Begriff aus der Immobilienbewertung, der den Wertverlust einer Immobilie aufgrund ihres Alters und der damit verbundenen Abnutzung beschreibt. Diese Wertminderung wird bei der Wertermittlung berücksichtigt, um den aktuellen Marktwert einer Immobilie realistisch einzuschätzen. Dies ist besonders wichtig für die Preisfindung beim Kauf oder Verkauf sowie für steuerliche und buchhalterische Zwecke.

Mehr Erfahren

Altlasten

Pfeil - Für Begriff Altlasten

Altlasten sind Schadstoffbelastungen im Boden oder in Gebäuden, die aus früheren Nutzungen resultieren und potenziell gesundheitsschädlich oder umweltschädlich sind. Der Begriff ist besonders relevant bei der Transaktion und Entwicklung von Grundstücken, da die Sanierung solcher Altlasten erhebliche Kosten verursachen kann. Eine gründliche Untersuchung und Bewertung von Altlasten ist entscheidend, um finanzielle Risiken und Haftungsfragen zu klären.

Mehr Erfahren

Altlastenauskunft

Pfeil - Für Begriff Altlastenauskunft

Eine Altlastenauskunft ist ein Dokument, das Auskunft über eventuelle Altlasten auf einem Grundstück gibt. Diese Auskunft wird in der Regel von den zuständigen Umweltbehörden erteilt und ist ein wesentlicher Bestandteil der Due-Diligence-Prüfungen bei Immobilientransaktionen. Die Altlastenauskunft hilft Käufern und Entwicklern, das Risiko von Bodenverunreinigungen und die damit verbundenen möglichen Sanierungskosten zu beurteilen.

Mehr Erfahren

Amtlicher Lageplan

Pfeil - Für Begriff Amtlicher Lageplan

Ein amtlicher Lageplan ist ein detaillierter Plan, der von einem öffentlich bestellten Vermessungsingenieur erstellt wird und die genaue geographische Lage sowie die Grenzen eines Grundstücks zeigt. Dieser Plan ist für viele Bau- und Planungsprozesse erforderlich und dient als Grundlage für Baugenehmigungen und andere behördliche Genehmigungsverfahren.

Mehr Erfahren

Anbauwand

Pfeil - Für Begriff Anbauwand

Eine Anbauwand ist ein Möbelstück, das typischerweise aus mehreren Schränken, Regalen und anderen Stauräumen besteht. Sie wird oft in Wohnzimmern eingesetzt, um Bücher, Fernsehgeräte und andere Gegenstände stilvoll zu verstauen. In der Immobilienbeschreibung kann eine hochwertige Anbauwand als Merkmal hervorgehoben werden, das den Wohnkomfort und die Ästhetik eines Raumes verbessert.

Mehr Erfahren

Anfechtungsklage

Pfeil - Für Begriff Anfechtungsklage

Eine Anfechtungsklage ist ein rechtliches Verfahren, das darauf abzielt, einen Vertrag oder ein Rechtsgeschäft aufgrund von Mängeln wie Irrtum, Täuschung oder Zwang für ungültig erklären zu lassen. Im Immobilienbereich kann eine Anfechtungsklage relevant werden, wenn es um den Kaufvertrag einer Immobilie geht und der Käufer oder Verkäufer glaubt, dass die Zustimmung zum Vertrag unter unangemessenen Umständen erfolgt ist.

Mehr Erfahren

Angebotspreis

Pfeil - Für Begriff Angebotspreis

Der Angebotspreis ist der Preis, zu dem ein Verkäufer bereit ist, seine Immobilie zu verkaufen. Dieser Preis kann auf verschiedenen Faktoren basieren, darunter der Lage, der Größe, dem Zustand der Immobilie und den aktuellen Markttrends. Der Angebotspreis ist oft ein Ausgangspunkt für Verhandlungen zwischen Käufer und Verkäufer.

Mehr Erfahren

Ankermieter

Pfeil - Für Begriff Ankermieter

Ein Ankermieter ist ein großer, oft überregional bekannter Mieter in einem gewerblichen Immobilienprojekt, wie einem Einkaufszentrum oder Bürokomplex, der aufgrund seiner Zugkraft und langfristigen Mietverträge zur Stabilität und Attraktivität der Immobilie beiträgt. Die Präsenz eines Ankermieters kann entscheidend für den Erfolg des gesamten Projekts sein, da sie andere Mieter anzieht und Kundenfrequenz generiert.

Mehr Erfahren

Anlageimmobilie

Pfeil - Für Begriff Anlageimmobilie

Eine Anlageimmobilie ist ein Objekt, das primär zur Erzielung von Einnahmen durch Vermietung oder Wertsteigerung erworben wird. Investoren entscheiden sich für Anlageimmobilien, um ein passives Einkommen zu generieren und ihr Vermögen langfristig zu mehren. Diese Immobilien können Wohnungen, Mehrfamilienhäuser, Gewerbeimmobilien oder spezialisierte Immobilien wie Pflegeheime oder Hotels umfassen.

Mehr Erfahren

Anliegerbeiträge

Pfeil - Für Begriff Anliegerbeiträge

Anliegerbeiträge sind Gebühren, die von der Kommune erhoben werden können, wenn öffentliche Baumaßnahmen, wie beispielsweise der Bau oder die Sanierung von Straßen, Gehwegen oder Kanalisation, durchgeführt werden. Diese Beiträge werden von den Eigentümern der angrenzenden Grundstücke gezahlt, da angenommen wird, dass sie von den Verbesserungen profitieren. Die Höhe dieser Beiträge kann je nach Ort und Umfang der Baumaßnahme variieren.

Mehr Erfahren

Annuität

Pfeil - Für Begriff Annuität

Die Annuität ist ein Finanzbegriff, der in der Immobilienfinanzierung häufig verwendet wird. Sie bezeichnet die regelmäßige Zahlung, die über die Laufzeit eines Darlehens gleichbleibt und sowohl den Zins- als auch den Tilgungsanteil umfasst. Die Annuität sorgt für planbare Zahlungen für den Kreditnehmer und hilft dabei, das Darlehen über die Zeit hinweg vollständig abzubezahlen.

Mehr Erfahren

Annuitätendarlehen

Pfeil - Für Begriff Annuitätendarlehen

Ein Annuitätendarlehen ist eine Form des Kredits, bei dem die Höhe der regelmäßigen Rückzahlungsraten, die Annuitäten, über die gesamte Laufzeit gleich bleibt. Jede Rate setzt sich aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil zusammen, wobei der Zinsanteil mit fortschreitender Tilgung abnimmt und der Tilgungsanteil entsprechend steigt. Diese Darlehensform ist besonders bei der Finanzierung von Immobilien beliebt, da sie dem Kreditnehmer eine stabile Finanzplanung ermöglicht.

Mehr Erfahren

Anschlussfinanzierung

Pfeil - Für Begriff Anschlussfinanzierung

Anschlussfinanzierung bezeichnet eine neue Finanzierung, die nach Ablauf der Zinsbindung einer bestehenden Immobilienfinanzierung aufgenommen wird. Dies ist notwendig, wenn das ursprüngliche Darlehen am Ende der Zinsbindungsfrist nicht vollständig getilgt ist. Die Anschlussfinanzierung kann über verschiedene Finanzierungsformen wie ein weiteres Annuitätendarlehen, ein variables Darlehen oder eine Umschuldung erfolgen.

Mehr Erfahren

Architekt

Pfeil - Für Begriff Architekt

Ein Architekt ist ein Fachmann, der sich mit der Planung, Gestaltung und Überwachung von Bauvorhaben befasst. Architekten arbeiten nicht nur an der ästhetischen Konzeption von Gebäuden, sondern berücksichtigen auch technische, ökologische und soziale Aspekte. Sie spielen eine zentrale Rolle bei der Umsetzung von Bauvorhaben und stellen sicher, dass diese den rechtlichen und funktionalen Anforderungen entsprechen.

Mehr Erfahren

Architektenvertrag

Pfeil - Für Begriff Architektenvertrag

Ein Architektenvertrag ist ein rechtliches Dokument, das die Dienstleistungen, die ein Architekt für seinen Auftraggeber erbringen wird, die Honorare, die Zuständigkeiten und andere wichtige Bedingungen der Zusammenarbeit festlegt. Dieser Vertrag regelt die Beziehung zwischen dem Architekten und dem Bauherrn und ist entscheidend für die erfolgreiche Planung und Durchführung von Bauvorhaben.

Mehr Erfahren

Arglistige Täuschung

Pfeil - Für Begriff Arglistige Täuschung

Arglistige Täuschung ist ein rechtlicher Begriff, der Situationen beschreibt, in denen eine Partei eine andere durch Vorspiegeln falscher Tatsachen oder durch das Verschweigen wichtiger Informationen zum Abschluss eines Vertrages bewegt. Im Immobilienbereich kann eine arglistige Täuschung vorliegen, wenn beim Verkauf von Immobilien relevante Mängel absichtlich verschwiegen oder falsche Angaben gemacht werden.

Mehr Erfahren

Assetmanagement

Pfeil - Für Begriff Assetmanagement

Assetmanagement im Immobilienkontext bezieht sich auf die professionelle Verwaltung von Immobilieninvestitionen mit dem Ziel, den Wert und die Erträge des Immobilienportfolios zu maximieren. Dies umfasst eine Vielzahl von Aufgaben wie die Optimierung der Mieterstruktur, die Verwaltung von Instandhaltungen, die Durchführung von Modernisierungen und die strategische Neupositionierung von Objekten am Markt.

Mehr Erfahren

Aufbauhypothek

Pfeil - Für Begriff Aufbauhypothek

Die Aufbauhypothek ist eine Form der Baufinanzierung, bei der die Darlehenssumme in mehreren Tranchen entsprechend dem Fortschritt der Baumaßnahmen ausgezahlt wird. Diese Art der Finanzierung hilft, das Risiko für den Kreditgeber zu minimieren und sicherzustellen, dass die Mittel zweckgebunden für den Bau verwendet werden.

Mehr Erfahren

Aufklärungspflicht

Pfeil - Für Begriff Aufklärungspflicht

Die Aufklärungspflicht bezieht sich auf die rechtliche Verpflichtung von Verkäufern, Maklern und anderen Beteiligten im Immobilienbereich, alle relevanten Informationen über eine Immobilie offenzulegen. Dies schließt Informationen über rechtliche, physische und finanzielle Aspekte ein, die für die Entscheidungsfindung eines Käufers oder Mieters wesentlich sein können.

Mehr Erfahren

Auflassung

Pfeil - Für Begriff Auflassung

Auflassung ist ein Begriff aus dem deutschen Grundstücksrecht, der den Akt der rechtsgeschäftlichen Übereignung von Grundeigentum bezeichnet. Sie erfolgt durch eine Einigung zwischen Käufer und Verkäufer über den Eigentumsübergang, die bei gleichzeitiger Anwesenheit beider Parteien vor einem Notar erklärt werden muss. Die Auflassung ist neben der Eintragung ins Grundbuch ein wesentlicher Bestandteil der Eigentumsübertragung bei Immobilien.

Mehr Erfahren

Auflassungsvormerkung

Pfeil - Für Begriff Auflassungsvormerkung

Die Auflassungsvormerkung ist eine Sicherung im Grundbuch, die nach der notariellen Beurkundung der Auflassung eingetragen wird. Sie dient dazu, den Anspruch des Käufers auf Übertragung des Eigentums zu sichern und verhindert, dass der Verkäufer das Grundstück an Dritte veräußert oder weitere Belastungen einträgt. Die Auflassungsvormerkung bleibt bis zur vollständigen Eigentumsumschreibung bestehen.

Mehr Erfahren

Aufteilungsplan

Pfeil - Für Begriff Aufteilungsplan

Der Aufteilungsplan ist ein wichtiger Bestandteil der Teilungserklärung bei Wohnungseigentum. Er stellt grafisch dar, wie ein Gebäude in einzelne Wohn- und Teileigentumseinheiten aufgeteilt ist. Der Plan enthält detaillierte Angaben zu den Grenzen jeder Einheit sowie zu gemeinschaftlich genutzten Bereichen. Er ist essentiell für die rechtliche Definition der Eigentumsgrenzen und wird vom zuständigen Kataster- oder Vermessungsamt genehmigt.

Mehr Erfahren

Aufzugskosten

Pfeil - Für Begriff Aufzugskosten

Aufzugskosten umfassen alle Ausgaben, die für den Betrieb, die Wartung und gegebenenfalls die Modernisierung eines Aufzugs in einem Mehrfamilienhaus oder einem gewerblichen Gebäude anfallen. Diese Kosten sind in der Regel Teil der Nebenkosten und werden auf die Mieter umgelegt. Die transparente und faire Aufteilung der Aufzugskosten ist besonders in Wohnanlagen mit gemischter Mieterschaft (mit und ohne Zugang zum Aufzug) von Bedeutung.

Mehr Erfahren

Auseinandersetzung Erbengemeinschaft

Pfeil - Für Begriff Auseinandersetzung Erbengemeinschaft

Die Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft bezieht sich auf den Prozess der Aufteilung des Nachlasses unter den Erben nach dem Tod des Erblassers. Im Kontext von Immobilien kann dies die Aufteilung von Grundstücken, Häusern oder anderen Immobilienwerten umfassen. Dieser Prozess kann komplex sein, insbesondere wenn die Erben unterschiedliche Vorstellungen über die Verwendung oder Bewertung der Immobilien haben.

Mehr Erfahren

Ausfallrücklage (WEG)

Pfeil - Für Begriff Ausfallrücklage (WEG)

Die Ausfallrücklage, oft auch als Instandhaltungsrücklage bei Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) bekannt, dient dazu, zukünftige Reparatur- und Instandhaltungskosten zu decken. Diese Rücklagen sind gesetzlich vorgeschrieben und müssen von der Eigentümergemeinschaft angespart werden, um größere Sanierungen oder unerwartete Reparaturen finanzieren zu können, ohne dass dafür Sonderumlagen erhoben werden müssen.

Mehr Erfahren

Außenprovision

Pfeil - Für Begriff Außenprovision

Die Außenprovision ist die Maklergebühr, die üblicherweise vom Käufer einer Immobilie gezahlt wird. Diese Gebühr ist für die Dienste des Maklers bei der Vermittlung des Kaufs oder Verkaufs einer Immobilie. Die Höhe der Provision ist regional unterschiedlich und kann auch Gegenstand von Verhandlungen zwischen den beteiligten Parteien sein.

Mehr Erfahren

Außerordentliche Kündigung

Pfeil - Für Begriff Außerordentliche Kündigung

Eine außerordentliche Kündigung im Immobilienbereich ist eine fristlose Kündigung, die unter außergewöhnlichen Umständen erfolgt. Sie kann von Vermietern oder Mietern ausgesprochen werden, wenn schwerwiegende Gründe vorliegen, wie etwa erhebliche Vertragsverletzungen oder dauerhafte Unzumutbarkeit der Vertragserfüllung. Die außerordentliche Kündigung erfordert eine sorgfältige rechtliche Prüfung, da sie zu rechtlichen Auseinandersetzungen führen kann.

Mehr Erfahren

B

BAFA Förderung

Pfeil - Für Begriff BAFA Förderung

Die BAFA-Förderung bezieht sich auf finanzielle Unterstützungen, die das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien oder zur Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden gewährt. Förderfähig sind beispielsweise die Installation von Solarthermieanlagen, Wärmepumpen oder die Durchführung von Energieberatungen. Diese Förderungen sind Teil der staatlichen Bemühungen, den Energieverbrauch zu reduzieren und den Umweltschutz zu fördern.

Bagatellschaden

Pfeil - Für Begriff Bagatellschaden

Ein Bagatellschaden in der Immobilienwelt bezeichnet einen kleinen, oft kosmetischen Schaden an einer Immobilie, der keinen signifikanten Einfluss auf den Wert oder die Funktionalität der Immobilie hat. Beispiele können kleine Kratzer oder Dellen sein. In Mietverhältnissen sind Bagatellschäden oft Gegenstand von Diskussionen bezüglich der Instandhaltungspflichten.

Balkenkopf

Pfeil - Für Begriff Balkenkopf

Der Balkenkopf ist das Ende eines Balkens, das in eine Wand, eine Säule oder ein anderes tragendes Element eingreift. In der traditionellen Bauweise ist die korrekte Behandlung und Integration von Balkenköpfen entscheidend für die strukturelle Integrität des Gebäudes, insbesondere in Fachwerkhäusern.

Balkenlage

Pfeil - Für Begriff Balkenlage

Die Balkenlage beschreibt die Anordnung der Tragbalken, die die Last von Decken oder Dächern tragen. Die Qualität und Konfiguration der Balkenlage ist entscheidend für die Stabilität des gesamten Gebäudes und beeinflusst sowohl die akustischen Eigenschaften als auch die Isolationsfähigkeit zwischen verschiedenen Stockwerken.

Barrierefreiheit

Pfeil - Für Begriff Barrierefreiheit

Barrierefreiheit bedeutet, dass Gebäude und andere Umgebungen so gestaltet sind, dass sie von allen Menschen, unabhängig von ihren körperlichen Fähigkeiten, ohne fremde Hilfe und ohne besondere Schwierigkeiten genutzt werden können. Dies umfasst den Zugang zu Gebäuden, die Nutzung aller Räumlichkeiten und die Verfügbarkeit von Einrichtungen wie Aufzügen oder barrierefreien Toiletten.

Barwert

Pfeil - Für Begriff Barwert

Der Barwert (auch bekannt als Gegenwartswert) ist eine finanzmathematische Größe, die zukünftige Zahlungsströme auf den heutigen Tag abzinst, um deren Wert in der Gegenwart zu bestimmen. Im Immobilienbereich wird der Barwert verwendet, um die Attraktivität und Wirtschaftlichkeit von Investitionen zu beurteilen, indem erwartete zukünftige Einzahlungen und Auszahlungen auf ihren heutigen Wert reduziert werden.

Barwertfaktoren

Pfeil - Für Begriff Barwertfaktoren

Barwertfaktoren sind mathematische Faktoren, die in der Finanzmathematik verwendet werden, um den Barwert von zukünftigen Zahlungsströmen zu berechnen. Diese Faktoren berücksichtigen den Zinssatz und die Zeitdauer der Zahlungen, um den heutigen Wert einer Reihe zukünftiger Zahlungen zu ermitteln.

Bauakte beim Bauamt

Pfeil - Für Begriff Bauakte beim Bauamt

Die Bauakte ist eine Sammlung aller Dokumente, die mit einem Bauprojekt zusammenhängen und bei der zuständigen Bauaufsichtsbehörde geführt wird. Sie enthält unter anderem Baugenehmigungen, Baupläne, Nachweise über Eigentumsverhältnisse und Korrespondenz mit Behörden. Die Bauakte ist öffentlich einsehbar und bietet eine wichtige Informationsquelle für rechtliche und planerische Fragen.

Bauaufsichtsbehörde

Pfeil - Für Begriff Bauaufsichtsbehörde

Die Bauaufsichtsbehörde ist eine kommunale oder regionale Behörde, die für die Überwachung und Einhaltung von Bauvorschriften verantwortlich ist. Ihre Aufgaben umfassen die Erteilung von Baugenehmigungen, die Überprüfung von Bauplänen und die Inspektion von Baustellen, um sicherzustellen, dass alle Bauarbeiten gemäß den geltenden Bauordnungen und Sicherheitsstandards durchgeführt werden.

Bauerwartungsland

Pfeil - Für Begriff Bauerwartungsland

Bauerwartungsland bezeichnet Flächen, die derzeit noch nicht als Bauland ausgewiesen sind, aber aufgrund von städtebaulichen Planungen in absehbarer Zukunft für die Bebauung vorgesehen sein könnten. Die Wertsteigerungspotenziale dieser Grundstücke machen sie zu einem spekulativen, aber potenziell lukrativen Investitionsobjekt.

Baufinanzierung

Pfeil - Für Begriff Baufinanzierung

Baufinanzierung bezeichnet die Gesamtheit aller finanziellen Mittel, die für den Bau oder Kauf von Immobilien aufgebracht werden. Sie umfasst in der Regel langfristige Darlehen wie Hypotheken, die speziell auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten des Bauherrn oder Käufers zugeschnitten sind. Wesentliche Aspekte der Baufinanzierung sind die Höhe des Eigenkapitals, die Kreditkonditionen, die Zinsbindungsdauer sowie Tilgungsmodalitäten.

Baufinanzierungszertifikat

Pfeil - Für Begriff Baufinanzierungszertifikat

Ein Baufinanzierungszertifikat ist eine Vorabzusage einer Bank oder eines anderen Finanzinstituts, die potenziellen Käufern bestätigt, dass sie für einen bestimmten Kreditbetrag zur Finanzierung einer Immobilie vorqualifiziert sind. Dieses Zertifikat kann beim Immobilienkauf hilfreich sein, um Verkäufern die finanzielle Zuverlässigkeit des Käufers zu demonstrieren.

Baugenehmigung

Pfeil - Für Begriff Baugenehmigung

Eine Baugenehmigung ist eine amtliche Erlaubnis, die von der Bauaufsichtsbehörde ausgestellt wird und erforderlich ist, um mit dem Bau eines Gebäudes beginnen zu dürfen. Sie stellt sicher, dass das geplante Bauvorhaben den örtlichen Bauvorschriften, Umweltauflagen und Sicherheitsstandards entspricht. Die Baugenehmigung basiert auf eingereichten Bauunterlagen wie Plänen, Berechnungen und Nachweisen.

Baugesetzbuch (BauGB)

Pfeil - Für Begriff Baugesetzbuch (BauGB)

Das Baugesetzbuch regelt in Deutschland die Nutzung von Grund und Boden und umfasst Vorschriften zur Bauleitplanung, zur Zulassung von Bauvorhaben und zum Bodenrecht. Es ist das zentrale Gesetzbuch im Städtebau- und Baurecht und zielt darauf ab, eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung zu fördern und eine geordnete städtebauliche Entwicklung zu gewährleisten.

Baugrundrisiko

Pfeil - Für Begriff Baugrundrisiko

Das Baugrundrisiko bezieht sich auf die Unsicherheiten und potenziellen Probleme, die mit den Bodenbedingungen eines Baugrundstücks verbunden sind. Probleme wie unerwartete Bodenbeschaffenheit oder Kontaminationen können zusätzliche Kosten verursachen und den Bauprozess verzögern. Eine gründliche Baugrunduntersuchung ist daher essentiell, um dieses Risiko zu minimieren.

Baugrundstück

Pfeil - Für Begriff Baugrundstück

Ein Baugrundstück ist ein Grundstück, das als geeignet für die Bebauung eingestuft wurde und auf dem Bauvorhaben entsprechend der lokalen Bauvorschriften durchgeführt werden dürfen. Die Eignung hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Bodenbeschaffenheit, der Lage, der Zonierung und der Verfügbarkeit von Anschlüssen an die öffentliche Infrastruktur.

Baugutachten

Pfeil - Für Begriff Baugutachten

Ein Baugutachten ist eine fachliche Beurteilung, die von einem qualifizierten Sachverständigen oder Bauingenieur erstellt wird, um den Zustand einer bestehenden Immobilie zu bewerten oder spezifische Aspekte eines Bauprojekts zu beurteilen. Solche Gutachten können notwendig sein, um Baumängel zu identifizieren, den Wert einer Immobilie zu bestimmen oder die Einhaltung von Baustandards zu überprüfen.

Baujahr

Pfeil - Für Begriff Baujahr

Das Baujahr einer Immobilie bezeichnet das Jahr, in dem der Bau abgeschlossen und das Gebäude bezugsfertig wurde. Das Baujahr ist ein wichtiger Faktor bei der Bewertung von Immobilien, da es oft Rückschlüsse auf die verwendeten Baumaterialien, den Baustil und die wahrscheinliche Notwendigkeit zukünftiger Renovierungen zulässt.

Baukindergeld

Pfeil - Für Begriff Baukindergeld

Baukindergeld ist eine staatliche Fördermaßnahme in Deutschland, die Familien mit Kindern finanziell unterstützt, wenn sie erstmalig Wohneigentum erwerben oder bauen. Diese Förderung soll die Bildung von Wohneigentum in Familien mit mittleren Einkommen erleichtern und wird als Zuschuss gewährt, der nicht zurückgezahlt werden muss.

Baukosten

Pfeil - Für Begriff Baukosten

Baukosten umfassen alle Ausgaben, die direkt mit dem Bau eines Gebäudes verbunden sind, einschließlich Materialkosten, Arbeitskosten, Kosten für Baugenehmigungen, Architektenhonorare und andere Gebühren. Die sorgfältige Kalkulation und Kontrolle der Baukosten ist entscheidend für die Wirtschaftlichkeit eines Bauprojekts.

Baukredit

Pfeil - Für Begriff Baukredit

Ein Baukredit ist eine spezielle Form des Kredits, die ausschließlich für die Finanzierung von Bauprojekten verwendet wird. Dieser Kredit wird in der Regel als Hypothekendarlehen strukturiert, bei dem das zu bauende oder zu renovierende Objekt als Sicherheit dient. Die Auszahlung des Baukredits erfolgt oft in mehreren Tranchen entsprechend dem Fortschritt der Bauarbeiten.

Bauland

Pfeil - Für Begriff Bauland

Bauland bezeichnet Grundstücke, die laut Flächennutzungsplan und Bebauungsplan für die Bebauung freigegeben sind. Die Definition von Bauland schließt die Verfügbarkeit notwendiger Erschließungsmaßnahmen wie Straßen, Wasser, und Strom ein. Die Entwicklung von Bauland aus unbebauten Flächen erfordert oft umfangreiche Planungen und Genehmigungen.

Baulast

Pfeil - Für Begriff Baulast

Eine Baulast ist eine öffentlich-rechtliche Verpflichtung, die ein Grundstückseigentümer eingeht, um bestimmte Bedingungen zu erfüllen, die nicht durch baurechtliche Vorschriften abgedeckt sind. Baulasten werden in das Baulastenverzeichnis eingetragen und können beispielsweise Wegerechte, Bauverbote oder Abstandsflächen umfassen. Sie sind bindend für den aktuellen und alle zukünftigen Eigentümer des Grundstücks.

Baulastenverzeichnis

Pfeil - Für Begriff Baulastenverzeichnis

Das Baulastenverzeichnis ist ein von der Bauaufsichtsbehörde geführtes Register, in dem alle Baulasten eingetragen sind, die auf einem Grundstück lasten. Das Baulastenverzeichnis ist öffentlich einsehbar und dient dazu, Transparenz über bestehende Verpflichtungen zu schaffen, die über die im Grundbuch eingetragenen Belastungen hinausgehen.

Bauliche Veränderungen (WEG)

Pfeil - Für Begriff Bauliche Veränderungen (WEG)

Bauliche Veränderungen im Kontext der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) beziehen sich auf Änderungen an der Substanz oder der äußeren Erscheinung von Gemeinschaftseigentum oder von Teilen davon, die über die gewöhnliche Instandhaltung oder Instandsetzung hinausgehen. Solche Änderungen bedürfen der Zustimmung der Eigentümergemeinschaft, oft in Form eines mehrheitlichen Beschlusses.

Baumängel

Pfeil - Für Begriff Baumängel

Baumängel sind Defekte oder Abweichungen von den vereinbarten Spezifikationen eines Bauwerks, die während der Bauausführung oder nach der Fertigstellung festgestellt werden. Sie können die Stabilität, Sicherheit, Funktionalität oder Ästhetik des Gebäudes beeinträchtigen und erfordern oft kostspielige Nachbesserungen.

Baureifes Land

Pfeil - Für Begriff Baureifes Land

Baureifes Land bezeichnet Grundstücke, die bereits erschlossen sind und für die unmittelbar eine Baugenehmigung erteilt werden kann. Die Erschließung umfasst in der Regel den Anschluss an das öffentliche Straßennetz sowie an Versorgungs- und Entsorgungseinrichtungen.

Bausparvertrag

Pfeil - Für Begriff Bausparvertrag

Ein Bausparvertrag ist ein Sparvertrag mit einer Bausparkasse, der auf den Erwerb von Wohneigentum oder die Finanzierung von Bauvorhaben abzielt. Der Bausparer zahlt über einen festgelegten Zeitraum Einlagen in den Bausparvertrag ein, um später ein zinsgünstiges Darlehen für den Bau oder Kauf einer Immobilie zu erhalten.

Bauträger

Pfeil - Für Begriff Bauträger

Ein Bauträger ist ein Unternehmen, das Bauvorhaben initiiert, entwickelt und realisiert. Der Bauträger erwirbt Grundstücke, plant die Bebauung und führt die Bauarbeiten aus, oft zum Zweck des Verkaufs der fertigen Immobilien an Endkunden. Bauträger tragen das wirtschaftliche Risiko des Projekts.

Bauvoranfrage

Pfeil - Für Begriff Bauvoranfrage

Eine Bauvoranfrage ist ein formeller Antrag bei der zuständigen Bauaufsichtsbehörde, mit dem vor Einreichung eines vollständigen Bauantrags geklärt wird, ob ein Bauvorhaben grundsätzlich genehmigungsfähig ist. Diese Anfrage dient dazu, frühzeitig rechtliche und planerische Rahmenbedingungen zu klären und das Risiko für größere Investitionen zu minimieren.

Bauvorbereitungsvollmacht

Pfeil - Für Begriff Bauvorbereitungsvollmacht

Eine Bauvorbereitungsvollmacht ist eine Vereinbarung, die es einem Dritten ermöglicht, im Namen des Grundstückseigentümers bestimmte Vorbereitungsmaßnahmen für ein Bauvorhaben durchzuführen. Dies kann beispielsweise die Einholung von Angeboten, die Organisation von Baubesprechungen oder die Beantragung von behördlichen Genehmigungen umfassen. Die Bauvorbereitungsvollmacht sollte klar definierte Befugnisse und Grenzen festlegen.

Bauvorlagen

Pfeil - Für Begriff Bauvorlagen

Bauvorlagen sind die Unterlagen, die bei der Beantragung einer Baugenehmigung bei der zuständigen Bauaufsichtsbehörde eingereicht werden müssen. Dazu gehören unter anderem Baupläne, Bauantragsformulare, Berechnungen, Nachweise über die Einhaltung von Bauvorschriften und gegebenenfalls Gutachten oder Stellungnahmen.

Bauzinsentwicklung

Pfeil - Für Begriff Bauzinsentwicklung

Die Bauzinsentwicklung beschreibt die Veränderungen der Zinssätze für Baufinanzierungen über einen bestimmten Zeitraum. Diese Entwicklung wird von verschiedenen Faktoren wie der allgemeinen Zinspolitik der Zentralbanken, der wirtschaftlichen Lage, dem Angebot und der Nachfrage auf dem Immobilienmarkt sowie anderen geopolitischen Ereignissen beeinflusst.

Bebauungsplan

Pfeil - Für Begriff Bebauungsplan

Ein Bebauungsplan ist ein verbindlicher Bauleitplan, der von der Gemeinde aufgestellt wird und die Art und Weise der baulichen Nutzung und Bebauung von Grundstücken innerhalb eines bestimmten Gebiets regelt. Der Bebauungsplan enthält unter anderem Festsetzungen zur Art und Maß der baulichen Nutzung, zur Bauweise und zu den örtlichen Verkehrsflächen.

BEG-Förderung

Pfeil - Für Begriff BEG-Förderung

Die BEG-Förderung ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), das Investitionen in die Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien in Gebäuden unterstützt. Die Förderung umfasst verschiedene Maßnahmen wie die energetische Sanierung von Bestandsgebäuden, den Einsatz von erneuerbaren Energien für Heizung und Warmwasser sowie die Errichtung von energieeffizienten Neubauten.

Belastungsvollmacht

Pfeil - Für Begriff Belastungsvollmacht

Eine Belastungsvollmacht ist eine Vollmacht, die es einem Dritten erlaubt, im Namen des Grundstückseigentümers eine Belastung oder Beschränkung des Grundstücks einzutragen. Dies kann beispielsweise die Eintragung einer Hypothek, Grundschuld oder einer Dienstbarkeit umfassen. Die Belastungsvollmacht sollte klar definierte Befugnisse und Beschränkungen enthalten.

Beleihung und Beleihungswert

Pfeil - Für Begriff Beleihung und Beleihungswert

Die Beleihung bezieht sich auf die Vergabe eines Darlehens durch ein Kreditinstitut, das durch eine Hypothek oder Grundschuld auf eine Immobilie abgesichert ist. Der Beleihungswert ist der Wert der Immobilie, der als Grundlage für die Festlegung der Höhe des Darlehens und die Zinssätze dient. Er wird in der Regel durch einen Gutachter ermittelt und berücksichtigt verschiedene Faktoren wie Lage, Zustand und Marktwert der Immobilie.

Beleihungsgrenze

Pfeil - Für Begriff Beleihungsgrenze

Die Beleihungsgrenze ist der Prozentsatz des Beleihungswerts, bis zu dem ein Kreditinstitut bereit ist, ein Darlehen zu gewähren. Sie dient als Sicherheitspuffer, um das Kreditrisiko zu minimieren. Die Beleihungsgrenze kann je nach Kreditgeber und individuellen Umständen variieren, beträgt aber in der Regel zwischen 60% und 80% des Beleihungswerts.

Berechtigtes Interesse

Pfeil - Für Begriff Berechtigtes Interesse

Das berechtigte Interesse ist ein Rechtsbegriff, der im Grundbuchrecht verwendet wird und das Interesse einer Person an der Eintragung einer Grunddienstbarkeit oder eines sonstigen Rechts an einem Grundstück bezeichnet. Ein berechtigtes Interesse kann beispielsweise in Form eines Wegerechts oder eines Leitungsrechts bestehen und muss rechtlich begründet und nachgewiesen werden.

Bereitstellungszinsen

Pfeil - Für Begriff Bereitstellungszinsen

Bereitstellungszinsen sind Zinsen, die vom Darlehensnehmer an die Bank gezahlt werden müssen, wenn ein vereinbartes Darlehen noch nicht in Anspruch genommen wurde, obwohl die Bank dazu bereit ist. Diese Zinsen sollen die Bank für die Bereithaltung des Darlehenskapitals entschädigen und werden oft während der Bauphase von Baukrediten fällig.

Beschluss (WEG)

Pfeil - Für Begriff Beschluss (WEG)

Ein Beschluss im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) ist eine Entscheidung, die von der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) im Rahmen einer Eigentümerversammlung getroffen wird. Beschlüsse können verschiedene Angelegenheiten betreffen, wie etwa die Wahl des Verwalters, die Durchführung von Instandhaltungsmaßnahmen oder die Änderung der Hausordnung.

Beschlussfähigkeit (WEG)

Pfeil - Für Begriff Beschlussfähigkeit (WEG)

Die Beschlussfähigkeit einer Eigentümerversammlung im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) ist gegeben, wenn genügend Eigentümer anwesend oder vertreten sind, um rechtswirksame Beschlüsse zu fassen. Die Beschlussfähigkeit wird in der Regel anhand der Anzahl der anwesenden oder vertretenen Miteigentumsanteile gemessen und ist Voraussetzung für die Gültigkeit von Beschlüssen.

Beschlussfassung (WEG)

Pfeil - Für Begriff Beschlussfassung (WEG)

Die Beschlussfassung im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) erfolgt durch Abstimmung der Eigentümer in einer Eigentümerversammlung. Für die Gültigkeit eines Beschlusses ist in der Regel eine einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen erforderlich, sofern nicht das Gesetz oder die Teilungserklärung eine qualifizierte Mehrheit vorschreibt.

Beschränkte persönliche Dienstbarkeit

Pfeil - Für Begriff Beschränkte persönliche Dienstbarkeit

Eine beschränkte persönliche Dienstbarkeit ist ein dingliches Recht, das dem Berechtigten ein bestimmtes Nutzungsrecht an einem fremden Grundstück einräumt, beispielsweise ein Wegerecht oder ein Leitungsrecht. Anders als eine Grunddienstbarkeit, die in der Regel unbefristet gilt, ist eine beschränkte persönliche Dienstbarkeit zeitlich begrenzt und/oder an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Besichtigung

Pfeil - Für Begriff Besichtigung

Eine Besichtigung ist die Möglichkeit, eine Immobilie vor dem Kauf oder der Anmietung persönlich in Augenschein zu nehmen. Während einer Besichtigung haben potenzielle Käufer oder Mieter die Gelegenheit, sich einen Eindruck von der Immobilie zu verschaffen, den Zustand zu überprüfen und offene Fragen zu klären.

Besitz

Pfeil - Für Begriff Besitz

Der Besitz ist ein Rechtsbegriff, der das unmittelbare Herrschaftsverhältnis einer Person über eine Sache bezeichnet. Der Besitz beinhaltet die tatsächliche Sachherrschaft sowie die Absicht, die Sache für sich selbst zu nutzen. Er unterscheidet sich rechtlich vom Eigentum, das das umfassende Herrschaftsrecht über eine Sache umfasst.

Besitzübergang

Pfeil - Für Begriff Besitzübergang

Der Besitzübergang bezeichnet den Zeitpunkt, zu dem der Besitz an einer Sache von einer Person auf eine andere übergeht. Er kann durch einen Vertrag, eine Übergabe oder eine gerichtliche Entscheidung erfolgen und markiert den Beginn der tatsächlichen Herrschaft über die Sache durch den neuen Besitzer.

Bestandsverzeichnis

Pfeil - Für Begriff Bestandsverzeichnis

Ein Bestandsverzeichnis ist eine Auflistung aller zum Zeitpunkt der Erstellung vorhandenen Gegenstände und Einrichtungen in einer Immobilie. Es dient dazu, einen Überblick über den Bestand zu geben und kann beispielsweise bei der Wohnungsübergabe oder im Rahmen einer Bestandsaufnahme vor Renovierungsarbeiten verwendet werden.

Bestellerprinzip

Pfeil - Für Begriff Bestellerprinzip

Das Bestellerprinzip im Immobilienrecht besagt, dass derjenige, der einen Makler beauftragt, auch die Maklerprovision zu zahlen hat. Im Kontext von Mietwohnungen bedeutet dies, dass in der Regel der Vermieter die Maklerprovision trägt, da er den Makler beauftragt hat, eine passende Mietpartei zu finden.

Betongold

Pfeil - Für Begriff Betongold

Betongold ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für Immobilien, die darauf hinweist, dass Investitionen in Immobilien als sichere und wertbeständige Anlage gelten. Der Begriff Betongold spielt darauf an, dass Immobilien im Gegensatz zu anderen Anlageformen wie Aktien oder Gold eine greifbare und materielle Substanz besitzen.

Betriebskosten

Pfeil - Für Begriff Betriebskosten

Betriebskosten sind alle Kosten, die dem Eigentümer oder Mieter einer Immobilie im Rahmen der Nutzung oder des Betriebs entstehen, die nicht bereits durch die Miete oder andere Zahlungen abgedeckt sind. Dazu gehören unter anderem Kosten für Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Hausmeisterdienste, Versicherungen und Instandhaltungsmaßnahmen.

Betriebskostenabrechnung

Pfeil - Für Begriff Betriebskostenabrechnung

Die Betriebskostenabrechnung ist eine jährliche Aufstellung aller angefallenen Betriebskosten einer Immobilie, die dem Mieter zur Information und gegebenenfalls zur Nachzahlung oder Rückerstattung vorgelegt wird. Die Abrechnung erfolgt in der Regel nach einem bestimmten Verteilerschlüssel, der die anteilige Kostenumlage auf die einzelnen Mieter regelt.

Beurkundung

Pfeil - Für Begriff Beurkundung

Die Beurkundung ist ein förmlicher Akt, bei dem eine Urkunde von einem Notar oder einer anderen dazu befugten Person errichtet und mit einem Siegel versehen wird. Die Beurkundung dient dazu, die Echtheit und Beweiskraft von Rechtsgeschäften oder Erklärungen zu gewährleisten und ist in vielen Fällen gesetzlich vorgeschrieben.

Bewertung

Pfeil - Für Begriff Bewertung

Die Bewertung ist die Ermittlung des Wertes einer Immobilie zum Zwecke des Kaufs, Verkaufs, der Beleihung oder steuerlichen Erfassung. Die Bewertung erfolgt auf Basis verschiedener Kriterien wie Lage, Größe, Ausstattung, Zustand, Marktsituation und rechtlicher Rahmenbedingungen und kann durch Sachverständige, Gutachter oder Immobilienmakler durchgeführt werden.

Bewertungsfaktor

Pfeil - Für Begriff Bewertungsfaktor

Ein Bewertungsfaktor ist eine Größe, die bei der Ermittlung des Werts einer Immobilie berücksichtigt wird und auf spezifischen Merkmalen oder Einflussfaktoren basiert. Beispiele für Bewertungsfaktoren können die Lagequalität, die Bauqualität, die Energieeffizienz, die Infrastruktur oder die Entwicklungspotenziale eines Grundstücks sein.

Bewirtschaftungskosten

Pfeil - Für Begriff Bewirtschaftungskosten

Bewirtschaftungskosten sind alle Kosten, die für die Verwaltung, Instandhaltung und Bewirtschaftung einer Immobilie anfallen, unabhängig davon, ob sie vermietet, selbst genutzt oder als Kapitalanlage gehalten wird. Dazu gehören beispielsweise Verwaltungskosten, Reparatur- und Instandhaltungskosten, Versicherungsprämien, Steuern und Gebühren.

Bieterverfahren

Pfeil - Für Begriff Bieterverfahren

Ein Bieterverfahren ist ein Verkaufsverfahren, bei dem potenzielle Käufer ihre Gebote für eine Immobilie abgeben können, ohne dass ein fester Kaufpreis festgelegt ist. Die Interessenten können ihre Gebote während eines definierten Zeitraums abgeben, und der Verkäufer entscheidet anschließend, ob und an wen die Immobilie verkauft wird.

Bodenrichtwert

Pfeil - Für Begriff Bodenrichtwert

Der Bodenrichtwert ist der durchschnittliche Lagewert eines Quadratmeters unbebauten Baulands in einem bestimmten Gebiet zu einem bestimmten Stichtag. Er dient als Orientierungswert für die Wertermittlung von Grundstücken und wird von Gutachterausschüssen auf Basis von tatsächlich erzielten Kaufpreisen ermittelt.

Bodenrichtwertkarte

Pfeil - Für Begriff Bodenrichtwertkarte

Eine Bodenrichtwertkarte ist eine kartografische Darstellung der Bodenrichtwerte eines bestimmten Gebiets, die es ermöglicht, die Wertverhältnisse verschiedener Grundstücke auf einen Blick zu erfassen. Die Bodenrichtwertkarte wird in der Regel von den örtlichen Gutachterausschüssen veröffentlicht und ist eine wichtige Informationsquelle für Immobilienbewertungen und -transaktionen.

Brandversicherung

Pfeil - Für Begriff Brandversicherung

Eine Brandversicherung ist eine Form der Sachversicherung, die Schäden an Gebäuden und anderen Immobilien verursacht durch Feuer, Blitzschlag oder Explosion abdeckt. Die Brandversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen für Hausbesitzer und deckt oft auch Schäden durch Rauch, Löschwasser und Folgeschäden ab.

Bruchteilsgemeinschaft

Pfeil - Für Begriff Bruchteilsgemeinschaft

Eine Bruchteilsgemeinschaft entsteht, wenn mehrere Personen gemeinsam Eigentümer einer Sache werden, wobei jeder einen ideellen Anteil am Gesamteigentum hat. Die Rechte und Pflichten der Bruchteilseigentümer sind gesetzlich geregelt und können beispielsweise das Nutzungsrecht, das Verwaltungsrecht oder das Veräußerungsrecht umfassen.

Bruttogrundfläche

Pfeil - Für Begriff Bruttogrundfläche

Die Bruttogrundfläche ist die Gesamtfläche aller Geschosse eines Gebäudes, gemessen von Außenwand zu Außenwand und einschließlich aller Innen- und Außenflächen, Treppenhäuser, Aufzüge und Nebenräume. Die Bruttogrundfläche dient als Grundlage für die Berechnung von Baukosten, Mieten oder Nutzflächenverhältnissen.

Bruttorendite

Pfeil - Für Begriff Bruttorendite

Die Bruttorendite ist das Verhältnis zwischen den jährlichen Mieteinnahmen einer Immobilie und dem Kaufpreis oder den Anschaffungskosten der Immobilie, ausgedrückt in Prozent. Sie dient als Kennzahl zur Bewertung der Rentabilität einer Immobilieninvestition und berücksichtigt nicht die Betriebskosten oder die Finanzierungskosten.

Buchgrundschuld

Pfeil - Für Begriff Buchgrundschuld

Eine Buchgrundschuld ist eine Grundschuld, die in das Grundbuch eingetragen wird und dort in Form einer Buchposition vermerkt ist. Sie dient als Sicherheit für die Rückzahlung eines Darlehens und ermöglicht es dem Gläubiger, im Falle eines Zahlungsausfalls des Schuldners das belastete Grundstück zwangsweise zu versteigern.

Bungalow

Pfeil - Für Begriff Bungalow

Ein Bungalow ist ein eingeschossiges Wohnhaus ohne zusätzliches Obergeschoss, das sich durch eine kompakte Bauweise und barrierefreie Zugänglichkeit auszeichnet. Bungalows sind besonders bei älteren Menschen oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität beliebt, da sie keine Treppensteigungen erfordern und alle Wohnräume auf einer Ebene liegen.

Bürgerliches Gesetzbuch

Pfeil - Für Begriff Bürgerliches Gesetzbuch

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ist das zentrale Gesetzbuch des deutschen Privatrechts und regelt die rechtlichen Beziehungen zwischen Privatpersonen. Es umfasst unter anderem Regelungen zum Eigentum, Besitz, Vertragsrecht, Familienrecht, Erbrecht und Sachenrecht und bildet die Grundlage für das deutsche Zivilrechtssystem.

C

Cap Darlehen

Pfeil - Für Begriff Cap Darlehen

Ein Cap Darlehen ist eine spezielle Form eines variabel verzinslichen Darlehens, bei dem der Zinssatz eine Obergrenze (Cap) hat, über die er während der Laufzeit des Darlehens nicht steigen kann. Diese Art von Darlehen bietet dem Darlehensnehmer Schutz vor steigenden Zinsen, während er gleichzeitig von fallenden Zinsen profitieren kann.

Mehr Erfahren

Chartered Surveyor

Pfeil - Für Begriff Chartered Surveyor

Ein Chartered Surveyor ist ein qualifizierter Fachmann im Bereich der Immobilienbewertung, -verwaltung und -beratung, der in Großbritannien durch die Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) zertifiziert ist. Chartered Surveyors bieten eine breite Palette von Dienstleistungen für private, gewerbliche und öffentliche Kunden an und haben oft Expertise in den Bereichen Bauwesen, Planung, Vermessung und Projektmanagement.

Mehr Erfahren

Courtage

Pfeil - Für Begriff Courtage

Die Courtage ist die Provision, die ein Immobilienmakler für die erfolgreiche Vermittlung eines Immobiliengeschäfts erhält. Sie wird in der Regel in Prozent des Kauf- oder Mietpreises berechnet und vom Verkäufer oder Vermieter getragen. Die Höhe der Courtage kann je nach regionalen Gepflogenheiten und Vertragsbedingungen variieren.

Mehr Erfahren

D

Dachgeschosswohnung

Pfeil - Für Begriff Dachgeschosswohnung

Eine Dachgeschosswohnung ist eine Wohnung, die sich im obersten Geschoss eines Gebäudes befindet und direkt unter dem Dach liegt. Dachgeschosswohnungen zeichnen sich oft durch eine besondere Atmosphäre mit schrägen Wänden, Dachschrägen und teilweise Dachfenstern aus. Sie können einen besonderen Charme bieten, aber auch besondere Anforderungen an die Gestaltung und Nutzung stellen.

Mehr Erfahren

Dachrinnenheizung

Pfeil - Für Begriff Dachrinnenheizung

Eine Dachrinnenheizung ist eine elektrische Heizvorrichtung, die entlang der Dachrinne installiert wird, um das Einfrieren von Wasser und die Bildung von Eiszapfen im Winter zu verhindern. Die Dachrinnenheizung wird automatisch aktiviert, wenn die Temperatur unter einen bestimmten Wert fällt, und hilft, Schäden am Dach und an der Fassade durch Frost zu vermeiden.

Mehr Erfahren

Darlehen

Pfeil - Für Begriff Darlehen

Ein Darlehen ist eine Finanzierungsmöglichkeit, bei der eine Geldsumme von einem Darlehensgeber an einen Darlehensnehmer für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung gestellt wird. Der Darlehensnehmer verpflichtet sich, das Darlehen zu einem vereinbarten Zinssatz zurückzuzahlen, oft in regelmäßigen Raten. Darlehen können für verschiedene Zwecke wie den Kauf oder Bau einer Immobilie, die Finanzierung von Investitionen oder die Überbrückung von finanziellen Engpässen verwendet werden.

Mehr Erfahren

Darlehensbetrag

Pfeil - Für Begriff Darlehensbetrag

Der Darlehensbetrag ist die Summe Geldes, die ein Darlehensgeber einem Darlehensnehmer zur Verfügung stellt. Er entspricht dem Nettodarlehensbetrag abzüglich eventueller Bearbeitungsgebühren oder anderer Kosten. Der Darlehensbetrag bildet die Grundlage für die Berechnung der Zinsen und Rückzahlungen im Rahmen des Darlehensvertrags.

Mehr Erfahren

Darlehensvertrag

Pfeil - Für Begriff Darlehensvertrag

Ein Darlehensvertrag ist ein schriftlicher Vertrag zwischen einem Darlehensgeber und einem Darlehensnehmer, der die Bedingungen für die Gewährung und Rückzahlung eines Darlehens festlegt. Der Darlehensvertrag enthält unter anderem Angaben zum Darlehensbetrag, zum Zinssatz, zur Laufzeit, zu den Rückzahlungsmodalitäten, zu Sicherheiten und zu etwaigen Gebühren oder Kosten.

Mehr Erfahren

Denkmalgeschützte Immobilien

Pfeil - Für Begriff Denkmalgeschützte Immobilien

Denkmalgeschützte Immobilien sind Gebäude oder Ensembles, die aufgrund ihrer kulturellen, geschichtlichen oder architektonischen Bedeutung unter Denkmalschutz stehen. Denkmalgeschützte Immobilien sind oft besonders geschützt und unterliegen strengen Auflagen und Vorschriften für Erhalt, Sanierung und Umbau.

Mehr Erfahren

Denkmalschutz

Pfeil - Für Begriff Denkmalschutz

Der Denkmalschutz ist eine staatliche Maßnahme zum Schutz und zur Erhaltung von kulturellen und historischen Denkmälern und Bauwerken. Der Denkmalschutz umfasst rechtliche, finanzielle und organisatorische Maßnahmen zum Schutz vor Verfall, Zerstörung oder unzulässigen Umbauten und soll die kulturelle Identität und Vielfalt bewahren.

Mehr Erfahren

Dienstbarkeit

Pfeil - Für Begriff Dienstbarkeit

Eine Dienstbarkeit ist ein dingliches Recht, das dem Berechtigten ein bestimmtes Nutzungsrecht an einem fremden Grundstück einräumt, wie zum Beispiel ein Wegerecht, ein Leitungsrecht oder ein Überbaurecht. Die Dienstbarkeit belastet das dienende Grundstück zugunsten des herrschenden Grundstücks und ist im Grundbuch eingetragen.

Mehr Erfahren

Dingliches Recht

Pfeil - Für Begriff Dingliches Recht

Ein dingliches Recht ist ein absoluter Rechtsanspruch, der sich unmittelbar auf eine bestimmte Sache bezieht, wie zum Beispiel Eigentum, Besitz oder dingliche Belastungen wie Grundschulden oder Dienstbarkeiten. Dingliche Rechte sind gegenüber jedermann wirksam und gelten unabhängig von den Personen, die an der Rechtsbeziehung beteiligt sind.

Mehr Erfahren

Disagio

Pfeil - Für Begriff Disagio

Disagio ist ein Begriff aus dem Finanzwesen, der den Abschlag oder Abzug bezeichnet, den ein Darlehensnehmer bei der Aufnahme eines Darlehens vom Darlehensbetrag erhält. Disagio wird oft als Zinsvorauszahlung oder Bearbeitungsgebühr für das Darlehen verwendet und mindert den Nettodarlehensbetrag, der tatsächlich ausgezahlt wird.

Mehr Erfahren

Doppeltätigkeit

Pfeil - Für Begriff Doppeltätigkeit

Die Doppeltätigkeit bezeichnet die Tätigkeit eines Immobilienmaklers, der sowohl den Verkäufer als auch den Käufer oder Vermieter und Mieter bei einem Immobiliengeschäft vertritt. Die Doppeltätigkeit ist in vielen Ländern gesetzlich geregelt und unterliegt bestimmten Pflichten und Einschränkungen zum Schutz der Interessen aller Beteiligten.

Mehr Erfahren

Due-Dilligence

Pfeil - Für Begriff Due-Dilligence

Due-Dilligence ist ein Begriff aus dem Unternehmensrecht, der die sorgfältige Prüfung und Überprüfung von rechtlichen, finanziellen, steuerlichen und operativen Aspekten eines Unternehmens oder einer Transaktion bezeichnet. Im Immobilienbereich umfasst die Due-Dilligence oft die Überprüfung von Grundbuchunterlagen, Baugenehmigungen, Mietverträgen, Umweltprüfungen und sonstigen relevanten Dokumenten.

Mehr Erfahren

Duldungspflicht (BGB)

Pfeil - Für Begriff Duldungspflicht (BGB)

Die Duldungspflicht ist eine rechtliche Verpflichtung, die eine Person hat, bestimmte Handlungen oder Maßnahmen eines anderen zu dulden, soweit sie im Rahmen gesetzlicher Bestimmungen oder vertraglicher Vereinbarungen zulässig sind. Im Bereich des Immobilienrechts kann die Duldungspflicht beispielsweise die Duldung von Bauarbeiten, Reparaturen oder Instandhaltungsmaßnahmen betreffen.

Mehr Erfahren

Durchführungsentgelt

Pfeil - Für Begriff Durchführungsentgelt

Das Durchführungsentgelt ist eine Gebühr, die ein Kreditinstitut oder eine andere Finanzinstitution für die Abwicklung und Durchführung eines Darlehensgeschäfts oder einer Finanztransaktion erhebt. Das Durchführungsentgelt deckt die Kosten für die Bearbeitung, Prüfung, Bereitstellung und Abwicklung des Darlehens oder der Finanzierung und wird oft bei Vertragsabschluss fällig.

Mehr Erfahren

E

Effektiver Jahreszins

Pfeil - Für Begriff Effektiver Jahreszins

Der effektive Jahreszins ist der Gesamtkostenfaktor eines Darlehens oder einer Finanzierung, der alle Kosten wie Zinsen, Gebühren und Provisionen berücksichtigt und auf einen jährlichen Prozentsatz umgerechnet wird. Der effektive Jahreszins ermöglicht einen Vergleich verschiedener Finanzierungsangebote und gibt Auskunft über die tatsächlichen Kosten einer Finanzierung.

Ehevertrag

Pfeil - Für Begriff Ehevertrag

Ein Ehevertrag ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen Ehepartnern, die Regelungen für die Vermögensverhältnisse während der Ehe sowie im Falle einer Trennung oder Scheidung festlegt. Ein Ehevertrag kann unter anderem Regelungen zu Gütertrennung, Gütergemeinschaft, Unterhalt, Zugewinnausgleich und Erbrecht enthalten und dient dazu, Streitigkeiten und Unsicherheiten zu vermeiden.

Eidesstattliche Versicherung

Pfeil - Für Begriff Eidesstattliche Versicherung

Eine eidesstattliche Versicherung ist eine förmliche Erklärung einer Person vor einer Behörde oder einem Gericht, die unter Eid abgegeben wird und die Richtigkeit und Vollständigkeit bestimmter Angaben oder Tatsachen bestätigt. Die eidesstattliche Versicherung wird oft im Rahmen von rechtlichen Verfahren oder bei der Beantragung bestimmter Leistungen oder Dokumente verwendet.

Eigenbedarf

Pfeil - Für Begriff Eigenbedarf

Eigenbedarf bezeichnet die Nutzung einer Immobilie durch den Eigentümer oder dessen Familienangehörige zu eigenen Wohnzwecken. Der Eigenbedarf kann sich auf die gesamte Immobilie oder einen Teil davon beziehen und kann sowohl bei Mietwohnungen als auch bei selbstgenutztem Wohneigentum auftreten.

Eigenheim

Pfeil - Für Begriff Eigenheim

Ein Eigenheim ist eine Immobilie, die von den Eigentümern selbst bewohnt wird und nicht vermietet ist. Das Eigenheim kann ein Einfamilienhaus, eine Doppelhaushälfte, eine Eigentumswohnung oder ein Bungalow sein und bietet den Eigentümern Sicherheit, Unabhängigkeit und Gestaltungsfreiheit in Bezug auf Wohnraum und Lebensgestaltung.

Eigenheimrente

Pfeil - Für Begriff Eigenheimrente

Die Eigenheimrente ist eine staatlich geförderte Form der Altersvorsorge, bei der Vermögen in selbstgenutztes Wohneigentum investiert wird. Die Eigenheimrente ermöglicht es, einen Teil des Vermögens steuerbegünstigt in die Tilgung eines Immobiliendarlehens zu investieren und so im Alter mietfreies Wohnen und finanzielle Sicherheit zu ermöglichen.

Eigenkapital

Pfeil - Für Begriff Eigenkapital

Das Eigenkapital ist der Teil des Vermögens eines Unternehmens oder einer Privatperson, der aus eigenen Mitteln oder Einlagen finanziert wird und nicht durch Fremdkapital oder Darlehen gedeckt ist. Im Immobilienbereich bezeichnet das Eigenkapital den Anteil des Kaufpreises oder der Baukosten, der aus eigenen Ersparnissen oder Eigenmitteln des Käufers oder Bauherrn finanziert wird.

Eigenkapitalrendite

Pfeil - Für Begriff Eigenkapitalrendite

Die Eigenkapitalrendite ist eine Kennzahl, die das Verhältnis zwischen dem erzielten Gewinn oder Ertrag aus einer Immobilieninvestition und dem eingesetzten Eigenkapital in Prozent ausdrückt. Die Eigenkapitalrendite dient als Maßstab für die Rentabilität einer Immobilienanlage und ermöglicht einen Vergleich verschiedener Investitionsmöglichkeiten.

Eigenleistung

Pfeil - Für Begriff Eigenleistung

Eigenleistung bezeichnet die Arbeitsleistung oder Bauleistungen, die ein Bauherr oder Eigentümer selbst erbringt, um Kosten zu sparen oder individuelle Gestaltungswünsche umzusetzen. Eigenleistungen können verschiedene Gewerke wie Malerarbeiten, Renovierungsarbeiten, Gartenarbeiten oder Montagearbeiten umfassen und erfordern in der Regel handwerkliches Geschick und Fachkenntnisse.

Eigentum

Pfeil - Für Begriff Eigentum

Das Eigentum ist das umfassende Herrschaftsrecht einer Person über eine Sache, das ihr die rechtliche Befugnis gibt, die Sache zu besitzen, zu nutzen, zu veräußern und darüber zu verfügen. Das Eigentum ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt und kann sich auf bewegliche Sachen (bewegliches Eigentum) oder unbewegliche Sachen (Grundstücke, Immobilien) beziehen.

Eigentümer

Pfeil - Für Begriff Eigentümer

Ein Eigentümer ist eine natürliche oder juristische Person, die das Eigentum an einer Sache besitzt und darüber verfügen kann. Als Eigentümer hat man das Recht, die Sache zu nutzen, zu veräußern, zu vermieten, zu belasten oder anderweitig darüber zu verfügen, sowie die Pflicht, sie zu erhalten und zu schützen.

Eigentümergemeinschaft

Pfeil - Für Begriff Eigentümergemeinschaft

Eine Eigentümergemeinschaft ist eine Gemeinschaft von Personen, die gemeinsam das Eigentum an einer Immobilie teilen, beispielsweise einer Wohnanlage oder einem Mehrfamilienhaus. Die Eigentümergemeinschaft trifft gemeinsam Entscheidungen über die Verwaltung, Instandhaltung und Nutzung der gemeinschaftlichen Immobilie und regelt ihre Angelegenheiten in der Regel durch eine Teilungserklärung und eine Hausordnung.

Eigentümergrundschuld

Pfeil - Für Begriff Eigentümergrundschuld

Eine Eigentümergrundschuld ist eine Grundschuld, die von einem Eigentümer zugunsten eines Gläubigers auf sein eigenes Grundstück eingetragen wird. Die Eigentümergrundschuld dient als Sicherheit für die Rückzahlung eines Darlehens oder einer anderen Verbindlichkeit und ermöglicht es dem Gläubiger, im Falle eines Zahlungsausfalls das Grundstück zwangsweise zu versteigern.

Eigentümerpflicht

Pfeil - Für Begriff Eigentümerpflicht

Eigentümerpflichten sind die rechtlichen Verpflichtungen, die einem Grundstückseigentümer im Rahmen seines Eigentumsrechts auferlegt werden. Dazu gehören unter anderem die Pflicht zur Instandhaltung und Instandsetzung der Immobilie, die Einhaltung von baurechtlichen Vorschriften, die Zahlung von Steuern und Abgaben sowie die Beachtung von Nachbarschaftsrechten und öffentlichen Belangen.

Eigentümerversammlung

Pfeil - Für Begriff Eigentümerversammlung

Die Eigentümerversammlung ist das oberste Organ einer Eigentümergemeinschaft, in der die Eigentümer einer Wohnanlage oder eines Mehrfamilienhauses zusammenkommen, um gemeinsam über wichtige Angelegenheiten der Immobilie zu entscheiden. In der Eigentümerversammlung werden unter anderem Beschlüsse über die Verwaltung, Instandhaltung, Modernisierung und Nutzung der gemeinschaftlichen Immobilie gefasst.

Eigentümerversammlungsprotokoll (WEG)

Pfeil - Für Begriff Eigentümerversammlungsprotokoll (WEG)

Das Eigentümerversammlungsprotokoll ist ein schriftliches Dokument, das die Beschlüsse, Diskussionen und Ergebnisse einer Eigentümerversammlung festhält. Das Protokoll dient als Nachweis für getroffene Beschlüsse und Vereinbarungen und ermöglicht es den Eigentümern, sich über wichtige Entscheidungen und Entwicklungen in der Eigentümergemeinschaft zu informieren.

Eigentumsgarantie (Grundgesetz)

Pfeil - Für Begriff Eigentumsgarantie (Grundgesetz)

Die Eigentumsgarantie ist ein verfassungsrechtlich verankertes Grundrecht, das im Grundgesetz (Artikel 14) festgelegt ist und das Recht auf Eigentum und Erbrecht schützt. Die Eigentumsgarantie gewährleistet den Schutz des Privateigentums vor Enteignung oder Einschränkungen durch den Staat und bildet eine wichtige Grundlage für das Wirtschafts- und Rechtssystem in Deutschland.

Eigentumsnachweis

Pfeil - Für Begriff Eigentumsnachweis

Der Eigentumsnachweis ist ein Dokument oder eine Urkunde, die das Eigentum an einer Immobilie nachweist und im Grundbuch eingetragen ist. Der Eigentumsnachweis kann in Form eines Grundbuchauszugs, eines Kaufvertrags, einer Urkunde oder eines anderen rechtlichen Dokuments vorliegen und dient als Beweis für das Eigentumsrecht des Eigentümers.

Eigentumsübergang

Pfeil - Für Begriff Eigentumsübergang

Der Eigentumsübergang ist der rechtliche Akt, durch den das Eigentum an einer Immobilie von einem Verkäufer auf einen Käufer übertragen wird. Der Eigentumsübergang erfolgt in der Regel durch die Unterzeichnung eines notariell beurkundeten Kaufvertrags und die Eintragung des neuen Eigentümers im Grundbuch.

Eigentumswohnung

Pfeil - Für Begriff Eigentumswohnung

Eine Eigentumswohnung ist eine Wohnung, die von einem Eigentümer allein oder gemeinsam mit anderen Eigentümern im Rahmen einer Wohnungseigentümergemeinschaft erworben wurde. Eigentumswohnungen können in Mehrfamilienhäusern, Wohnanlagen oder Wohnkomplexen liegen und bieten den Eigentümern ein selbstbestimmtes Wohnen mit individuellen Gestaltungsmöglichkeiten.

Einfriedung (Nachbarschaftsrecht)

Pfeil - Für Begriff Einfriedung (Nachbarschaftsrecht)

Die Einfriedung ist die Umfriedung oder Abgrenzung eines Grundstücks gegenüber angrenzenden Grundstücken oder öffentlichen Flächen durch Zäune, Mauern, Hecken oder andere bauliche Maßnahmen. Die Einfriedung dient der Sicherung des Eigentums, der Privatsphäre und der Abgrenzung von Nutzungsrechten und kann durch das Nachbarschaftsrecht und örtliche Bauvorschriften geregelt sein.

Einheitswert

Pfeil - Für Begriff Einheitswert

Der Einheitswert ist ein steuerlicher Wert, der die Grundlage für die Berechnung verschiedener Steuern wie Grundsteuer oder Grunderwerbsteuer bildet. Der Einheitswert wird vom Finanzamt auf Basis von verschiedenen Kriterien wie Lage, Größe, Nutzung und Ausstattung eines Grundstücks ermittelt und regelmäßig überprüft und aktualisiert.

Einsichtsrecht (WEG)

Pfeil - Für Begriff Einsichtsrecht (WEG)

Das Einsichtsrecht ist das Recht eines Wohnungseigentümers oder eines Dritten, Einsicht in die Protokolle, Unterlagen und Beschlüsse der Eigentümerversammlung sowie in die Verwaltungsunterlagen der Eigentümergemeinschaft zu nehmen. Das Einsichtsrecht dient der Transparenz und Kontrolle und ermöglicht den Eigentümern, sich über wichtige Angelegenheiten und Entscheidungen zu informieren.

Elternhaus

Pfeil - Für Begriff Elternhaus

Das Elternhaus ist das Haus oder die Wohnung, in der eine Person in ihrer Kindheit und Jugend aufgewachsen ist und von ihren Eltern bewohnt wurde. Das Elternhaus kann eine besondere Bedeutung für die persönliche Entwicklung und Identität haben und wird oft mit positiven Erinnerungen und Emotionen verbunden.

Endfällige Darlehen (Festdarlehen)

Pfeil - Für Begriff Endfällige Darlehen (Festdarlehen)

Endfällige Darlehen, auch Festdarlehen genannt, sind Darlehen, bei denen während der Laufzeit nur Zinsen gezahlt werden und der gesamte Darlehensbetrag (Kapital) am Ende der Laufzeit auf einmal zurückgezahlt wird. Endfällige Darlehen kommen vor allem bei Immobilienfinanzierungen zum Einsatz und erfordern eine separate Tilgungsvereinbarung oder Ansparrücklage zur Rückzahlung des Darlehensbetrags.

Energetische Sanierung

Pfeil - Für Begriff Energetische Sanierung

Eine energetische Sanierung ist eine Maßnahme zur Verbesserung der Energieeffizienz und des energetischen Zustands einer Immobilie, um Energieverbrauch, Kosten und CO2-Emissionen zu reduzieren. Energetische Sanierungsmaßnahmen können unter anderem Dämmung, Fensteraustausch, Heizungsoptimierung, Solarenergie oder Gebäudetechnik umfassen und werden oft staatlich gefördert.

Energieausweis

Pfeil - Für Begriff Energieausweis

Ein Energieausweis ist ein Dokument, das Informationen über den energetischen Zustand und den Energieverbrauch einer Immobilie enthält und Auskunft über die Energieeffizienzklasse und den Energiebedarf gibt. Der Energieausweis ist gesetzlich vorgeschrieben und dient der Transparenz und Vergleichbarkeit von Immobilien sowie der Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen.

Mehr Erfahren

Energieausweispflicht

Pfeil - Für Begriff Energieausweispflicht

Die Energieausweispflicht ist eine gesetzliche Verpflichtung für Verkäufer, Vermieter oder Eigentümer von Immobilien, einen Energieausweis für ihre Immobilie vorzulegen oder ausstellen zu lassen. Die Energieausweispflicht gilt für Wohngebäude und Nichtwohngebäude und soll Transparenz über den energetischen Zustand von Immobilien schaffen und zu einer Reduzierung des Energieverbrauchs beitragen.

Energieeinsparverordnung (EnEV)

Pfeil - Für Begriff Energieeinsparverordnung (EnEV)

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist eine gesetzliche Verordnung, die Anforderungen an den energetischen Zustand und den Energieverbrauch von Gebäuden festlegt und Maßnahmen zur Energieeinsparung und -effizienz regelt. Die EnEV gilt für Neubauten, Bestandsgebäude und energetische Sanierungsmaßnahmen und trägt zur Umsetzung der Klimaschutzziele und zur Senkung der CO2-Emissionen bei.

Enteignung

Pfeil - Für Begriff Enteignung

Die Enteignung ist die zwangsweise Übertragung des Eigentums an einer Immobilie oder eines Grundstücks von einem privaten Eigentümer auf den Staat oder eine andere öffentliche Stelle gegen angemessene Entschädigung. Die Enteignung kann aus Gründen des öffentlichen Interesses oder für städtebauliche Maßnahmen erfolgen und unterliegt rechtlichen und verfassungsrechtlichen Voraussetzungen.

Enterben

Pfeil - Für Begriff Enterben

Enterben bezeichnet die rechtliche Verfügung, durch die eine Person von einem Erblasser von der Erbfolge ausgeschlossen wird und kein Erbteil erhält. Die Enterbung kann durch letztwillige Verfügung (Testament, Erbvertrag) oder gesetzliche Regelungen erfolgen und erfordert in der Regel einen besonderen Erbverzicht oder eine ausdrückliche Enterbungserklärung.

Entziehung des Wohnungseigentums (WEG)

Pfeil - Für Begriff Entziehung des Wohnungseigentums (WEG)

Die Entziehung des Wohnungseigentums ist ein gerichtliches Verfahren zur Auflösung des Wohnungseigentums an einer Eigentumswohnung und zur Zwangsveräußerung der Wohnung zugunsten der übrigen Eigentümer oder Dritter. Die Entziehung des Wohnungseigentums kann aufgrund schwerwiegender Pflichtverletzungen, Gefährdungen oder erheblicher Beeinträchtigungen erfolgen und bedarf eines gerichtlichen Urteils.

Equity Release

Pfeil - Für Begriff Equity Release

Equity Release ist ein Finanzprodukt, das es älteren Eigentümern ermöglicht, einen Teil des Wertes ihres Wohneigentums in Form von Liquidität freizusetzen, ohne ihre Immobilie verkaufen oder verlassen zu müssen. Equity Release kann in Form von Umkehrhypotheken, Wohnrechtverträgen oder Teilverkäufen realisiert werden und dient der Altersvorsorge und Liquiditätsbeschaffung im Alter.

Erbauseinandersetzung

Pfeil - Für Begriff Erbauseinandersetzung

Die Erbauseinandersetzung ist die gerichtliche oder außergerichtliche Auseinandersetzung und Verteilung des Nachlasses eines Verstorbenen unter den Erben. Die Erbauseinandersetzung umfasst die Erfassung, Bewertung und Verteilung des Erbes sowie die Regelung von Erbstreitigkeiten und Ansprüchen und bedarf in der Regel eines Erbscheins oder Testaments.

Erbauseinandersetzungsvertrag

Pfeil - Für Begriff Erbauseinandersetzungsvertrag

Ein Erbauseinandersetzungsvertrag ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen den Erben eines Verstorbenen, in der die Auseinandersetzung und Verteilung des Nachlasses geregelt wird. Der Erbauseinandersetzungsvertrag kann unter anderem Regelungen zu Vermögenswerten, Schulden, Immobilien, Erbteilen und Ausgleichszahlungen enthalten und dient der einvernehmlichen Regelung von Erbangelegenheiten.

Erbbaurecht

Pfeil - Für Begriff Erbbaurecht

Das Erbbaurecht ist ein dingliches Nutzungsrecht, das es dem Erbbauberechtigten ermöglicht, auf einem fremden Grundstück ein Bauwerk zu errichten oder zu unterhalten und dieses zu eigenen Zwecken zu nutzen. Das Erbbaurecht wird in der Regel für eine bestimmte Laufzeit (Erbbauzeit) vereinbart und kann vererbt, verkauft oder belastet werden.

Mehr Erfahren

Erbe

Pfeil - Für Begriff Erbe

Ein Erbe ist eine Person, die durch Erbfolge oder Testament das Vermögen und die Rechte eines Verstorbenen übernimmt und damit Rechtsnachfolger des Erblassers wird. Das Erbrecht regelt die gesetzlichen und testamentarischen Voraussetzungen für die Erbfolge und die Verteilung des Nachlasses unter den Erben.

Erbe ausschlagen

Pfeil - Für Begriff Erbe ausschlagen

Ein Erbe ausschlagen bedeutet, dass eine Person auf ihr gesetzliches oder testamentarisches Erbrecht verzichtet und die Erbschaft nicht annimmt. Die Ausschlagung der Erbschaft kann aus verschiedenen Gründen erfolgen, zum Beispiel aufgrund von Überschuldung des Nachlasses, Belastungen oder Verbindlichkeiten oder um Haftungsrisiken zu vermeiden.

Erbengemeinschaft

Pfeil - Für Begriff Erbengemeinschaft

Eine Erbengemeinschaft ist eine Gemeinschaft von Personen, die gemeinsam als Erben in einem Nachlass auftreten und gemeinschaftlich über das Vermögen und die Rechte des Erblassers verfügen. Die Erbengemeinschaft entsteht mit dem Tod des Erblassers und besteht bis zur Auseinandersetzung des Nachlasses oder zur Teilung unter den Miterben.

Erbschaft

Pfeil - Für Begriff Erbschaft

Eine Erbschaft ist das Vermögen, das eine Person nach ihrem Tod aufgrund gesetzlicher Erbfolge oder Testament an ihre Erben überträgt. Die Erbschaft umfasst alle Vermögenswerte, Rechte und Pflichten des Erblassers und kann bewegliches und unbewegliches Vermögen, Geldanlagen, Immobilien, Wertpapiere und andere Vermögenswerte umfassen.

Erbschaftssteuer

Pfeil - Für Begriff Erbschaftssteuer

Die Erbschaftssteuer ist eine Steuer, die auf den Erwerb von Vermögen durch Erbfall oder Schenkung erhoben wird und von den Erben oder Beschenkten zu zahlen ist. Die Erbschaftssteuer richtet sich nach dem Wert des erworbenen Vermögens und den Steuersätzen und Freibeträgen, die im Erbschaftssteuergesetz festgelegt sind.

Erbschein

Pfeil - Für Begriff Erbschein

Ein Erbschein ist ein behördliches Dokument, das die Erben eines Verstorbenen sowie deren Erbanteile und Erbrechte nachweist und für die Durchsetzung von Erbansprüchen und -verfügungen benötigt wird. Der Erbschein wird auf Antrag beim Nachlassgericht ausgestellt und dient als Nachweis für die Rechtsnachfolge und die Berechtigung zur Verwaltung und Verfügung über den Nachlass.

Erbteil

Pfeil - Für Begriff Erbteil

Ein Erbteil ist der Anteil oder das Erbrecht, das einer Person an einem Nachlass zusteht und das sie als Erbe oder Miterbe erhalten hat. Der Erbteil richtet sich nach den gesetzlichen oder testamentarischen Erbquoten und kann unterschiedlich groß sein, je nach Anzahl der Erben und der Höhe des Nachlasses.

Erbvertrag

Pfeil - Für Begriff Erbvertrag

Ein Erbvertrag ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen dem Erblasser und einem oder mehreren Erben, in der die Erbfolge, die Vermögensaufteilung und andere erbrechtliche Regelungen festgelegt werden. Der Erbvertrag bedarf der notariellen Beurkundung und kann von den Vertragsparteien nicht einseitig geändert oder widerrufen werden.

Erschließungskosten

Pfeil - Für Begriff Erschließungskosten

Erschließungskosten sind die Kosten, die für die Erschließung eines Baugebiets oder einer Baumaßnahme anfallen und die Herstellung von Verkehrswegen, Leitungen, Anschlüssen und sonstigen Infrastruktureinrichtungen umfassen. Die Erschließungskosten werden in der Regel von den Grundstückseigentümern oder Bauherren getragen und dienen der Erschließung und Entwicklung von Baugrundstücken.

Erstwohnsitz

Pfeil - Für Begriff Erstwohnsitz

Der Erstwohnsitz ist die Hauptwohnung oder der dauerhafte Wohnsitz einer Person, an dem sie gemeldet ist und ihren Lebensmittelpunkt hat. Der Erstwohnsitz kann steuerliche, rechtliche und soziale Auswirkungen haben und ist oft für die Gewährung von staatlichen Leistungen, Steuervorteilen oder Förderungen relevant.

Ertragswert

Pfeil - Für Begriff Ertragswert

Der Ertragswert ist ein Verkehrswertverfahren, das zur Ermittlung des Marktwerts von vermieteten oder gewerblich genutzten Immobilien herangezogen wird und den Wert der Immobilie auf Basis der zu erwartenden Erträge aus Vermietung und Verpachtung berechnet. Der Ertragswert ist eine wichtige Grundlage für die Bewertung von Renditeobjekten und Anlageimmobilien und berücksichtigt die langfristige Ertragskraft der Immobilie.

Ertragswertverfahren

Pfeil - Für Begriff Ertragswertverfahren

Das Ertragswertverfahren ist ein Verfahren zur Ermittlung des Verkehrswerts von vermieteten oder gewerblich genutzten Immobilien, das den Wert der Immobilie auf Basis der zu erwartenden Erträge aus Vermietung und Verpachtung berechnet. Das Ertragswertverfahren ist ein anerkanntes Verfahren der Immobilienbewertung und wird vor allem für Renditeobjekte und Anlageimmobilien angewendet.

Erwerbsnebenkosten

Pfeil - Für Begriff Erwerbsnebenkosten

Erwerbsnebenkosten sind die zusätzlichen Kosten, die neben dem Kaufpreis einer Immobilie beim Immobilienerwerb anfallen und die Kosten für Grunderwerbsteuer, Notar, Grundbuchamt, Makler und andere Gebühren umfassen. Die Erwerbsnebenkosten erhöhen die Gesamtkosten des Immobilienerwerbs und sollten bei der Finanzierung und Kalkulation berücksichtigt werden.

Exposé

Pfeil - Für Begriff Exposé

Ein Exposé ist ein schriftliches oder elektronisches Dokument, das Informationen und Unterlagen über eine Immobilie enthält und zur Vermarktung und Präsentation der Immobilie dient. Das Exposé umfasst in der Regel Angaben zu Lage, Größe, Ausstattung, Zustand, Preis und weiteren Merkmalen der Immobilie sowie Fotos, Grundrisse und Lagepläne und wird von Immobilienmaklern oder Verkäufern erstellt.

F

Familienindex

Pfeil - Für Begriff Familienindex

Der Familienindex ist ein statistischer Index oder Kennwert, der Auskunft über die familienfreundlichkeit und kinderfreundlichkeit eines Wohnorts oder einer Region gibt und Faktoren wie Kinderbetreuung, Schulen, Freizeitmöglichkeiten, Wohnraumangebot und Lebensqualität berücksichtigt. Der Familienindex dient der Orientierung und Entscheidungsfindung von Familien bei der Wahl des Wohnorts und der Immobiliensuche.

Mehr Erfahren

Ferienwohnung

Pfeil - Für Begriff Ferienwohnung

Eine Ferienwohnung ist eine möblierte Wohnung oder ein Ferienhaus, das zu touristischen Zwecken vermietet wird und für einen begrenzten Zeitraum von Urlaubsgästen oder Feriengästen genutzt wird. Ferienwohnungen werden oft in touristischen Regionen, an Küsten, Seen oder in Gebirgsregionen angeboten und bieten eine flexible und individuelle Unterkunftsmöglichkeit für Urlauber.

Mehr Erfahren

Festzins

Pfeil - Für Begriff Festzins

Ein Festzins ist ein Zinssatz, der für einen bestimmten Zeitraum oder für die gesamte Laufzeit eines Darlehens oder einer Finanzierung fest vereinbart wird und während dieser Zeit konstant bleibt. Ein Festzins bietet Planungssicherheit und Schutz vor Zinsänderungsrisiken und ermöglicht es, die monatlichen Ratenzahlungen oder Zinszahlungen langfristig zu kalkulieren.

Mehr Erfahren

Feuerversicherung

Pfeil - Für Begriff Feuerversicherung

Die Feuerversicherung ist eine Versicherung, die Schäden an Gebäuden oder Sachen durch Feuer, Blitzschlag oder Explosion abdeckt und die Kosten für Reparaturen, Wiederherstellung oder Ersatz übernimmt. Die Feuerversicherung ist eine wichtige Absicherung für Immobilieneigentümer und kann als eigenständige Versicherung oder als Bestandteil einer Wohngebäudeversicherung abgeschlossen werden.

Mehr Erfahren

Finanzierung

Pfeil - Für Begriff Finanzierung

Die Finanzierung ist die Bereitstellung von Kapital oder finanziellen Mitteln für den Erwerb, Bau oder die Sanierung einer Immobilie durch Eigenmittel, Fremdmittel oder Darlehen. Die Finanzierung umfasst die Ermittlung des Kapitalbedarfs, die Auswahl der Finanzierungsmöglichkeiten, die Beantragung von Darlehen oder Krediten und die Absicherung gegen Risiken und finanzielle Engpässe.

Mehr Erfahren

Finanzierungsplan

Pfeil - Für Begriff Finanzierungsplan

Ein Finanzierungsplan ist ein Plan oder eine Übersicht, die die Finanzierung einer Immobilie oder eines Bauprojekts strukturiert und die Finanzierungsquellen, -mittel und -konditionen sowie die Tilgungs- und Rückzahlungsmodalitäten festlegt. Der Finanzierungsplan dient der Planung, Steuerung und Kontrolle der Finanzierung und ermöglicht es, die Kosten und Risiken im Blick zu behalten.

Mehr Erfahren

Flur

Pfeil - Für Begriff Flur

Ein Flur ist ein Raum oder ein Bereich in einem Gebäude, der als Verbindungsgang, Durchgangsraum oder Erschließungsfläche zwischen verschiedenen Räumen, Wohnungen oder Etagen dient. Flure können in Wohnhäusern, Bürogebäuden, öffentlichen Gebäuden oder anderen Immobilien vorkommen und dienen der Erschließung, Orientierung und Verbindung von verschiedenen Nutzungs- und Funktionsbereichen.

Mehr Erfahren

Flurkarte

Pfeil - Für Begriff Flurkarte

Eine Flurkarte ist eine amtliche Vermessungskarte oder Liegenschaftskarte, die Informationen über die Flurstücke, Grundstücksgrenzen, Flächen und Nutzungseinheiten eines Flurbereichs oder einer Gemarkung enthält. Die Flurkarte dient als Grundlage für die Festlegung von Grundstücksgrenzen, die Eintragung im Grundbuch und die Abwicklung von Grundstücksgeschäften und Bauvorhaben.

Mehr Erfahren

Flurstück

Pfeil - Für Begriff Flurstück

Ein Flurstück ist eine abgegrenzte und nummerierte Fläche oder Parzelle eines Grundstücks, die in einem Kataster oder Grundbuch verzeichnet ist und rechtliche Einheit bildet. Flurstücke dienen der Identifikation und Abgrenzung von Grundstücken, der Festlegung von Grundstücksgrenzen und der Verwaltung von Eigentumsrechten und werden durch Vermessung und Kartierung erfasst und dokumentiert.

Mehr Erfahren

Fördermöglichkeiten

Pfeil - Für Begriff Fördermöglichkeiten

Fördermöglichkeiten sind staatliche oder private Programme, Zuschüsse, Darlehen oder Fördermittel, die zur finanziellen Unterstützung von Bauvorhaben, Sanierungsmaßnahmen oder energetischen Modernisierungen von Immobilien bereitgestellt werden. Fördermöglichkeiten können verschiedene Zwecke und Bereiche wie Neubau, Denkmalschutz, Barrierefreiheit, Energieeffizienz oder sozialen Wohnungsbau umfassen und dienen der Förderung von Wohnungsneubau und Immobilieninvestitionen.

Mehr Erfahren

Förderung für selbstgenutztes Wohneigentum

Pfeil - Für Begriff Förderung für selbstgenutztes Wohneigentum

Die Förderung für selbstgenutztes Wohneigentum ist eine staatliche Unterstützung oder Förderung, die den Erwerb, Bau oder die Modernisierung von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen finanziell fördert. Die Förderung für selbstgenutztes Wohneigentum kann verschiedene Formen wie Zuschüsse, Darlehen, Zinsverbilligungen oder Steuervorteile umfassen und soll den Erwerb von Wohneigentum erleichtern und finanzierbar machen.

Mehr Erfahren

Förderungen Hauskauf

Pfeil - Für Begriff Förderungen Hauskauf

Förderungen zum Hauskauf sind staatliche oder private Programme, Zuschüsse, Darlehen oder Fördermittel, die den Kauf, Bau oder die Sanierung von Eigenheimen oder Immobilien finanziell unterstützen. Die Förderungen Hauskauf können verschiedene Zwecke und Bereiche wie Neubau, Denkmalschutz, Barrierefreiheit, Energieeffizienz oder sozialen Wohnungsbau umfassen und dienen der Förderung von Wohneigentum und Immobilieninvestitionen.

Mehr Erfahren

Forward-Darlehen

Pfeil - Für Begriff Forward-Darlehen

Ein Forward-Darlehen ist ein Darlehen, das bereits zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt in der Zukunft abgeschlossen wird und die Zinssätze und Konditionen für einen bestimmten Zeitraum oder die gesamte Laufzeit festschreibt. Forward-Darlehen werden oft zur Absicherung gegen steigende Zinsen oder zur langfristigen Planung von Finanzierungen genutzt und bieten eine Zinssicherheit für die Zukunft.

Mehr Erfahren

Freistellungserklärung

Pfeil - Für Begriff Freistellungserklärung

Eine Freistellungserklärung ist eine schriftliche Erklärung oder Bescheinigung, mit der eine Person oder Institution von bestimmten Verpflichtungen, Pflichten oder Zahlungen befreit wird. Eine Freistellungserklärung kann zum Beispiel im Rahmen von Steuererklärungen, Haftungsfreistellungen oder Schuldbefreiungen ausgestellt werden und dient der rechtlichen Absicherung und Entlastung von Verpflichtungen.

Mehr Erfahren

G

Gaunerzinken

Pfeil - Für Begriff Gaunerzinken

Gaunerzinken sind geheime Zeichen oder Symbole, die von Einbrechern, Dieben oder anderen kriminellen Elementen verwendet werden, um Informationen über potenzielle Opfer oder günstige Gelegenheiten für Straftaten auszutauschen. Diese Symbole können auf Gebäuden, Zäunen, Briefkästen oder anderen Oberflächen in der Umgebung von Immobilien angebracht sein. Sie dienen als unauffällige Kommunikationsmittel und können beispielsweise Hinweise auf leichte Einbruchsziele, wertvolle Gegenstände im Haus oder Schwachstellen in der Sicherheitsvorkehrung geben.

Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Pfeil - Für Begriff Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) ist eine gesetzliche Regelung in Deutschland, die verschiedene energierelevante Vorschriften für Gebäude zusammenführt. Es trat am 1. November 2020 in Kraft und ersetzt das bisherige Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG). Ziel des GEG ist es, den Energieverbrauch von Gebäuden zu reduzieren, den Einsatz erneuerbarer Energien zu fördern und den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern.

Gebäudeenergiepass

Pfeil - Für Begriff Gebäudeenergiepass

Der Gebäudeenergiepass ist ein Dokument, das Auskunft über die energetische Qualität eines Gebäudes gibt. Er enthält Informationen über den Energieverbrauch, den Energiebedarf und die CO2-Emissionen eines Gebäudes. Der Energiepass ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben und muss bei Verkauf oder Vermietung einer Immobilie vorgelegt werden. Er dient potenziellen Käufern oder Mietern als Entscheidungshilfe und ermöglicht es ihnen, den Energieverbrauch und die damit verbundenen Kosten einzuschätzen.

Gebäudeversicherung

Pfeil - Für Begriff Gebäudeversicherung

Eine Gebäudeversicherung ist eine Versicherungspolice, die Schäden an Gebäuden abdeckt, die durch verschiedene Ereignisse wie Feuer, Sturm, Hagel, Leitungswasser oder Einbruch entstehen können. Sie bietet Schutz für das Gebäude selbst sowie für fest mit dem Gebäude verbundene Bestandteile wie zum Beispiel Fußböden, Decken und Installationen. Eine Gebäudeversicherung ist für Eigentümer von Immobilien äußerst wichtig, da sie im Falle eines Schadens finanzielle Sicherheit bietet und die Kosten für Reparaturen oder den Wiederaufbau des Gebäudes übernimmt.

Gebrauchsabnahme

Pfeil - Für Begriff Gebrauchsabnahme

Die Gebrauchsabnahme ist ein rechtlicher Begriff, der den Zeitpunkt markiert, zu dem ein Bauwerk oder eine Baumaßnahme fertiggestellt ist und vom Bauherrn oder Auftraggeber abgenommen wird. Sie erfolgt in der Regel nach Abschluss aller Bauarbeiten und Überprüfung der ordnungsgemäßen Ausführung durch den Bauherrn oder ein beauftragtes Bauleitungsteam. Mit der Gebrauchsabnahme geht die Verantwortung für das Bauwerk vom Bauunternehmer auf den Bauherrn über. Dieser Zeitpunkt ist auch entscheidend für die Fälligkeit von Zahlungen und das Inkrafttreten von Gewährleistungsfristen.

Geh- Fahr- und Leitungsrecht

Pfeil - Für Begriff Geh- Fahr- und Leitungsrecht

Das Geh-, Fahr- und Leitungsrecht ist ein Servitutsrecht, das einem Grundstückseigentümer das Recht einräumt, über das Grundstück eines anderen zu gehen, zu fahren oder Leitungen zu verlegen. Es ermöglicht zum Beispiel den Zugang zu einem abgelegenen Grundstück über das Nachbargrundstück oder die Verlegung von Strom-, Wasser- oder Gasleitungen durch ein benachbartes Grundstück. Das Geh-, Fahr- und Leitungsrecht wird in der Regel durch einen Grundbucheintrag gesichert und kann entweder durch einen Vertrag zwischen den beteiligten Parteien oder durch eine gerichtliche Entscheidung festgelegt werden.

Geld anlegen

Pfeil - Für Begriff Geld anlegen

Das Geldanlegen bezeichnet die Investition von Geld in verschiedene Anlageformen mit dem Ziel, eine Rendite zu erzielen und das Vermögen zu vermehren. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Geld anzulegen, darunter Aktien, Anleihen, Investmentfonds, Immobilien, Rohstoffe und Sparprodukte wie Tagesgeldkonten oder Festgeldanlagen. Die Auswahl der geeigneten Anlageform hängt von verschiedenen Faktoren wie Risikobereitschaft, Anlagehorizont und finanzieller Situation ab.

Geldumsatz

Pfeil - Für Begriff Geldumsatz

Der Geldumsatz bezeichnet die Gesamtsumme aller Geldtransaktionen, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums in einer Volkswirtschaft getätigt werden. Er umfasst sowohl den Umsatz im Handel und Gewerbe als auch den privaten Konsum und die staatlichen Ausgaben. Der Geldumsatz ist ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Aktivität und die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Geldwäschegesetz

Pfeil - Für Begriff Geldwäschegesetz

Das Geldwäschegesetz (GwG) ist eine gesetzliche Regelung, die dazu dient, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu bekämpfen. Es legt verschiedene Pflichten und Maßnahmen fest, um die Identität von Kunden zu überprüfen, verdächtige Transaktionen zu melden und Risikobewertungen durchzuführen. Das GwG gilt für verschiedene Branchen, darunter Banken, Versicherungen, Immobilienmakler und andere Finanzdienstleister.

Gemarkung

Pfeil - Für Begriff Gemarkung

Die Gemarkung ist ein Begriff aus dem deutschen Vermessungswesen und bezeichnet einen abgegrenzten Bereich, der aus einem oder mehreren Flurstücken besteht. Sie dient als räumliche Grundlage für die Verwaltung von Grundstücken und die Festlegung von Eigentumsverhältnissen. Die Gemarkungsgrenzen werden in der Regel durch Grenzsteine oder andere Grenzzeichen markiert und im Liegenschaftskataster verzeichnet.

Gemeinschaftliche Grenzeinrichtung

Pfeil - Für Begriff Gemeinschaftliche Grenzeinrichtung

Eine gemeinschaftliche Grenzeinrichtung ist eine Einrichtung oder Anlage, die von mehreren Grundstückseigentümern gemeinschaftlich genutzt wird und sich entlang der Grundstücksgrenze befindet. Dazu können zum Beispiel Zäune, Mauern, Hecken, Wege oder Wasserläufe gehören. Die Nutzung und Instandhaltung solcher Einrichtungen wird in der Regel durch eine gemeinschaftliche Vereinbarung oder durch das Nachbarschaftsrecht geregelt.

Gemeinschaftseigentum

Pfeil - Für Begriff Gemeinschaftseigentum

Gemeinschaftseigentum ist ein rechtlicher Begriff, der in der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) verwendet wird und alle Teile eines Gebäudes oder Grundstücks umfasst, die von allen Wohnungseigentümern gemeinschaftlich genutzt werden. Dazu gehören zum Beispiel das Treppenhaus, das Dach, der Keller, der Garten und andere Gemeinschaftseinrichtungen. Die Verwaltung und Instandhaltung des Gemeinschaftseigentums obliegt der Eigentümergemeinschaft und wird in der Regel durch einen Verwalter oder eine Eigentümerversammlung geregelt.

Gemeinschaftsordnung

Pfeil - Für Begriff Gemeinschaftsordnung

Die Gemeinschaftsordnung ist eine schriftliche Vereinbarung, die die Rechte und Pflichten der Eigentümer in einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) regelt. Sie enthält unter anderem Bestimmungen über die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums, die Durchführung von Instandhaltungs- und Reparaturmaßnahmen, die Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen und die Regelung von Streitigkeiten zwischen den Eigentümern. Die Gemeinschaftsordnung wird in der Regel bei der Gründung einer WEG erstellt und kann später durch Beschlüsse der Eigentümerversammlung geändert werden.

Generalvollmacht

Pfeil - Für Begriff Generalvollmacht

Eine Generalvollmacht ist eine umfassende Vollmacht, die eine Person einer anderen Person erteilt, um in ihrem Namen alle rechtlichen Handlungen und Entscheidungen vorzunehmen. Sie ermächtigt den Bevollmächtigten dazu, sämtliche Geschäfte und Rechtshandlungen im Namen des Vollmachtgebers abzuschließen, ohne dass es hierfür einer gesonderten Bevollmächtigung bedarf. Eine Generalvollmacht kann zum Beispiel für den Fall einer längeren Abwesenheit, Krankheit oder Geschäftsunfähigkeit des Vollmachtgebers von Bedeutung sein.

Gerichtsfestes Gutachten

Pfeil - Für Begriff Gerichtsfestes Gutachten

Ein gerichtsfestes Gutachten ist ein Sachverständigengutachten, das den Anforderungen der Gerichte entspricht und als Beweismittel in gerichtlichen Verfahren verwendet werden kann. Es wird von einem unabhängigen Sachverständigen erstellt und dient dazu, bestimmte Sachverhalte oder Streitfragen zu klären, die für ein Gerichtsverfahren relevant sind. Ein gerichtsfestes Gutachten zeichnet sich durch eine objektive und fachkundige Darstellung der Sachlage aus und enthält in der Regel eine fundierte Begründung sowie nachvollziehbare Schlussfolgerungen.

Gesamthandsgemeinschaft (Immobilien)

Pfeil - Für Begriff Gesamthandsgemeinschaft (Immobilien)

Eine Gesamthandsgemeinschaft ist eine Gemeinschaft von Personen, die gemeinsam Eigentümer einer Immobilie oder eines Grundstücks sind. Dabei handelt es sich in der Regel um eine Erbengemeinschaft oder eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), die eine Immobilie gemeinschaftlich erworben hat. Die Mitglieder einer Gesamthandsgemeinschaft sind Gesamthänder und haften solidarisch für die Verbindlichkeiten und Verpflichtungen gegenüber Dritten. Die Entscheidungen über die Verwaltung und Nutzung der Immobilie werden in der Regel einvernehmlich getroffen oder durch Mehrheitsbeschlüsse der Gesamthänder gefasst.

Geschossflächenzahl

Pfeil - Für Begriff Geschossflächenzahl

Die Geschossflächenzahl (kurz GFZ) ist eine baurechtliche Kennzahl, die angibt, wie viel Quadratmeter Geschossfläche je Quadratmeter Grundstücksfläche zulässig sind. Sie dient zur Festlegung der maximalen Bebauungsdichte eines Grundstücks und wird in Bebauungsplänen oder baurechtlichen Vorschriften festgelegt. Die Geschossflächenzahl gibt an, wie viele Geschosse pro Grundstücksfläche errichtet werden dürfen und wie groß die maximal zulässige Bruttogrundfläche der Gebäude sein darf.

Gesetzliche Erbfolge

Pfeil - Für Begriff Gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge ist eine gesetzliche Regelung, die die Verteilung des Nachlasses einer verstorbenen Person regelt, wenn kein Testament oder Erbvertrag vorhanden ist. Sie bestimmt, welche Personen als Erben in welcher Reihenfolge berufen sind und welche Erbteile sie erhalten. Die gesetzliche Erbfolge richtet sich in erster Linie nach der Verwandtschaftsbeziehung zum Erblasser und kann je nach Familienstand und Nachlasssituation unterschiedlich ausfallen.

Gesims

Pfeil - Für Begriff Gesims

Ein Gesims ist ein architektonisches Bauelement, das als horizontales oder vertikales Profil an der Fassade eines Gebäudes angebracht ist. Es dient zur Gliederung und optischen Aufwertung der Fassade und kann verschiedene Funktionen erfüllen, zum Beispiel als Abschluss eines Gebäudes, zur Betonung von Geschossen oder zur Aufnahme von Dekorelementen. Gesimse können aus verschiedenen Materialien wie Stein, Beton, Holz oder Metall gefertigt sein und in unterschiedlichen Stilen und Formen gestaltet werden.

Gewährleistungsausschluss (Kaufvertrag)

Pfeil - Für Begriff Gewährleistungsausschluss (Kaufvertrag)

Ein Gewährleistungsausschluss ist eine vertragliche Vereinbarung, durch die der Verkäufer einer Immobilie seine Gewährleistungspflichten für Mängel am Kaufgegenstand ausschließt oder einschränkt. Er wird in der Regel im Kaufvertrag festgehalten und kann unterschiedliche Formulierungen und Klauseln enthalten, die den Umfang und die Dauer des Gewährleistungsausschlusses regeln. Ein Gewährleistungsausschluss kann sowohl für neu errichtete als auch für gebrauchte Immobilien vereinbart werden und dient dazu, das Risiko von Gewährleistungsansprüchen seitens des Käufers zu begrenzen.

Gewerbebetrieb (Nachbarschaftsrecht)

Pfeil - Für Begriff Gewerbebetrieb (Nachbarschaftsrecht)

Ein Gewerbebetrieb ist eine wirtschaftliche Tätigkeit, die auf eine gewerbliche oder selbstständige Erwerbstätigkeit abzielt und darauf ausgerichtet ist, regelmäßig Einnahmen zu erzielen. Im Rahmen des Nachbarschaftsrechts kann ein Gewerbebetrieb die Nutzung einer Immobilie oder eines Grundstücks beeinflussen und zu Konflikten mit den Nachbarn führen. Dazu gehören zum Beispiel Lärm- und Geruchsemissionen, Verkehrsbelastungen, Umweltverschmutzung oder Beeinträchtigungen des Wohnumfelds.

Gewerbeimmobilie

Pfeil - Für Begriff Gewerbeimmobilie

Eine Gewerbeimmobilie ist eine Immobilie, die zu gewerblichen oder geschäftlichen Zwecken genutzt wird. Dazu gehören zum Beispiel Bürogebäude, Einzelhandelsflächen, Lagerhallen, Produktionsstätten, Gastronomiebetriebe oder Hotels. Gewerbeimmobilien zeichnen sich durch eine kommerzielle Nutzung aus und unterscheiden sich in ihrer Ausstattung, Lage und Bauweise von Wohnimmobilien.

Gewerbliche Mietkaution

Pfeil - Für Begriff Gewerbliche Mietkaution

Eine gewerbliche Mietkaution ist eine Sicherheitsleistung, die ein Mieter bei Abschluss eines gewerblichen Mietvertrags an den Vermieter zahlt. Sie dient dazu, mögliche Forderungen des Vermieters aus dem Mietverhältnis abzusichern, zum Beispiel für ausstehende Mietzahlungen, Schäden an der Immobilie oder Schadensersatzansprüche. Die Höhe der Mietkaution und die Art ihrer Hinterlegung werden in der Regel im Mietvertrag vereinbart und können je nach Verhandlungssituation und Bonität des Mieters variieren.

Gewerblicher Grundstückshandel

Pfeil - Für Begriff Gewerblicher Grundstückshandel

Der gewerbliche Grundstückshandel ist eine gewerbliche Tätigkeit, die auf den An- und Verkauf von Grundstücken oder grundstücksgleichen Rechten zum Zwecke der Gewinnerzielung abzielt. Er unterscheidet sich vom privaten Grundstückshandel, der lediglich gelegentliche und nicht gewinnorientierte Transaktionen umfasst. Der gewerbliche Grundstückshandel unterliegt verschiedenen rechtlichen und steuerlichen Vorschriften und kann unter Umständen der Gewerbesteuerpflicht unterliegen.

Gläubiger

Pfeil - Für Begriff Gläubiger

Ein Gläubiger ist eine Person oder ein Unternehmen, dem gegenüber ein anderer Schuldner eine Verbindlichkeit hat, zum Beispiel aus einem Darlehen, einem Kredit, einer Rechnung oder einem Vertrag. Der Gläubiger hat das Recht, vom Schuldner die Erfüllung seiner Verbindlichkeiten zu verlangen und kann gegebenenfalls rechtliche Schritte einleiten, um seine Ansprüche durchzusetzen. Zu den Gläubigern können verschiedene Personen und Institutionen gehören, darunter Banken, Lieferanten, Vermieter oder Behörden.

Grenzabmarkung

Pfeil - Für Begriff Grenzabmarkung

Die Grenzabmarkung ist die Festlegung und Kennzeichnung der Grenze zwischen zwei benachbarten Grundstücken oder Flurstücken. Sie erfolgt in der Regel durch Vermessung und Markierung der Grenzpunkte mit Grenzsteinen oder anderen Grenzzeichen und wird im Liegenschaftskataster verzeichnet. Die Grenzabmarkung dient dazu, die Eigentumsverhältnisse und die Nutzungsgrenzen der betroffenen Grundstücke eindeutig zu klären und Streitigkeiten zwischen den Eigentümern zu vermeiden.

Grenzabstand

Pfeil - Für Begriff Grenzabstand

Der Grenzabstand ist der Mindestabstand, der zwischen einem Bauwerk oder einer baulichen Anlage und der Grundstücksgrenze zu benachbarten Grundstücken eingehalten werden muss. Er wird in der Regel durch baurechtliche Vorschriften, Bebauungspläne oder örtliche Bauordnungen festgelegt und dient dazu, die Einhaltung von Abstandsflächen und die Vermeidung von Beeinträchtigungen der Nachbargrundstücke sicherzustellen. Der Grenzabstand kann je nach Bauvorhaben und Lage des Grundstücks unterschiedlich ausfallen und muss vor Baubeginn sorgfältig geprüft und eingehalten werden.

Grenzniederschrift

Pfeil - Für Begriff Grenzniederschrift

Eine Grenzniederschrift ist ein schriftliches Dokument, das bei der Vermessung und Markierung von Grundstücksgrenzen erstellt wird. Sie enthält Angaben über die Lage und die Kennzeichnung der Grenzpunkte sowie über eventuelle Abweichungen oder Unstimmigkeiten im Grenzverlauf. Die Grenzniederschrift wird in der Regel von einem Vermessungsingenieur oder einem Katasteramt erstellt und dient als Grundlage für die Eintragung der Grenzpunkte in das Liegenschaftskataster.

Grenzstein

Pfeil - Für Begriff Grenzstein

Ein Grenzstein ist ein fest im Boden verankertes Grenzzeichen, das dazu dient, die Grenze zwischen zwei benachbarten Grundstücken oder Flurstücken dauerhaft zu markieren und zu kennzeichnen. Grenzsteine bestehen in der Regel aus Stein, Beton oder Metall und sind mit einer Nummer oder einem Symbol versehen, das den Verlauf der Grenze anzeigt. Sie dienen dazu, die Eigentumsverhältnisse und die Nutzungsgrenzen der betroffenen Grundstücke eindeutig zu klären und Streitigkeiten zwischen den Eigentümern zu vermeiden.

Grenzvermessung

Pfeil - Für Begriff Grenzvermessung

Die Grenzvermessung ist die Vermessung und Markierung der Grenze zwischen zwei benachbarten Grundstücken oder Flurstücken. Sie dient dazu, den genauen Verlauf der Grenze festzustellen, Grenzpunkte zu markieren und eventuelle Unstimmigkeiten oder Abweichungen im Grenzverlauf zu klären. Die Grenzvermessung wird in der Regel von einem Vermessungsingenieur oder einem Katasteramt durchgeführt und kann auf Antrag eines Grundstückseigentümers oder im Rahmen eines Bauprojekts erfolgen.

Grenzverwirrung

Pfeil - Für Begriff Grenzverwirrung

Die Grenzverwirrung ist eine Situation, in der der genaue Verlauf der Grenze zwischen zwei benachbarten Grundstücken oder Flurstücken unklar oder umstritten ist. Sie kann durch unzureichende Markierung der Grenzpunkte, fehlerhafte Vermessungsergebnisse oder Veränderungen im Gelände entstehen und zu Konflikten zwischen den Eigentümern führen. Zur Klärung einer Grenzverwirrung ist in der Regel eine Vermessung und Markierung der Grenze erforderlich, um den genauen Grenzverlauf festzustellen und Streitigkeiten beizulegen.

Grenzwand

Pfeil - Für Begriff Grenzwand

Eine Grenzwand ist eine Wand, die die Grenze zwischen zwei benachbarten Grundstücken oder Flurstücken bildet und auf beiden Seiten von den jeweiligen Eigentümern genutzt wird. Sie dient dazu, die Grundstücke voneinander abzugrenzen und kann verschiedene Funktionen haben, wie zum Beispiel die Abhaltung von Lärm, Sichtschutz oder die Stabilisierung des Geländes. Grenzwände müssen bestimmte baurechtliche Anforderungen erfüllen und können je nach Bauweise und Zustand unterschiedlich gestaltet sein. 

Grundbuch

Pfeil - Für Begriff Grundbuch

Das Grundbuch ist ein öffentliches Verzeichnis, in dem alle Grundstücke eines bestimmten Gebiets oder einer Gemeinde mit ihren Eigentumsverhältnissen und Belastungen eingetragen sind. Es wird beim örtlichen Grundbuchamt geführt und besteht aus mehreren Abteilungen, in denen verschiedene Informationen über die Grundstücke verzeichnet sind, wie zum Beispiel Eigentumsverhältnisse, Grundpfandrechte, Dienstbarkeiten oder Lasten. Das Grundbuch dient als Nachweis des Eigentums an einem Grundstück und ermöglicht es, die Rechte und Belastungen an einem Grundstück nachzuvollziehen.

Grundbuchabteilung

Pfeil - Für Begriff Grundbuchabteilung

Eine Grundbuchabteilung ist ein Teil des Grundbuchs, in dem bestimmte Arten von Rechten und Belastungen an einem Grundstück verzeichnet sind. Es gibt drei Grundbuchabteilungen: Die Abteilung I enthält Informationen über den Eigentümer und die genaue Beschreibung des Grundstücks, die Abteilung II enthält Angaben über Grundpfandrechte wie Hypotheken oder Grundschulden, und die Abteilung III enthält Informationen über Dienstbarkeiten und andere beschränkte dingliche Rechte. Jede Grundbuchabteilung dient dazu, verschiedene Aspekte des Grundstückseigentums zu dokumentieren und transparent zu machen.

Grundbuchauszug

Pfeil - Für Begriff Grundbuchauszug

Ein Grundbuchauszug ist eine Abschrift aus dem Grundbuch, die alle relevanten Informationen über ein bestimmtes Grundstück enthält. Er wird beim örtlichen Grundbuchamt beantragt und dient als Nachweis für die Eigentumsverhältnisse, Belastungen und Rechte an einem Grundstück. Der Grundbuchauszug enthält in der Regel Angaben über den Eigentümer, die genaue Beschreibung des Grundstücks, vorhandene Grundpfandrechte und Dienstbarkeiten sowie weitere Eintragungen, die das Grundstück betreffen.

Grundbuchordnung

Pfeil - Für Begriff Grundbuchordnung

Die Grundbuchordnung ist eine rechtliche Regelung, die die Führung und Organisation des Grundbuchs regelt. Sie legt unter anderem die Zuständigkeit der Grundbuchämter, die Form und den Inhalt der Eintragungen sowie die Verfahrensweise bei Grundbuchberichtigungen fest. Die Grundbuchordnung dient dazu, die Eintragungen im Grundbuch transparent, nachvollziehbar und rechtsverbindlich zu gestalten und die Rechtssicherheit im Grundstücksverkehr zu gewährleisten.

Grunddienstbarkeit

Pfeil - Für Begriff Grunddienstbarkeit

Eine Grunddienstbarkeit ist ein dingliches Recht, das dem Eigentümer eines Grundstücks bestimmte Befugnisse oder Nutzungsrechte an einem benachbarten Grundstück einräumt. Sie kann zum Beispiel das Recht zum Betreten, Befahren oder Überqueren eines fremden Grundstücks umfassen oder die Nutzung von bestimmten Einrichtungen oder Anlagen gestatten. Eine Grunddienstbarkeit wird in der Regel durch einen Eintrag im Grundbuch gesichert und kann entweder durch einen Vertrag zwischen den beteiligten Parteien oder durch eine gerichtliche Entscheidung begründet werden.

Grunderwerbsteuer

Pfeil - Für Begriff Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbsteuer ist eine Steuer, die beim Erwerb von Grundstücken oder grundstücksgleichen Rechten anfällt. Sie wird von den Bundesländern erhoben und richtet sich nach dem Wert der erworbenen Immobilie sowie nach dem jeweiligen Steuersatz des Bundeslandes. Die Grunderwerbsteuer ist eine der wichtigsten Einnahmequellen der Länder und muss in der Regel vom Käufer beim Kauf einer Immobilie entrichtet werden. Die Höhe der Steuer variiert je nach Bundesland und liegt in der Regel zwischen 3,5% und 6,5% des Kaufpreises. 

Grundflächenzahl

Pfeil - Für Begriff Grundflächenzahl

Die Grundfläche ist die Fläche eines Gebäudes oder einer baulichen Anlage, die auf dem Boden aufliegt oder von den Außenmauern umschlossen wird. Sie umfasst alle befestigten und überdachten Flächen, einschließlich Keller, Erdgeschoss, Obergeschosse und Dachgeschosse, aber in der Regel nicht ungenutzte Dachböden oder Kellerbereiche. Die Grundfläche dient zur Berechnung der Bebauungsdichte, der Geschossflächenzahl und anderer baurechtlicher Kennzahlen und ist daher für Bauvorhaben und Baugenehmigungen von großer Bedeutung.

Grundgesetz

Pfeil - Für Begriff Grundgesetz

Eine Grundlast ist eine besondere Art von Grundpfandrecht, das auf einem Grundstück lastet und die Zahlung einer bestimmten Geldsumme oder die Einräumung eines besonderen Rechts an den Gläubiger sichert. Sie kann zum Beispiel als Sicherheit für einen Kredit, eine Rentenlast oder eine Dienstbarkeit dienen und wird in der Regel durch einen Eintrag im Grundbuch gesichert. Eine Grundlast kann nur auf einem belasteten Grundstück eingetragen werden und bleibt auch dann bestehen, wenn das Eigentum an dem Grundstück übertragen wird.

Grundpfandrecht

Pfeil - Für Begriff Grundpfandrecht

Ein Grundpfandrecht ist ein dingliches Recht, das dem Gläubiger einer Forderung das Recht gibt, sich aus dem Verkauf des belasteten Grundstücks zu befriedigen. Es dient zur Absicherung von Krediten, Darlehen oder anderen finanziellen Verpflichtungen und wird in der Regel durch eine Hypothek oder eine Grundschuld im Grundbuch gesichert. Ein Grundpfandrecht ermöglicht es dem Gläubiger, im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Schuldners sein Geld aus dem Erlös des Grundstücks zu erhalten, ohne dass es einer gesonderten gerichtlichen Entscheidung bedarf. 

Grundriss

Pfeil - Für Begriff Grundriss

Eine Grundschuld ist ein dingliches Recht, das dem Gläubiger einer Forderung das Recht gibt, sich aus dem Verkauf des belasteten Grundstücks zu befriedigen. Im Gegensatz zur Hypothek ist die Grundschuld nicht an eine bestimmte Forderung gebunden, sondern stellt eine allgemeine Sicherheit für alle bestehenden und künftigen Forderungen des Gläubigers dar. Sie wird in der Regel durch einen Eintrag im Grundbuch gesichert und kann für verschiedene Arten von Krediten oder Darlehen verwendet werden. Eine Grundschuld ermöglicht es dem Gläubiger, im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Schuldners sein Geld aus dem Erlös des Grundstücks zu erhalten, ohne dass es einer gesonderten gerichtlichen Entscheidung bedarf.

Grundsatz der nachbarschaftlichen Rücksichtnahme

Pfeil - Für Begriff Grundsatz der nachbarschaftlichen Rücksichtnahme

Der Grundsatz der nachbarschaftlichen Rücksichtnahme ist ein rechtliches Prinzip, das besagt, dass Eigentümer von Grundstücken und Immobilien verpflichtet sind, bei der Ausübung ihrer Eigentumsrechte die Interessen und Belange ihrer Nachbarn angemessen zu berücksichtigen. Dies bedeutet, dass sie keine Handlungen vornehmen dürfen, die die Nutzung oder den Wert der benachbarten Grundstücke unzumutbar beeinträchtigen. Der Grundsatz der nachbarschaftlichen Rücksichtnahme ist ein wichtiger Bestandteil des Nachbarrechts und dient dazu, Konflikte und Streitigkeiten zwischen benachbarten Grundstückseigentümern zu vermeiden.

Grundschuld

Pfeil - Für Begriff Grundschuld

Eine Grundschuld ist ein dingliches Recht, das dem Gläubiger einer Forderung das Recht gibt, sich aus dem Verkauf des belasteten Grundstücks zu befriedigen. Im Gegensatz zur Hypothek ist die Grundschuld nicht an eine bestimmte Forderung gebunden, sondern stellt eine allgemeine Sicherheit für alle bestehenden und künftigen Forderungen des Gläubigers dar. Sie wird in der Regel durch einen Eintrag im Grundbuch gesichert und kann für verschiedene Arten von Krediten oder Darlehen verwendet werden.

Grundschuldbestellung

Pfeil - Für Begriff Grundschuldbestellung

Die Grundschuldbestellung ist der rechtliche Vorgang, bei dem eine Grundschuld im Grundbuch zugunsten eines Gläubigers eingetragen wird. Sie erfolgt in der Regel durch einen notariellen Vertrag zwischen dem Grundstückseigentümer (Schuldner) und dem Gläubiger (z.B. Bank) und bedarf der notariellen Beurkundung sowie der Eintragung im Grundbuch. Durch die Grundschuldbestellung erhält der Gläubiger das dingliche Recht, sich im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Schuldners aus dem Verkauf des Grundstücks zu befriedigen.

Grundsteuer

Pfeil - Für Begriff Grundsteuer

Die Grundsteuer ist eine von den Gemeinden erhobene Steuer, die auf den Besitz und die Nutzung von Grundstücken und Immobilien erhoben wird. Sie ist eine der wichtigsten Einnahmequellen der Kommunen und dient dazu, die Kosten für kommunale Leistungen und Infrastruktur zu decken. Die Höhe der Grundsteuer richtet sich nach dem Einheitswert des Grundstücks sowie dem jeweiligen Hebesatz der Gemeinde und wird jährlich erhoben.

Grundsteuer-Hebesätze

Pfeil - Für Begriff Grundsteuer-Hebesätze

Die Grundsteuer-Hebesätze sind von den Gemeinden festgelegte Prozentsätze, die auf den Einheitswert von Grundstücken und Immobilien angewendet werden, um die Höhe der Grundsteuer zu berechnen. Sie können je nach Gemeinde und Bundesland variieren und werden von den örtlichen Gemeindevertretungen oder Stadträten beschlossen. Die Grundsteuer-Hebesätze sind ein wichtiger Faktor für die Berechnung der Grundsteuer und können sich daher von Gemeinde zu Gemeinde erheblich unterscheiden.

Grundsteuerreform

Pfeil - Für Begriff Grundsteuerreform

Die Grundsteuerreform bezeichnet eine geplante oder durchgeführte Reform des deutschen Grundsteuersystems, mit dem Ziel, das bisherige System zu modernisieren und gerechter zu gestalten. Die Grundsteuerreform kann verschiedene Änderungen am bestehenden Steuersystem umfassen, wie zum Beispiel eine Neubewertung der Grundstücke, die Einführung neuer Berechnungsmethoden oder die Anpassung der Steuersätze. Eine Grundsteuerreform kann erhebliche Auswirkungen auf die Höhe der Grundsteuer und damit auf die finanzielle Belastung der Grundstückseigentümer haben.

Grundstück

Pfeil - Für Begriff Grundstück

Ein Grundstück ist ein zusammenhängender Teil der Erdoberfläche, der in der Regel durch Grundstücksgrenzen abgegrenzt ist und eine eigene wirtschaftliche Einheit bildet. Es kann bebaut oder unbebaut sein und wird in der Regel durch eine Flurstücksnummer im Liegenschaftskataster eindeutig identifiziert. Grundstücke können unterschiedliche Eigentumsverhältnisse haben und dienen verschiedenen Zwecken, wie zum Beispiel Wohnen, Gewerbe, Landwirtschaft oder Freizeitnutzung.

Grundstücksbewertung

Pfeil - Für Begriff Grundstücksbewertung

Die Grundstücksbewertung ist die Ermittlung des Wertes eines Grundstücks zum Zwecke der Besteuerung, des Verkaufs, der Vererbung oder anderer rechtlicher Transaktionen. Sie umfasst die Analyse verschiedener Faktoren, wie zum Beispiel Lage, Größe, Beschaffenheit, Bebaubarkeit und Marktsituation, und basiert in der Regel auf anerkannten Bewertungsmethoden und -verfahren. Die Grundstücksbewertung wird in der Regel von Sachverständigen, Gutachtern oder staatlich anerkannten Bewertungsstellen durchgeführt und dient als Grundlage für wichtige wirtschaftliche und rechtliche Entscheidungen.

Grundstücksgleiche Rechte

Pfeil - Für Begriff Grundstücksgleiche Rechte

Grundstücksgleiche Rechte sind dingliche Rechte, die einem Grundstückseigentümer ähnliche Befugnisse oder Nutzungsrechte an einem anderen Grundstück einräumen wie einem Eigentümer. Sie können zum Beispiel das Recht zum Betreten, Befahren oder Überqueren eines fremden Grundstücks umfassen oder die Nutzung von bestimmten Einrichtungen oder Anlagen gestatten. Grundstücksgleiche Rechte werden in der Regel durch Eintragungen im Grundbuch gesichert und können durch Vertrag, gesetzliche Bestimmungen oder gerichtliche Entscheidungen begründet werden.

Grundstücksgrenze

Pfeil - Für Begriff Grundstücksgrenze

Die Grundstücksgrenze ist die Linie, die die Grenze zwischen zwei benachbarten Grundstücken oder Flurstücken bildet und die Eigentumsverhältnisse sowie die Nutzungsgrenzen der Grundstücke festlegt. Sie wird in der Regel durch Vermessung und Markierung der Grenzpunkte mit Grenzsteinen oder anderen Grenzzeichen festgelegt und im Liegenschaftskataster verzeichnet. Die Grundstücksgrenze dient dazu, die Eigentumsverhältnisse und die Nutzungsgrenzen der betroffenen Grundstücke eindeutig zu klären und Streitigkeiten zwischen den Eigentümern zu vermeiden.

Grundstückskauf

Pfeil - Für Begriff Grundstückskauf

Der Grundstückskauf ist der rechtliche Vorgang, bei dem ein Grundstückseigentümer (Verkäufer) sein Grundstück an einen Käufer verkauft und überträgt. Der Grundstückskauf erfolgt in der Regel durch einen notariellen Kaufvertrag, der die genauen Bedingungen und Modalitäten des Kaufs regelt, und bedarf der notariellen Beurkundung sowie der Eintragung im Grundbuch. Beim Grundstückskauf müssen verschiedene rechtliche und finanzielle Aspekte beachtet werden, wie zum Beispiel der Kaufpreis, die Eigentumsübertragung, die Lastenfreiheit und die Beurkundung.

Grundstücksmakler

Pfeil - Für Begriff Grundstücksmakler

Ein Grundstücksmakler ist ein Immobilienmakler, der sich auf den Verkauf, die Vermietung oder die Vermittlung von Grundstücken und Immobilien spezialisiert hat. Er vermittelt zwischen Verkäufern und Käufern bzw. Vermietern und Mietern von Grundstücken und berät sie bei allen rechtlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen im Zusammenhang mit dem Immobilienkauf oder -verkauf. Ein Grundstücksmakler verfügt in der Regel über fundierte Kenntnisse des regionalen Immobilienmarktes und unterstützt seine Kunden beim Finden und Vermarkten von geeigneten Grundstücken.

Grundstücksmarktbericht

Pfeil - Für Begriff Grundstücksmarktbericht

Ein Grundstücksmarktbericht ist eine Zusammenstellung von Informationen und Analysen über den regionalen Grundstücksmarkt, die von staatlichen Stellen, Gutachterausschüssen oder anderen Institutionen veröffentlicht wird. Er enthält Daten über Grundstückspreise, Transaktionsvolumen, Nachfrage- und Angebotsentwicklung sowie weitere relevante Kennzahlen und dient dazu, den aktuellen Stand und die Trends auf dem Grundstücksmarkt transparent zu machen. Ein Grundstücksmarktbericht ist eine wichtige Informationsquelle für Grundstückseigentümer, Käufer, Verkäufer, Investoren und andere Marktteilnehmer, um fundierte Entscheidungen über den Kauf, Verkauf oder die Nutzung von Grundstücken zu treffen.

Grundstückspreise

Pfeil - Für Begriff Grundstückspreise

Die Grundstückspreise sind die Preise, zu denen Grundstücke auf dem regionalen Immobilienmarkt gehandelt werden. Sie werden in der Regel pro Quadratmeter oder pro Hektar angegeben und können je nach Lage, Größe, Beschaffenheit, Bebaubarkeit, Marktsituation und anderen Faktoren stark variieren. Die Grundstückspreise werden durch Angebot und Nachfrage sowie durch regionale und lokale Marktbedingungen bestimmt und unterliegen häufigen Schwankungen. Die Kenntnis der aktuellen Grundstückspreise ist für Grundstückseigentümer, Käufer, Verkäufer, Investoren und andere Marktteilnehmer von großer Bedeutung, um den Wert von Grundstücken zu ermitteln und fundierte Entscheidungen zu treffen.

Grundstücksverkauf

Pfeil - Für Begriff Grundstücksverkauf

Der Grundstücksverkauf ist der rechtliche Vorgang, bei dem ein Grundstückseigentümer (Verkäufer) sein Grundstück an einen Käufer verkauft und überträgt. Er erfolgt in der Regel durch einen notariellen Kaufvertrag, der die genauen Bedingungen und Modalitäten des Kaufs regelt, und bedarf der notariellen Beurkundung sowie der Eintragung im Grundbuch. Beim Grundstücksverkauf müssen verschiedene rechtliche und finanzielle Aspekte beachtet werden, wie zum Beispiel der Kaufpreis, die Eigentumsübertragung, die Lastenfreiheit und die Beurkundung. Ein Grundstücksverkauf kann sowohl von privaten als auch von gewerblichen Verkäufern durchgeführt werden und erfordert eine sorgfältige Vorbereitung und Abwicklung.

Gutachten

Pfeil - Für Begriff Gutachten

Ein Gutachten ist ein schriftliches Dokument, das von einem Sachverständigen oder Gutachter erstellt wird und eine fachliche Beurteilung, Bewertung oder Stellungnahme zu einem bestimmten Sachverhalt, Gegenstand oder Problem enthält. Es basiert auf einer objektiven Untersuchung, Analyse und Bewertung von Fakten, Daten und Informationen und dient dazu, Sachverhalte zu klären, Streitigkeiten zu schlichten, Entscheidungen zu unterstützen oder rechtliche Ansprüche zu begründen. Gutachten werden in verschiedenen Bereichen und Branchen eingesetzt, wie zum Beispiel im Bauwesen, in der Immobilienbewertung, in der Medizin, im Rechtswesen, in der Wirtschaft oder im Versicherungswesen.

Gutachter

Pfeil - Für Begriff Gutachter

Ein Gutachter ist eine Person, die über besondere fachliche Kenntnisse, Erfahrungen und Qualifikationen verfügt und dazu befähigt ist, Gutachten zu erstellen, zu prüfen, zu bewerten oder zu begutachten. Er kann in verschiedenen Bereichen und Branchen tätig sein, wie zum Beispiel im Bauwesen, in der Immobilienbewertung, in der Medizin, im Rechtswesen, in der Wirtschaft oder im Versicherungswesen, und wird in der Regel aufgrund seiner Fachkompetenz und Neutralität von Gerichten, Behörden, Unternehmen oder Privatpersonen beauftragt.

Gutachterausschuss

Pfeil - Für Begriff Gutachterausschuss

Ein Gutachterausschuss ist eine staatliche oder kommunale Einrichtung, die für die Erstellung und Veröffentlichung von Gutachten, Bewertungen und Analysen zu Grundstückspreisen, Immobilienwerten und anderen immobilienbezogenen Themen zuständig ist. Er setzt sich in der Regel aus sachverständigen Mitgliedern verschiedener Fachrichtungen, wie zum Beispiel Architekten, Ingenieuren, Juristen, Ökonomen oder Geographen, zusammen und arbeitet unabhängig von politischen oder wirtschaftlichen Interessen. Gutachterausschüsse dienen dazu, den Immobilienmarkt transparent zu machen, die Entwicklung von Grundstückspreisen zu beobachten und fundierte Entscheidungen im Immobilienbereich zu unterstützen.

Gütergemeinschaft

Pfeil - Für Begriff Gütergemeinschaft

Die Gütergemeinschaft ist eine Form des ehelichen Güterstands, bei der das gesamte Vermögen der Ehegatten gemeinschaftliches Eigentum wird und nach den Regeln der Gesamthandsgemeinschaft verwaltet und genutzt wird. Sie kann durch einen Ehevertrag oder durch gesetzliche Bestimmungen begründet werden und umfasst alle Vermögensgegenstände, Einkünfte und Schulden der Ehegatten. In der Gütergemeinschaft sind beide Ehegatten zu gleichen Teilen am Vermögen beteiligt und haben ein gemeinsames Verfügungsrecht über das gesamte Vermögen. Bei einer Trennung oder Scheidung wird das gemeinschaftliche Vermögen entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen aufgeteilt und verteilt.

Güterstand

Pfeil - Für Begriff Güterstand

Der Güterstand ist die rechtliche Regelung, die bestimmt, wie das Vermögen von Ehegatten während der Ehe und im Falle einer Trennung oder Scheidung verwaltet, genutzt und verteilt wird. Es gibt verschiedene Güterstände, wie zum Beispiel die Zugewinngemeinschaft, die Gütertrennung oder die Gütergemeinschaft, die durch einen Ehevertrag oder durch gesetzliche Bestimmungen festgelegt werden können. Der Güterstand hat Auswirkungen auf die Eigentumsverhältnisse, die Verfügungsrechte und die Haftung der Ehegatten und sollte daher sorgfältig gewählt und geregelt werden.

H

Hammergrundstück

Pfeil - Für Begriff Hammergrundstück

Ein Hammergrundstück ist ein Grundstück, das im Rahmen einer Zwangsversteigerung oder einer öffentlichen Versteigerung durch einen Hammer oder eine Versteigerungskelle an den Höchstbietenden verkauft wird. Es kann sich dabei um ein bebautes oder unbebautes Grundstück handeln und wird in der Regel zum Verkehrswert oder zum Mindestgebot versteigert. Ein Hammergrundstück kann eine attraktive Investitionsmöglichkeit bieten, birgt jedoch auch gewisse Risiken und rechtliche Besonderheiten, die vor dem Erwerb sorgfältig geprüft werden sollten.

Mehr Erfahren

Hammerschlagsrecht

Pfeil - Für Begriff Hammerschlagsrecht

Das Hammerschlagsrecht ist das Recht eines Gläubigers, ein Grundstück im Rahmen einer Zwangsversteigerung oder einer öffentlichen Versteigerung durch einen Hammer oder eine Versteigerungskelle zu verkaufen. Es ermöglicht es dem Gläubiger, sein Recht an dem belasteten Grundstück zwangsweise durchzusetzen und sich aus dem Erlös der Versteigerung zu befriedigen. Das Hammerschlagsrecht wird in der Regel durch ein gerichtliches Urteil oder eine gesetzliche Bestimmung begründet und unterliegt bestimmten rechtlichen und verfahrensrechtlichen Voraussetzungen.

Mehr Erfahren

Handelsregister

Pfeil - Für Begriff Handelsregister

Das Handelsregister ist ein öffentliches Verzeichnis, in das alle in einem bestimmten Handelsregisterbezirk ansässigen Kaufleute und Unternehmen eingetragen werden müssen. Es dient der Rechtssicherheit, der Publizität und der Transparenz von Handelsgeschäften und Unternehmensverhältnissen und umfasst verschiedene Abteilungen, in denen unterschiedliche Informationen über die eingetragenen Unternehmen verzeichnet sind. Das Handelsregister wird beim örtlichen Amtsgericht geführt und enthält unter anderem Angaben über die Firma, den Sitz, die Geschäftsführer, das Kapital und die Vertretungsbefugnis der eingetragenen Unternehmen.

Mehr Erfahren

Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung

Pfeil - Für Begriff Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung

Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung ist eine Versicherung, die Haus- und Grundbesitzer vor den finanziellen Folgen von Haftungsansprüchen Dritter schützt, die im Zusammenhang mit ihrem Grundbesitz entstehen können. Sie deckt Schäden ab, die durch das Grundstück, das Gebäude oder die sonstigen Anlagen verursacht werden, wie zum Beispiel Sturmschäden, Wasserschäden, Brand- und Explosionsschäden oder Verletzungen von Personen. Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung ist eine wichtige Absicherung für Haus- und Grundbesitzer und sollte daher in Betracht gezogen werden, um sich vor finanziellen Risiken und Schadenersatzforderungen zu schützen.

Mehr Erfahren

Hausanschlusskosten

Pfeil - Für Begriff Hausanschlusskosten

Die Hausanschlusskosten sind die Kosten, die für den Anschluss eines Gebäudes an die öffentlichen Versorgungsnetze, wie zum Beispiel Wasser, Strom, Gas, Abwasser oder Telekommunikation, anfallen. Sie umfassen die Kosten für die Herstellung, den Bau und die Installation der erforderlichen Anschlüsse und Einrichtungen sowie gegebenenfalls für den Rückbau oder die Entsorgung bestehender Anlagen. Die Hausanschlusskosten werden in der Regel vom Eigentümer des Grundstücks getragen und können je nach Art und Umfang der Anschlüsse sowie nach den örtlichen Gegebenheiten und Vorschriften erheblich variieren.

Mehr Erfahren

Hausbau

Pfeil - Für Begriff Hausbau

Der Hausbau ist der Prozess, bei dem ein Gebäude oder Haus errichtet wird, das als Wohnraum oder als gewerbliche Nutzung dienen soll. Er umfasst verschiedene Phasen und Schritte, wie zum Beispiel die Planung, die Baugenehmigung, die Bauausführung, die Bauüberwachung und die Bauabnahme, und erfordert eine sorgfältige Organisation, Koordination und Durchführung. Beim Hausbau müssen verschiedene rechtliche, technische, wirtschaftliche und ökologische Aspekte beachtet werden, wie zum Beispiel Bauvorschriften, Baustandards, Kostenplanung, Bauqualität und Nachhaltigkeit.

Mehr Erfahren

Hausbesichtigung

Pfeil - Für Begriff Hausbesichtigung

Die Hausbesichtigung ist der Termin, bei dem potenzielle Käufer oder Mieter eine Immobilie besichtigen, um sich einen persönlichen Eindruck von der Ausstattung, dem Zustand, der Lage und den räumlichen Gegebenheiten zu verschaffen. Sie dient dazu, die Immobilie näher kennenzulernen, offene Fragen zu klären, Mängel zu identifizieren und eine fundierte Entscheidung über einen möglichen Kauf oder eine Anmietung zu treffen. Bei der Hausbesichtigung sollten verschiedene Aspekte und Kriterien beachtet werden, wie zum Beispiel die Bausubstanz, die Ausstattung, die Lage, die Infrastruktur, die Energieeffizienz und das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mehr Erfahren

Hausbewertung

Pfeil - Für Begriff Hausbewertung

Die Hausbewertung ist ein Prozess zur Ermittlung des aktuellen Marktwerts einer Immobilie. Dabei werden verschiedene Faktoren berücksichtigt, um den fairen Preis zu bestimmen, zu dem ein Haus verkauft oder gekauft werden könnte. Die Bewertung kann von einem zertifizierten Gutachter, einem Immobilienmakler oder durch eine automatisierte Bewertung mittels spezieller Software durchgeführt werden. Sie dient als Grundlage für Kauf- und Verkaufsentscheidungen, Finanzierung, Steuerangelegenheiten und Versicherungen.

Mehr Erfahren

Hausgeld

Pfeil - Für Begriff Hausgeld

Das Hausgeld ist die regelmäßige Zahlung, die von Eigentümern von Eigentumswohnungen an die Wohnungseigentümergemeinschaft geleistet wird, um die gemeinschaftlichen Kosten für die Instandhaltung, Verwaltung und Bewirtschaftung der Wohnanlage zu decken. Es umfasst in der Regel die Kosten für die Instandhaltung und Reparatur von Gemeinschaftsanlagen, die Verwaltungskosten, die Versicherungsprämien, die Rücklagenbildung und gegebenenfalls die Betriebskostenabrechnung. Das Hausgeld wird von der Wohnungseigentümergemeinschaft festgelegt und kann je nach Wohnanlage und individuellen Vereinbarungen variieren.

Mehr Erfahren

Haushaltsauflösung

Pfeil - Für Begriff Haushaltsauflösung

Die Haushaltsauflösung ist der Prozess, bei dem ein Haushalt aufgelöst wird, indem die Wohnung oder das Haus geräumt, entrümpelt und gereinigt wird. Sie erfolgt in der Regel im Rahmen eines Umzugs, einer Haushaltsauflösung oder einer Wohnungsauflösung und umfasst verschiedene Tätigkeiten, wie zum Beispiel das Ausmisten, das Sortieren, das Verpacken, das Entsorgen und das Reinigen von Möbeln, Hausrat, Kleidung und anderen Gegenständen. Die Haushaltsauflösung kann von Privatpersonen, Umzugsunternehmen oder Entrümpelungsdiensten durchgeführt werden und erfordert eine sorgfältige Planung, Organisation und Durchführung.

Mehr Erfahren

Hauskauf

Pfeil - Für Begriff Hauskauf

Der Hauskauf ist der rechtliche Vorgang, bei dem ein Käufer eine Immobilie, wie zum Beispiel ein Haus oder eine Wohnung, von einem Verkäufer erwirbt und übertragen bekommt. Er erfolgt in der Regel durch einen notariellen Kaufvertrag, der die genauen Bedingungen und Modalitäten des Kaufs regelt, und bedarf der notariellen Beurkundung sowie der Eintragung im Grundbuch. Beim Hauskauf müssen verschiedene rechtliche, finanzielle und technische Aspekte beachtet werden, wie zum Beispiel der Kaufpreis, die Eigentumsübertragung, die Lastenfreiheit, die Finanzierung und die Bauqualität.

Mehr Erfahren

Hausmakler

Pfeil - Für Begriff Hausmakler

Ein Hausmakler ist ein Immobilienmakler, der sich auf den Verkauf, die Vermietung oder die Vermittlung von Häusern und Wohnungen spezialisiert hat. Er vermittelt zwischen Verkäufern und Käufern bzw. Vermietern und Mietern von Immobilien und berät sie bei allen rechtlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen im Zusammenhang mit dem Immobilienkauf oder -verkauf. Ein Hausmakler verfügt in der Regel über fundierte Kenntnisse des regionalen Immobilienmarktes und unterstützt seine Kunden beim Finden und Vermarkten von geeigneten Immobilien.

Mehr Erfahren

Hausmietvertrag

Pfeil - Für Begriff Hausmietvertrag

Ein Hausmietvertrag ist ein rechtlicher Vertrag zwischen einem Vermieter und einem Mieter, der die Vermietung einer Wohnung oder eines Hauses regelt. Er enthält die genauen Bedingungen und Modalitäten des Mietverhältnisses, wie zum Beispiel die Mietdauer, die Mietkosten, die Kaution, die Nebenkosten, die Nutzung und den Zustand der Immobilie sowie die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien. Ein Hausmietvertrag muss in der Regel schriftlich abgeschlossen werden und bedarf der Einhaltung gesetzlicher Formvorschriften und Mieterschutzbestimmungen.

Mehr Erfahren

Hausordnung

Pfeil - Für Begriff Hausordnung

Die Hausordnung ist eine schriftliche Regelung, die von Vermietern oder Eigentümergemeinschaften für Wohnanlagen, Mehrfamilienhäuser oder Wohnkomplexe erlassen wird und das Zusammenleben und die Nutzung der gemeinschaftlichen Räume und Einrichtungen regelt. Sie umfasst verschiedene Bestimmungen und Verhaltensregeln, wie zum Beispiel Ruhezeiten, Reinigungspflichten, Müllentsorgung, Hausordnung und Hausfrieden, und dient dazu, ein harmonisches und geordnetes Miteinander der Bewohner sicherzustellen. Die Hausordnung ist verbindlich für alle Bewohner und kann je nach Wohnanlage und individuellen Bedürfnissen angepasst werden.

Mehr Erfahren

Haustypen

Pfeil - Für Begriff Haustypen

Haustypen sind verschiedene Arten und Bauweisen von Häusern, die sich in ihrer Größe, Form, Ausstattung, Architektur und Bauweise unterscheiden können. Sie umfassen unterschiedliche Wohnformen, wie zum Beispiel Einfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser, Reihenhäuser, Doppelhäuser, Villen, Bungalows, Stadthäuser, Landhäuser oder Bauernhäuser, und können sowohl modern als auch traditionell gestaltet sein. Die Wahl des Haustyps hängt von individuellen Vorlieben, Bedürfnissen, finanziellen Möglichkeiten und örtlichen Gegebenheiten ab und sollte sorgfältig geplant und überlegt werden.

Mehr Erfahren

Hausverkauf Kosten

Pfeil - Für Begriff Hausverkauf Kosten

Die Hausverkauf Kosten sind die Kosten, die beim Verkauf einer Immobilie, wie zum Beispiel eines Hauses oder einer Wohnung, anfallen und von Verkäufern zu tragen sind. Sie umfassen verschiedene Ausgaben und Gebühren, wie zum Beispiel Maklerprovision, Notar- und Grundbuchkosten, Werbe- und Vermarktungskosten, Energieausweis, Wohnungs- oder Hausbesichtigungen, Renovierungs- und Reparaturkosten sowie gegebenenfalls die Vorfälligkeitsentschädigung für die vorzeitige Ablösung von Krediten oder Darlehen. Die Hausverkauf Kosten können je nach Art und Umfang der Immobilie und nach den individuellen Vereinbarungen und Vertragsbedingungen variieren.

Mehr Erfahren

Hauswertrechner

Pfeil - Für Begriff Hauswertrechner

Ein Hauswertrechner ist ein Online-Tool oder eine Software, die es ermöglicht, den Wert einer Immobilie, wie zum Beispiel eines Hauses oder einer Wohnung, anhand verschiedener Kriterien und Faktoren zu ermitteln und zu berechnen. Er basiert in der Regel auf anerkannten Bewertungsmethoden und -verfahren, wie zum Beispiel Vergleichswertverfahren, Ertragswertverfahren oder Sachwertverfahren, und nutzt Datenbanken, Marktanalysen und statistische Modelle, um eine fundierte Schätzung des Hauswerts vorzunehmen. Ein Hauswertrechner kann eine hilfreiche Orientierungshilfe für Immobilieneigentümer, Käufer, Verkäufer, Makler und Investoren sein, um den Wert einer Immobilie zu ermitteln und fundierte Entscheidungen zu treffen.

Mehr Erfahren

Heizung

Pfeil - Für Begriff Heizung

Die Heizung ist eine technische Anlage oder Einrichtung, die dazu dient, Räume, Gebäude oder Wohnungen mit Wärme zu versorgen und eine angenehme Raumtemperatur zu gewährleisten. Sie kann verschiedene Formen und Systeme haben, wie zum Beispiel Zentralheizung, Fußbodenheizung, Wandheizung, Konvektionsheizung oder Infrarotheizung, und verschiedene Energiequellen nutzen, wie zum Beispiel Gas, Öl, Holz, Pellets, Strom oder Solarenergie. Die Wahl der Heizung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Energieverbrauch, der Umweltverträglichkeit, den Investitionskosten und den individuellen Bedürfnissen der Nutzer, und sollte sorgfältig geplant und überlegt werden.

Mehr Erfahren

Herstellungskosten

Pfeil - Für Begriff Herstellungskosten

Die Herstellungskosten sind die Kosten, die für die Errichtung, den Bau oder die Herstellung eines Gebäudes, einer Immobilie oder eines Bauprojekts anfallen und zur Produktion oder Fertigung der Bauleistungen, Baustoffe und Bauteile benötigt werden. Sie umfassen verschiedene Ausgaben und Aufwendungen, wie zum Beispiel Materialkosten, Arbeitskosten, Planungs- und Ingenieurleistungen, Baunebenkosten, Baustellenkosten, Finanzierungskosten und gegebenenfalls Mehrwertsteuer oder Sonderkosten. Die Herstellungskosten sind ein wichtiger Bestandteil der Gesamtkosten eines Bauvorhabens und sollten sorgfältig kalkuliert und kontrolliert werden, um eine wirtschaftliche und erfolgreiche Umsetzung sicherzustellen.

Mehr Erfahren

Hypothek

Pfeil - Für Begriff Hypothek

Eine Hypothek ist ein dingliches Recht, das einem Gläubiger als Sicherheit für die Rückzahlung eines Kredits oder Darlehens an den Schuldner an einem Grundstück oder einer Immobilie eingeräumt wird. Sie dient dazu, dem Gläubiger im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Schuldners das Recht zu geben, das belastete Grundstück zwangsweise zu veräußern und sich aus dem Erlös zu befriedigen. Die Hypothek wird in der Regel durch einen notariellen Vertrag, eine Grundschuldurkunde oder eine Eintragung im Grundbuch begründet und unterliegt bestimmten rechtlichen und verfahrensrechtlichen Voraussetzungen. Sie ermöglicht es dem Schuldner, eine Immobilie zu erwerben oder zu beleihen und gleichzeitig dem Gläubiger eine sichere Kreditsicherheit zu bieten.

Mehr Erfahren

Hypothekenbank

Pfeil - Für Begriff Hypothekenbank

Eine Hypothekenbank ist eine spezialisierte Bank, die sich auf die Vergabe von Hypothekendarlehen an Immobilienbesitzer oder Bauherren spezialisiert hat. Sie finanziert den Erwerb, den Bau oder die Modernisierung von Immobilien durch die Gewährung von langfristigen Krediten oder Darlehen, die durch Grundpfandrechte, wie Hypotheken oder Grundschulden, besichert sind. Hypothekenbanken spielen eine wichtige Rolle auf dem Immobilienmarkt, indem sie die Finanzierung von Immobilienprojekten erleichtern und die Entwicklung des Wohnungsbaus und der Bauwirtschaft unterstützen.

Mehr Erfahren

I

Ideelle Grundstücksteilung

Pfeil - Für Begriff Ideelle Grundstücksteilung

Die ideelle Grundstücksteilung ist eine Form der Aufteilung eines Grundstücks, bei der keine physische Teilung des Grundstücks erfolgt, sondern lediglich eine rechtliche Aufteilung in ideelle Miteigentumsanteile stattfindet. Sie kann zum Beispiel bei Erbengemeinschaften oder bei Wohnungseigentümergemeinschaften angewendet werden, um die Nutzungs- und Eigentumsverhältnisse an einem Grundstück zu regeln, ohne dass das Grundstück tatsächlich geteilt oder aufgeteilt wird. Die ideelle Grundstücksteilung erfordert eine einvernehmliche Vereinbarung der Beteiligten und eine entsprechende Eintragung im Grundbuch.

Immobilie

Pfeil - Für Begriff Immobilie

Eine Immobilie ist ein unbewegliches Sachgut oder eine unbewegliche Sache, das heißt, ein Grundstück oder ein Gebäude, das fest mit dem Boden verbunden ist und nicht ohne weiteres bewegt oder verändert werden kann. Immobilien umfassen verschiedene Arten von Grundstücken, wie zum Beispiel Bauland, Ackerland, Wald, Gewerbe- oder Industrieflächen, sowie verschiedene Arten von Gebäuden, wie zum Beispiel Wohnhäuser, Bürogebäude, Fabriken, Lagerhallen oder Einkaufszentren. Immobilien sind eine wichtige Form des Eigentums und spielen eine zentrale Rolle in der Wirtschaft, im Wohnungs- und Gewerbebau sowie in der Stadt- und Raumplanung.

Immobilie im Alter

Pfeil - Für Begriff Immobilie im Alter

Eine Immobilie im Alter ist eine Immobilie, die von älteren Menschen bewohnt oder genutzt wird und deren besondere Bedürfnisse und Anforderungen im Alter berücksichtigt werden. Sie kann zum Beispiel barrierefrei gestaltet sein, über altersgerechte Ausstattungen und Einrichtungen verfügen, wie zum Beispiel Aufzüge, Haltegriffe, bodengleiche Duschen oder breite Türen, und eine gute Erreichbarkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln, Einkaufsmöglichkeiten und medizinischer Versorgung bieten. Eine Immobilie im Alter ermöglicht es älteren Menschen, möglichst lange selbstbestimmt und eigenständig in ihrer vertrauten Umgebung zu leben und ihren Lebensabend in Sicherheit und Komfort zu verbringen.

Immobilien-Leibrente

Pfeil - Für Begriff Immobilien-Leibrente

Die Immobilien-Leibrente ist eine spezielle Form der Altersvorsorge, bei der eine Immobilie an einen Käufer verkauft wird und der Verkäufer ein lebenslanges Wohnrecht oder eine lebenslange Rente für die Nutzung der Immobilie erhält. Sie ermöglicht es älteren Immobilienbesitzern, ihr Eigenheim zu verkaufen und gleichzeitig weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung zu leben, ohne auf ihr gewohntes Einkommen oder ihren Lebensstandard verzichten zu müssen. Die Immobilien-Leibrente bietet sowohl für Verkäufer als auch für Käufer eine attraktive Möglichkeit, von den Vorteilen einer Immobilie zu profitieren und eine win-win-Situation für beide Seiten zu schaffen.

Immobilien-Teilverkauf

Pfeil - Für Begriff Immobilien-Teilverkauf

Der Immobilien-Teilverkauf ist eine Form des Immobilienverkaufs, bei der ein Teil einer Immobilie an einen Käufer verkauft wird und der Verkäufer weiterhin Eigentümer eines anderen Teils der Immobilie bleibt. Er ermöglicht es Immobilienbesitzern, einen Teil ihrer Immobilie zu veräußern und gleichzeitig in ihrem Eigenheim wohnen zu bleiben oder es weiter zu nutzen. Der Immobilien-Teilverkauf kann verschiedene Formen und Modalitäten haben, wie zum Beispiel die Teilung eines Grundstücks, die Aufteilung eines Mehrfamilienhauses oder die Veräußerung von Teilrechten oder -flächen, und erfordert eine rechtliche und finanzielle Absicherung der Interessen der Beteiligten.

Immobilienaktien

Pfeil - Für Begriff Immobilienaktien

Immobilienaktien sind Aktien von Unternehmen, die in Immobilien investieren, entwickeln, verwalten oder vermieten und an der Börse gehandelt werden können. Sie ermöglichen es Anlegern, indirekt in Immobilien zu investieren und von den Chancen und Risiken des Immobilienmarktes zu profitieren, ohne direkt in Immobilien investieren zu müssen. Immobilienaktien können verschiedene Formen haben, wie zum Beispiel Aktiengesellschaften, Real Estate Investment Trusts (REITs), Immobilienfonds oder Immobilienentwicklungsgesellschaften, und bieten eine attraktive Möglichkeit, in Immobilien zu investieren und ihr Portfolio zu diversifizieren.

Immobilienbewertung

Pfeil - Für Begriff Immobilienbewertung

Die Immobilienbewertung ist die Ermittlung des Wertes einer Immobilie zum Zwecke der Besteuerung, des Verkaufs, der Vererbung oder anderer rechtlicher Transaktionen. Sie umfasst die Analyse verschiedener Faktoren, wie zum Beispiel Lage, Größe, Zustand, Ausstattung, Bebaubarkeit, Marktsituation und rechtliche Rahmenbedingungen, und basiert in der Regel auf anerkannten Bewertungsmethoden und -verfahren. Die Immobilienbewertung wird in der Regel von Sachverständigen, Gutachtern oder Immobilienmaklern durchgeführt und dient als Grundlage für wichtige wirtschaftliche und rechtliche Entscheidungen.

Mehr Erfahren

Immobiliendarlehen

Pfeil - Für Begriff Immobiliendarlehen

Ein Immobiliendarlehen ist ein langfristiges Darlehen oder eine langfristige Finanzierung, die für den Kauf, den Bau oder die Modernisierung einer Immobilie verwendet wird und durch eine Hypothek oder eine Grundschuld besichert ist. Es ermöglicht es Käufern oder Bauherren, eine Immobilie zu erwerben oder zu beleihen und die Kosten über einen längeren Zeitraum zurückzuzahlen, in der Regel über mehrere Jahre oder Jahrzehnte. Immobiliendarlehen können von Banken, Sparkassen, Bausparkassen oder anderen Finanzinstituten angeboten werden und sollten sorgfältig geplant, kalkuliert und verhandelt werden, um die besten Konditionen und Konditionen zu erhalten.

Immobilienfonds

Pfeil - Für Begriff Immobilienfonds

Ein Immobilienfonds ist ein Investmentfonds, der in Immobilien investiert, entwickelt, verwaltet oder vermietet und von Anlegern gezeichnet oder erworben werden kann. Er ermöglicht es Anlegern, indirekt in Immobilien zu investieren und von den Chancen und Risiken des Immobilienmarktes zu profitieren, ohne direkt in einzelne Immobilien investieren zu müssen. Immobilienfonds können verschiedene Formen haben, wie zum Beispiel offene oder geschlossene Fonds, Spezialfonds oder Publikumsfonds, und können in verschiedene Arten von Immobilien investieren, wie zum Beispiel Wohnimmobilien, Gewerbeimmobilien, Bürogebäude oder Einkaufszentren.

Immobiliengutachten

Pfeil - Für Begriff Immobiliengutachten

Ein Immobiliengutachten ist ein schriftliches Gutachten oder eine Expertise, die den Wert einer Immobilie ermittelt und dokumentiert und als Grundlage für rechtliche, finanzielle oder wirtschaftliche Entscheidungen dient. Es umfasst eine detaillierte Analyse und Bewertung verschiedener Faktoren, wie zum Beispiel Lage, Größe, Zustand, Ausstattung, Bebaubarkeit, Marktsituation und rechtliche Rahmenbedingungen, und basiert in der Regel auf anerkannten Bewertungsmethoden und -verfahren. Immobiliengutachten werden in der Regel von Sachverständigen, Gutachtern oder staatlich anerkannten Bewertungsstellen erstellt und können für verschiedene Zwecke, wie zum Beispiel Kauf, Verkauf, Finanzierung, Versicherung oder Besteuerung, verwendet werden.

Immobiliengutachter

Pfeil - Für Begriff Immobiliengutachter

Ein Immobiliengutachter ist ein Sachverständiger oder Experte, der über spezielle Kenntnisse, Fähigkeiten und Qualifikationen im Bereich der Immobilienbewertung, -analyse und -begutachtung verfügt und Gutachten oder Expertisen über den Wert und die Qualität von Immobilien erstellt. Er führt detaillierte Analysen und Bewertungen von Immobilien durch, untersucht verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel Lage, Größe, Zustand, Ausstattung, Bebaubarkeit, Marktsituation und rechtliche Rahmenbedingungen, und erstellt fundierte und objektive Bewertungen und Einschätzungen. Ein Immobiliengutachter kann von Privatpersonen, Unternehmen, Behörden oder Gerichten beauftragt werden und dient als unabhängige und neutrale Instanz bei Immobilientransaktionen und -entscheidungen.

Immobilienkauf

Pfeil - Für Begriff Immobilienkauf

Der Immobilienkauf ist der rechtliche Vorgang, bei dem ein Käufer eine Immobilie, wie zum Beispiel ein Haus oder eine Wohnung, von einem Verkäufer erwirbt und übertragen bekommt. Er erfolgt in der Regel durch einen notariellen Kaufvertrag, der die genauen Bedingungen und Modalitäten des Kaufs regelt, und bedarf der notariellen Beurkundung sowie der Eintragung im Grundbuch. Beim Immobilienkauf müssen verschiedene rechtliche, finanzielle und technische Aspekte beachtet werden, wie zum Beispiel der Kaufpreis, die Eigentumsübertragung, die Lastenfreiheit, die Finanzierung und die Bauqualität.

Immobilienkredit

Pfeil - Für Begriff Immobilienkredit

Ein Immobilienkredit ist ein langfristiges Darlehen oder eine langfristige Finanzierung, die für den Kauf, den Bau oder die Modernisierung einer Immobilie verwendet wird und durch eine Hypothek oder eine Grundschuld besichert ist. Er ermöglicht es Käufern oder Bauherren, eine Immobilie zu erwerben oder zu beleihen und die Kosten über einen längeren Zeitraum zurückzuzahlen, in der Regel über mehrere Jahre oder Jahrzehnte. Immobilienkredite können von Banken, Sparkassen, Bausparkassen oder anderen Finanzinstituten angeboten werden und sollten sorgfältig geplant, kalkuliert und verhandelt werden, um die besten Konditionen und Konditionen zu erhalten.

Immobilienrente

Pfeil - Für Begriff Immobilienrente

Die Immobilienrente ist eine spezielle Form der Altersvorsorge, bei der eine Immobilie an einen Käufer verkauft wird und der Verkäufer ein lebenslanges Wohnrecht oder eine lebenslange Rente für die Nutzung der Immobilie erhält. Sie ermöglicht es älteren Immobilienbesitzern, ihr Eigenheim zu verkaufen und gleichzeitig weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung zu leben, ohne auf ihr gewohntes Einkommen oder ihren Lebensstandard verzichten zu müssen. Die Immobilienrente bietet sowohl für Verkäufer als auch für Käufer eine attraktive Möglichkeit, von den Vorteilen einer Immobilie zu profitieren und eine win-win-Situation für beide Seiten zu schaffen.

Immobilientausch

Pfeil - Für Begriff Immobilientausch

Der Immobilientausch ist ein rechtlicher Vorgang, bei dem zwei oder mehrere Parteien ihre Immobilien gegeneinander tauschen oder veräußern und somit das Eigentum an den Immobilien wechselseitig übertragen. Er ermöglicht es Immobilienbesitzern, ihre Immobilie gegen eine andere Immobilie zu tauschen, um zum Beispiel Wohnbedürfnisse, Standortpräferenzen oder Lebensumstände anzupassen. Der Immobilientausch erfordert eine sorgfältige Planung, Organisation und rechtliche Absicherung der Transaktionen und kann verschiedene Formen haben, wie zum Beispiel den direkten Tausch von Eigentumsrechten oder den indirekten Tausch über den Verkauf und Kauf von Immobilien.

Immobilienverkauf

Pfeil - Für Begriff Immobilienverkauf

Der Immobilienverkauf ist der rechtliche Vorgang, bei dem ein Verkäufer eine Immobilie, wie zum Beispiel ein Haus oder eine Wohnung, an einen Käufer verkauft und überträgt. Er erfolgt in der Regel durch einen notariellen Kaufvertrag, der die genauen Bedingungen und Modalitäten des Verkaufs regelt, und bedarf der notariellen Beurkundung sowie der Eintragung im Grundbuch. Beim Immobilienverkauf müssen verschiedene rechtliche, finanzielle und technische Aspekte beachtet werden, wie zum Beispiel der Verkaufspreis, die Eigentumsübertragung, die Lastenfreiheit, die Vermarktung und die Verhandlungsführung.

Immobilienverrentung

Pfeil - Für Begriff Immobilienverrentung

Die Immobilienverrentung ist eine spezielle Form der Altersvorsorge, bei der eine Immobilie an einen Käufer verkauft wird und der Verkäufer ein lebenslanges Wohnrecht oder eine lebenslange Rente für die Nutzung der Immobilie erhält. Sie ermöglicht es älteren Immobilienbesitzern, ihr Eigenheim zu verkaufen und gleichzeitig weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung zu leben, ohne auf ihr gewohntes Einkommen oder ihren Lebensstandard verzichten zu müssen. Die Immobilienverrentung bietet sowohl für Verkäufer als auch für Käufer eine attraktive Möglichkeit, von den Vorteilen einer Immobilie zu profitieren und eine win-win-Situation für beide Seiten zu schaffen.

Immobilienversicherungen

Pfeil - Für Begriff Immobilienversicherungen

Immobilienversicherungen sind Versicherungen, die speziell auf die Risiken und Gefahren von Immobilien zugeschnitten sind und Schutz vor Schäden, Verlusten oder Haftungsansprüchen bieten. Sie umfassen verschiedene Arten von Versicherungen, wie zum Beispiel Wohngebäudeversicherung, Hausratversicherung, Haftpflichtversicherung, Rechtsschutzversicherung, Bauherrenhaftpflichtversicherung, Feuerversicherung, Elementarschadenversicherung oder Leitungswasserversicherung, und können individuell an die Bedürfnisse und Anforderungen von Immobilienbesitzern angepasst werden. Immobilienversicherungen sind eine wichtige Form der Absicherung und bieten Schutz vor finanziellen Risiken und Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit Immobilienbesitz.

Immobilienwertgutachten

Pfeil - Für Begriff Immobilienwertgutachten

Ein Immobilienwertgutachten ist ein schriftliches Gutachten oder eine Expertise, die den Wert einer Immobilie ermittelt und dokumentiert und als Grundlage für rechtliche, finanzielle oder wirtschaftliche Entscheidungen dient. Es umfasst eine detaillierte Analyse und Bewertung verschiedener Faktoren, wie zum Beispiel Lage, Größe, Zustand, Ausstattung, Bebaubarkeit, Marktsituation und rechtliche Rahmenbedingungen, und basiert in der Regel auf anerkannten Bewertungsmethoden und -verfahren. Immobilienwertgutachten werden in der Regel von Sachverständigen, Gutachtern oder staatlich anerkannten Bewertungsstellen erstellt und können für verschiedene Zwecke, wie zum Beispiel Kauf, Verkauf, Finanzierung, Versicherung oder Besteuerung, verwendet werden.

Immobilienwertrechner

Pfeil - Für Begriff Immobilienwertrechner

Ein Immobilienwertrechner ist ein Online-Tool oder eine Software, die es ermöglicht, den Wert einer Immobilie, wie zum Beispiel eines Hauses oder einer Wohnung, anhand verschiedener Kriterien und Faktoren zu ermitteln und zu berechnen. Er basiert in der Regel auf anerkannten Bewertungsmethoden und -verfahren, wie zum Beispiel Vergleichswertverfahren, Ertragswertverfahren oder Sachwertverfahren, und nutzt Datenbanken, Marktanalysen und statistische Modelle, um eine fundierte Schätzung des Immobilienwerts vorzunehmen. Ein Immobilienwertrechner kann eine hilfreiche Orientierungshilfe für Immobilieneigentümer, Käufer, Verkäufer, Makler und Investoren sein, um den Wert einer Immobilie zu ermitteln und fundierte Entscheidungen zu treffen.

ImmoWertV

Pfeil - Für Begriff ImmoWertV

Die Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) ist eine Verordnung des Bundesministeriums für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, die die Grundsätze und Verfahren zur Ermittlung von Immobilienwerten regelt. Sie dient dazu, einheitliche und transparente Bewertungsverfahren sicherzustellen und die Qualität und Zuverlässigkeit von Immobilienbewertungen zu gewährleisten. Die ImmoWertV legt unter anderem die Bewertungsmethoden und -verfahren fest, wie zum Beispiel das Vergleichswertverfahren, das Ertragswertverfahren oder das Sachwertverfahren, sowie die Anforderungen an Sachverständige, Gutachter und Bewertungsstellen.

Indexmiete

Pfeil - Für Begriff Indexmiete

Die Indexmiete ist eine Form der Mietpreisvereinbarung, bei der die Miete an die Entwicklung eines bestimmten Preisindexes, wie zum Beispiel den Verbraucherpreisindex oder den Lebenshaltungskostenindex, gekoppelt ist und regelmäßig entsprechend angepasst wird. Sie ermöglicht es Vermietern, die Miete an die allgemeine Preisentwicklung anzupassen und Inflationsschutz zu erhalten, und bietet Mietern eine gewisse Planungssicherheit und Schutz vor plötzlichen Mietpreiserhöhungen. Die Indexmiete unterliegt bestimmten rechtlichen und vertraglichen Voraussetzungen und kann je nach Vereinbarung und Vertrag individuell gestaltet werden.

Innenprovision

Pfeil - Für Begriff Innenprovision

Die Innenprovision ist eine Form der Maklerprovision, bei der die Provision vom Verkäufer oder Vermieter einer Immobilie an den Makler gezahlt wird und in der Regel vom Kaufpreis oder Mietpreis abgezogen wird. Sie wird häufig bei Verkäufen oder Vermietungen von Immobilien angewendet und ist in der Regel im Maklervertrag oder im Kauf- oder Mietvertrag festgelegt. Die Innenprovision ist eine gängige Form der Vergütung für Maklerleistungen und dient dazu, die Vermittlung und Vermarktung von Immobilien zu honorieren und zu finanzieren.

Insolvenz

Pfeil - Für Begriff Insolvenz

Die Insolvenz ist ein rechtlicher Zustand, in dem ein Schuldner zahlungsunfähig ist und seine fälligen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen kann. Sie kann sowohl natürliche Personen, wie zum Beispiel Selbstständige, Unternehmer oder Privatpersonen, als auch juristische Personen, wie zum Beispiel Unternehmen, Vereine oder Gesellschaften, betreffen und verschiedene Formen und Verfahren haben, wie zum Beispiel Regelinsolvenzverfahren, Regelinsolvenzverfahren oder Verbraucherinsolvenzverfahren. Die Insolvenz hat weitreichende rechtliche, wirtschaftliche und finanzielle Folgen für alle Beteiligten und erfordert eine sorgfältige Planung, Organisation und Abwicklung.

Insolvenzverfahren

Pfeil - Für Begriff Insolvenzverfahren

Das Insolvenzverfahren ist ein rechtliches Verfahren, das dazu dient, die wirtschaftliche und finanzielle Situation eines zahlungsunfähigen Schuldners zu klären, offene Forderungen zu begleichen und eine geordnete Abwicklung der Insolvenz zu ermöglichen. Es kann sowohl natürliche Personen, wie zum Beispiel Selbstständige, Unternehmer oder Privatpersonen, als auch juristische Personen, wie zum Beispiel Unternehmen, Vereine oder Gesellschaften, betreffen und verschiedene Formen und Verfahren haben, wie zum Beispiel Regelinsolvenzverfahren, Regelinsolvenzverfahren oder Verbraucherinsolvenzverfahren. Das Insolvenzverfahren unterliegt bestimmten rechtlichen und verfahrensrechtlichen Voraussetzungen und erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen Schuldner, Gläubiger, Insolvenzverwalter und Gericht.

Instandhaltungskosten

Pfeil - Für Begriff Instandhaltungskosten

Die Instandhaltungskosten sind die Kosten, die für die Erhaltung, Pflege, Wartung und Reparatur einer Immobilie, wie zum Beispiel eines Gebäudes oder eines Grundstücks, anfallen und regelmäßig aufgewendet werden müssen, um den ordnungsgemäßen Zustand, die Funktionsfähigkeit und den Wert der Immobilie zu erhalten und zu sichern. Sie umfassen verschiedene Ausgaben und Aufwendungen, wie zum Beispiel Renovierungsarbeiten, Instandsetzungsmaßnahmen, Modernisierungsarbeiten, Reinigungskosten, Inspektionen, Versicherungsprämien oder Reparaturkosten, und können je nach Art, Größe und Zustand der Immobilie variieren. Die Instandhaltungskosten sind ein wichtiger Bestandteil der Gesamtkosten einer Immobilie und sollten sorgfältig geplant, kalkuliert und kontrolliert werden, um eine langfristige Wertsteigerung und Rentabilität sicherzustellen.

Instandhaltungsmaßnahme

Pfeil - Für Begriff Instandhaltungsmaßnahme

Eine Instandhaltungsmaßnahme ist eine Maßnahme oder ein Arbeitsaufwand, der erforderlich ist, um den ordnungsgemäßen Zustand, die Funktionsfähigkeit und den Wert einer Immobilie, wie zum Beispiel eines Gebäudes oder eines Grundstücks, zu erhalten und zu sichern. Sie umfasst verschiedene Arten von Arbeiten und Maßnahmen, wie zum Beispiel Renovierungsarbeiten, Instandsetzungsmaßnahmen, Modernisierungsarbeiten, Reinigungsarbeiten, Inspektionen, Versiegelungsarbeiten oder Reparaturarbeiten, und kann je nach Art, Umfang und Dringlichkeit der erforderlichen Maßnahmen variieren. Instandhaltungsmaßnahmen sind ein wichtiger Bestandteil der Immobilienbewirtschaftung und sollten regelmäßig und sachgerecht durchgeführt werden, um den Wert und die Qualität der Immobilie langfristig zu erhalten und zu steigern.

Instandhaltungspflicht (WEG)

Pfeil - Für Begriff Instandhaltungspflicht (WEG)

Die Instandhaltungspflicht ist die rechtliche Verpflichtung der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG), für die ordnungsgemäße Instandhaltung, Pflege, Wartung und Reparatur der gemeinschaftlichen Teile und Anlagen einer Wohnanlage, wie zum Beispiel Treppenhaus, Aufzug, Heizungsanlage, Dach, Fassade oder Außenanlagen, zu sorgen und die erforderlichen Maßnahmen und Kosten gemeinschaftlich zu tragen. Sie umfasst verschiedene Aufgaben und Verantwortlichkeiten, wie zum Beispiel die Organisation und Durchführung von Instandhaltungsmaßnahmen, die Einholung von Angeboten und Kostenvoranschlägen, die Beauftragung von Handwerkern und Dienstleistern oder die Verwaltung und Kontrolle der Ausgaben und Kosten, und erfordert eine enge Zusammenarbeit und Abstimmung der Wohnungseigentümergemeinschaft.

Instandhaltungsrücklage (WEG)

Pfeil - Für Begriff Instandhaltungsrücklage (WEG)

Die Instandhaltungsrücklage ist ein finanzielles Polster oder eine Reserve, die von der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) gebildet und verwaltet wird, um für die ordnungsgemäße Instandhaltung, Pflege, Wartung und Reparatur der gemeinschaftlichen Teile und Anlagen einer Wohnanlage, wie zum Beispiel Treppenhaus, Aufzug, Heizungsanlage, Dach, Fassade oder Außenanlagen, ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. Sie dient dazu, unvorhergesehene Reparaturkosten, größere Instandhaltungsmaßnahmen oder längere Leerstandszeiten zu finanzieren und die Liquidität und Handlungsfähigkeit der Wohnungseigentümergemeinschaft langfristig zu sichern. Die Instandhaltungsrücklage wird in der Regel durch regelmäßige Einzahlungen der Wohnungseigentümer und eine zweckgebundene Verwaltung durch den Verwalter oder Verwaltungsbeirat gebildet und sollte entsprechend den gesetzlichen Vorgaben und den Erfordernissen der Wohnanlage angemessen dotiert und verwaltet werden.

Investition

Pfeil - Für Begriff Investition

Eine Investition ist die Verwendung von finanziellen Mitteln, um Vermögenswerte zu erwerben oder zu entwickeln, die voraussichtlich zukünftige Erträge oder Nutzen generieren. Im Immobilienkontext bezieht sich eine Investition oft auf den Kauf, Bau oder die Entwicklung von Immobilien mit dem Ziel, Mieteinnahmen zu erzielen, Wertsteigerungen zu realisieren oder langfristige Renditen zu erzielen. Die Entscheidung für eine Immobilieninvestition erfordert eine sorgfältige Analyse und Abwägung verschiedener Faktoren, wie zum Beispiel Standort, Nachfrage, Markttrends, Finanzierungskonditionen und Risikoprofile, um die Rentabilität und den Erfolg der Investition zu maximieren.

Investmentimmobilie

Pfeil - Für Begriff Investmentimmobilie

Eine Investmentimmobilie ist eine Immobilie, die mit dem primären Ziel erworben wird, langfristige Einnahmen oder Renditen zu generieren, entweder durch Mieteinnahmen, Wertsteigerung oder beides. Investmentimmobilien können verschiedene Formen haben, wie zum Beispiel Wohnhäuser, Mehrfamilienhäuser, Gewerbeimmobilien, Bürogebäude, Einzelhandelsflächen oder Industrieimmobilien, und werden oft von privaten Anlegern, institutionellen Investoren oder Immobilienfonds erworben und verwaltet. Die Auswahl einer Investmentimmobilie erfordert eine gründliche Marktanalyse, Risikobewertung und Rentabilitätsberechnung, um die langfristige Rentabilität und den Erfolg der Investition sicherzustellen.

J

Jahresabrechnung

Pfeil - Für Begriff Jahresabrechnung

Eine Investmentimmobilie ist eine Immobilie, die mit dem primären Ziel erworben wird, langfristige Einnahmen oder Renditen zu generieren, entweder durch Mieteinnahmen, Wertsteigerung oder beides. Investmentimmobilien können verschiedene Formen haben, wie zum Beispiel Wohnhäuser, Mehrfamilienhäuser, Gewerbeimmobilien, Bürogebäude, Einzelhandelsflächen oder Industrieimmobilien, und werden oft von privaten Anlegern, institutionellen Investoren oder Immobilienfonds erworben und verwaltet. Die Auswahl einer Investmentimmobilie erfordert eine gründliche Marktanalyse, Risikobewertung und Rentabilitätsberechnung, um die langfristige Rentabilität und den Erfolg der Investition sicherzustellen.

Jahressperrfrist

Pfeil - Für Begriff Jahressperrfrist

Die Jahressperrfrist ist eine rechtliche Einschränkung oder Beschränkung, die es einem Vermieter verbietet, innerhalb einer bestimmten Frist nach einer Eigenbedarfskündigung eine vermietete Wohnung erneut zu vermieten oder anderweitig zu nutzen. Sie soll Mieter vor kurzfristigen Kündigungen und Mieterhöhungen schützen und ihnen ausreichend Zeit geben, eine neue Unterkunft zu finden oder sich auf die neue Situation einzustellen. Die Jahressperrfrist kann je nach lokalen Gesetzen, Mietrecht und Gerichtsentscheidungen variieren und sollte bei der Planung und Umsetzung von Eigenbedarfskündigungen sorgfältig beachtet und eingehalten werden.

Jahreszins

Pfeil - Für Begriff Jahreszins

Der Jahreszins ist der prozentuale Zinssatz, der auf einen Kredit oder ein Darlehen berechnet wird und die jährlichen Zinszahlungen oder Kosten für die Nutzung des geliehenen Kapitals angibt. Er umfasst alle Zinsen, Gebühren und Kosten, die mit dem Kredit oder Darlehen verbunden sind, und wird in der Regel als effektiver Jahreszins angegeben, der alle jährlichen Kosten und Gebühren berücksichtigt. Der Jahreszins ist ein wichtiger Indikator für die Gesamtkosten und die Tragbarkeit eines Kredits oder Darlehens und sollte bei der Auswahl und Vergleich von Finanzierungsangeboten sorgfältig berücksichtigt werden.

K

Kaltmiete

Pfeil - Für Begriff Kaltmiete

Die Kaltmiete ist die Miete, die ein Mieter an einen Vermieter für die Nutzung einer Wohnung oder Immobilie zahlt, ohne dass Nebenkosten wie zum Beispiel Heizung, Wasser, Strom oder Müllentsorgung inbegriffen sind. Sie umfasst nur die reine Miete für die Nutzung der Wohnfläche oder Immobilie und wird in der Regel monatlich im Voraus gezahlt. Die Höhe der Kaltmiete wird in der Regel durch Angebot und Nachfrage auf dem lokalen Mietmarkt sowie durch Lage, Größe, Ausstattung und Zustand der Immobilie bestimmt und kann durch Mietpreisbremse, Mietspiegel oder lokale Mietgesetze reguliert sein.

Kapitalanlage

Pfeil - Für Begriff Kapitalanlage

Eine Kapitalanlage ist eine Investition oder Verwendung von finanziellen Mitteln, um langfristige Erträge, Renditen oder Vermögenszuwächse zu erzielen und das vorhandene Kapital zu vermehren oder zu sichern. Im Immobilienkontext bezieht sich eine Kapitalanlage oft auf den Erwerb, die Entwicklung oder die Vermietung von Immobilien mit dem Ziel, Mieteinnahmen, Wertsteigerungen oder Steuervorteile zu generieren. Kapitalanlagen können verschiedene Formen haben, wie zum Beispiel Aktien, Anleihen, Fonds, Immobilien, Edelmetalle oder Unternehmensbeteiligungen, und sollten entsprechend den persönlichen Zielen, Risikoprofilen und Anlagestrategien sorgfältig geplant, diversifiziert und verwaltet werden.

Kapitalertragsteuer

Pfeil - Für Begriff Kapitalertragsteuer

Die Kapitalertragsteuer ist eine Steuer, die auf die Erträge und Gewinne aus Kapitalanlagen, wie zum Beispiel Zinsen, Dividenden, Mieteinnahmen oder Kursgewinne, erhoben wird und in der Regel von den Kapitalerträgen direkt abgeführt oder vom Anleger selbst entrichtet werden muss. Sie wird in der Regel auf Bundesebene festgelegt und variiert je nach Art und Herkunft der Kapitalerträge sowie nach den persönlichen Steuersätzen und Freibeträgen des Anlegers. Die Kapitalertragsteuer dient dazu, Kapitaleinkünfte gerecht zu besteuern und zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben und Ausgaben beizutragen, und sollte bei der Planung und Durchführung von Kapitalanlagen sorgfältig berücksichtigt werden.

Kapitalwert

Pfeil - Für Begriff Kapitalwert

Der Kapitalwert ist der Barwert oder die Gegenwartswert eines zukünftigen Zahlungsstroms oder einer zukünftigen Ertragsreihe, der die Gesamtheit der erwarteten Zahlungen oder Erträge auf den Bewertungszeitpunkt abzinst und den aktuellen Wert der Investition oder des Projekts angibt. Im Immobilienkontext wird der Kapitalwert oft zur Bewertung von Investitionen, Projekten oder Immobilien verwendet, um die Rentabilität, Attraktivität und Werthaltigkeit einer Investition oder eines Ertragsobjekts zu analysieren und zu bewerten. Er basiert in der Regel auf bestimmten Diskontierungssätzen, Annahmen und Prognosen und wird als entscheidende Kennzahl für die Investitionsentscheidung herangezogen.

Kappungsgrenze

Pfeil - Für Begriff Kappungsgrenze

Die Kappungsgrenze ist eine gesetzliche Regelung oder Begrenzung, die die maximale Höhe von Mietpreiserhöhungen begrenzt oder beschränkt und Mieter vor übermäßigen oder unangemessenen Mietpreisanpassungen schützt. Sie wird in der Regel auf kommunaler oder regionaler Ebene festgelegt und kann je nach Gesetzeslage und Rechtsprechung variieren. Die Kappungsgrenze dient dazu, die Mietpreisentwicklung zu kontrollieren, soziale Gerechtigkeit zu gewährleisten und Mieter vor ungerechtfertigten Mieterhöhungen zu schützen, insbesondere in angespannten Wohnungsmärkten oder Gebieten mit knappem Wohnraumangebot.

Katasteramt

Pfeil - Für Begriff Katasteramt

Das Katasteramt ist eine staatliche oder kommunale Behörde, die für die Führung und Verwaltung von Katasterunterlagen, Vermessungsunterlagen und Geodaten zuständig ist und die amtlichen Informationen über Grundstücke, Flurstücke, Gebäude, Grenzen, Nutzungsarten und Eigentumsverhältnisse bereitstellt. Es ist verantwortlich für die Erfassung, Aktualisierung und Bereitstellung von Katasterdaten, Plänen und Karten sowie für die Ausstellung von Auszügen, Bescheinigungen und Nachweisen für öffentliche und private Zwecke. Das Katasteramt spielt eine wichtige Rolle bei der Sicherung von Eigentumsrechten, der Planung von Bauvorhaben, der Verwaltung von Grundstücken und der Entwicklung von Infrastrukturen.

Katasterkarte

Pfeil - Für Begriff Katasterkarte

Die Katasterkarte ist eine topografische Karte oder Vermessungskarte, die alle Flurstücke, Grundstücke, Gebäude, Grenzen und sonstige geographische Merkmale eines bestimmten Gebiets oder einer bestimmten Region darstellt und als Grundlage für die Verwaltung, Planung, Entwicklung und Nutzung von Land und Immobilien dient. Sie zeigt die genaue Lage, Größe, Form und Nutzung der einzelnen Grundstücke und ermöglicht es, Eigentumsverhältnisse, Rechte und Belastungen nachzuvollziehen und zu überprüfen. Die Katasterkarte wird vom Katasteramt oder Vermessungsamt erstellt, aktualisiert und verwaltet und kann für verschiedene Zwecke, wie zum Beispiel Grundstückskauf, Bauvorhaben, Flächennutzungsplanung oder Umweltschutz, verwendet werden.

Katasterunterlagen

Pfeil - Für Begriff Katasterunterlagen

Die Katasterunterlagen sind alle amtlichen Dokumente, Unterlagen und Daten, die im Katasteramt oder Vermessungsamt über Grundstücke, Flurstücke, Gebäude, Grenzen, Nutzungsarten und Eigentumsverhältnisse geführt und verwaltet werden und als Grundlage für die Verwaltung, Planung, Entwicklung und Nutzung von Land und Immobilien dienen. Sie umfassen verschiedene Arten von Dokumenten, wie zum Beispiel Grundbuchauszüge, Lagepläne, Grenzkarten, Vermessungsprotokolle, Flurkarten, Liegenschaftskataster, Gebäude- und Wohnflächenkataster, Nutzungspläne oder Registrierungen von Rechten und Lasten, und können für verschiedene Zwecke, wie zum Beispiel Grundstückskauf, Bauvorhaben, Grundsteuererhebung oder Bebauungsplanung, verwendet werden.

Kauf bricht nicht Miete

Pfeil - Für Begriff Kauf bricht nicht Miete

Das Prinzip "Kauf bricht nicht Miete" ist ein Grundsatz des Mietrechts, der besagt, dass der Verkauf einer vermieteten Immobilie oder eines vermieteten Grundstücks die bestehenden Mietverhältnisse und Mietbedingungen nicht automatisch beendet oder ändert und der neue Eigentümer an die bestehenden Mietverträge gebunden ist. Es bedeutet, dass der Mieter seine Rechte und Pflichten aus dem Mietvertrag gegenüber dem neuen Eigentümer behält und dieser die Vermieterrolle übernimmt, einschließlich der Verpflichtung zur Einhaltung der vertraglichen Vereinbarungen und zur Gewährleistung des ungestörten Besitzes und Gebrauchs der Mietsache. Das Prinzip "Kauf bricht nicht Miete" schützt Mieter vor ungerechtfertigten Kündigungen oder Mieterhöhungen bei Eigentümerwechsel und gewährleistet Kontinuität und Rechtssicherheit im Mietverhältnis.

Kauffall

Pfeil - Für Begriff Kauffall

Der Kauffall ist ein rechtlicher Begriff, der sich auf die Verpflichtung des Käufers bezieht, die Kosten des Kaufvertrags, wie zum Beispiel Notar- und Grundbuchkosten, zu tragen und zu bezahlen. Er ist eine wichtige rechtliche Regelung, die die Kostenverteilung und Zahlungsmodalitäten beim Immobilienkauf regelt und in der Regel im Kaufvertrag oder in den Vertragsbedingungen festgelegt wird. Der Kauffall kann je nach Verhandlung und Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer variieren und sollte sorgfältig berücksichtigt und geklärt werden, um Streitigkeiten und Missverständnisse zu vermeiden.

Kaufnebenkosten

Pfeil - Für Begriff Kaufnebenkosten

Die Kaufnebenkosten sind alle zusätzlichen Kosten und Ausgaben, die neben dem Kaufpreis einer Immobilie anfallen und beim Immobilienkauf vom Käufer zu tragen sind. Sie umfassen verschiedene Gebühren, Steuern und Ausgaben, wie zum Beispiel Notarkosten, Grundbuchkosten, Grunderwerbsteuer, Maklerprovision, Finanzierungskosten, Gebäudeversicherung, Gutachterkosten, Umzugskosten oder Renovierungskosten, und können einen erheblichen Anteil am Gesamtbudget des Immobilienkaufs ausmachen. Die Kaufnebenkosten sollten daher sorgfältig kalkuliert und bei der Finanzplanung und Budgetierung des Immobilienkaufs berücksichtigt werden, um unerwartete finanzielle Belastungen zu vermeiden.

Kaufpreis

Pfeil - Für Begriff Kaufpreis

Der Kaufpreis ist der vereinbarte Geldbetrag, den der Käufer einer Immobilie an den Verkäufer zahlt, um das Eigentum an der Immobilie zu erwerben und den Kaufvertrag abzuschließen. Er wird in der Regel durch Verhandlung und Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer festgelegt und kann je nach Marktsituation, Lage, Größe, Zustand und Ausstattung der Immobilie variieren. Der Kaufpreis kann auch verschiedene Komponenten und Bestandteile umfassen, wie zum Beispiel den reinen Objektwert, Nebenkosten, Kaufnebenkosten, Möbel oder Ausstattung, und sollte sorgfältig geprüft, verhandelt und vertraglich festgehalten werden, um die Interessen und Rechte aller Beteiligten zu schützen.

Kaufpreismanipulation

Pfeil - Für Begriff Kaufpreismanipulation

Die Kaufpreismanipulation ist eine unzulässige und illegale Praxis, bei der der Kaufpreis einer Immobilie durch betrügerische oder irreführende Methoden künstlich erhöht oder verfälscht wird, um einen höheren Gewinn zu erzielen oder bestimmte Vorteile zu erlangen. Sie kann verschiedene Formen und Techniken haben, wie zum Beispiel Scheinverkäufe, Preisaufschläge, verdeckte Zahlungen, gefälschte Rechnungen oder unzulässige Absprachen, und kann erhebliche rechtliche und finanzielle Konsequenzen für alle Beteiligten haben, einschließlich Strafverfolgung, Vertragsanfechtung, Schadensersatzforderungen oder Reputationsschäden. Die Kaufpreismanipulation sollte daher strikt vermieden und unterbunden werden, um die Integrität, Transparenz und Rechtmäßigkeit des Immobilienmarktes zu wahren.

Kaufpreissammlung

Pfeil - Für Begriff Kaufpreissammlung

Die Kaufpreissammlung ist eine amtliche oder private Sammlung von Daten und Informationen über Immobilienverkäufe und Kaufpreise in einem bestimmten Gebiet, die dazu dient, Marktanalysen, Wertgutachten, Preisentwicklungen und Vergleichswerte zu erstellen und zu ermöglichen. Sie umfasst verschiedene Angaben und Details zu den einzelnen Immobilientransaktionen, wie zum Beispiel Kaufpreis, Verkaufsdatum, Lage, Größe, Ausstattung, Zustand und Nutzungsart der Immobilie, und wird in der Regel von öffentlichen Institutionen, Immobilienverbänden, Maklerorganisationen oder Forschungseinrichtungen gesammelt, aufbereitet und veröffentlicht. Die Kaufpreissammlung dient dazu, Transparenz, Fairness und Effizienz auf dem Immobilienmarkt zu fördern und eine fundierte Entscheidungsfindung für Käufer, Verkäufer, Investoren und Fachleute zu unterstützen.

Kaufvertrag

Pfeil - Für Begriff Kaufvertrag

Ein Kaufvertrag ist ein rechtlich bindendes Dokument oder eine Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer einer Immobilie, die die Bedingungen, Rechte und Pflichten für den Kauf und Verkauf der Immobilie festlegt und regelt. Er enthält verschiedene Bestandteile und Klauseln, wie zum Beispiel Kaufpreis, Objektbeschreibung, Zahlungsmodalitäten, Übergabetermin, Gewährleistungen, Haftungsausschlüsse, Rücktritts- und Kündigungsbedingungen, sowie sonstige Vereinbarungen und Zusicherungen, und wird in der Regel schriftlich festgehalten und von beiden Parteien unterzeichnet. Der Kaufvertrag dient dazu, die Interessen und Rechte aller Beteiligten zu schützen, rechtliche Klarheit und Sicherheit zu schaffen und den Kaufprozess ordnungsgemäß abzuwickeln.

Kaution

Pfeil - Für Begriff Kaution

Die Kaution ist eine Sicherheitsleistung, die ein Mieter an den Vermieter oder Vermieter einer Immobilie zahlt, um mögliche Schäden, Verluste oder Zahlungsausfälle abzusichern und das Risiko für den Vermieter zu reduzieren. Sie wird in der Regel vor Abschluss des Mietvertrags geleistet und auf ein spezielles Kautionskonto eingezahlt oder als Bargeld hinterlegt und dient als finanzielle Absicherung für den Vermieter im Falle von Mietrückständen, Schäden an der Mietsache oder sonstigen Vertragsverletzungen durch den Mieter. Die Kaution wird nach Beendigung des Mietverhältnisses in der Regel zurückgezahlt, abzüglich etwaiger Ansprüche des Vermieters, und unterliegt bestimmten rechtlichen und vertraglichen Voraussetzungen und Regelungen.

Keramik

Pfeil - Für Begriff Keramik

Keramik bezeichnet ein Material, das durch Brennen oder Sintern von anorganischen, nichtmetallischen Materialien hergestellt wird, wie zum Beispiel Ton, Quarz, Feldspat oder Kaolin, und in verschiedenen Formen und Verarbeitungen für Bau-, Dekorations- und Funktionszwecke verwendet wird. Im Immobilienkontext wird Keramik häufig für Bodenbeläge, Wandverkleidungen, Fliesen, Sanitärartikel, Waschbecken, Armaturen, Fliesen und Dekorationselemente verwendet und zeichnet sich durch seine Haltbarkeit, Beständigkeit, Vielseitigkeit, Ästhetik und Pflegeleichtigkeit aus. Es gibt verschiedene Arten und Varianten von Keramik, wie zum Beispiel Steinzeug, Steingut, Porzellan, Fliesen, Terrakotta oder Feinsteinzeug, die sich in Zusammensetzung, Herstellungsverfahren, Farbe, Textur und Eigenschaften unterscheiden und je nach Anwendungsbereich und Einsatzort ausgewählt werden können.

Kettenschenkung

Pfeil - Für Begriff Kettenschenkung

Die Kettenschenkung ist ein rechtlicher Begriff, der sich auf eine Reihe von aufeinanderfolgenden Schenkungen oder Übertragungen von Immobilien oder Grundstücken zwischen verschiedenen Personen bezieht, die dazu dient, steuerliche oder rechtliche Vorteile zu erzielen, wie zum Beispiel Steuerersparnisse, Freibeträge oder Erbschaftsrechte. Sie erfolgt in der Regel durch eine Reihe von Schenkungs- oder Übertragungsverträgen zwischen den beteiligten Parteien und erfordert eine genaue Prüfung und Abwicklung, um die rechtlichen und steuerlichen Anforderungen zu erfüllen und etwaige Risiken oder Nachteile zu vermeiden. Die Kettenschenkung kann verschiedene Zwecke und Motive haben, wie zum Beispiel Vermögensübertragung, Erbschaftsplanung, Steueroptimierung oder Schenkungsabsichten, und sollte entsprechend den persönlichen Zielen, Bedürfnissen und rechtlichen Rahmenbedingungen sorgfältig geplant und umgesetzt werden.

KfW

Pfeil - Für Begriff KfW

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist eine staatliche Förderbank in Deutschland, die verschiedene Programme, Darlehen und Zuschüsse zur Finanzierung von Wohnungsbauprojekten, energetischen Sanierungsmaßnahmen, Umweltschutzprojekten, Bildungsmaßnahmen und Entwicklungsvorhaben anbietet und durchführt. Sie unterstützt private Haushalte, Unternehmen, Kommunen und Institutionen bei der Umsetzung von Investitionen und Vorhaben, die im öffentlichen Interesse liegen und zur wirtschaftlichen, ökologischen oder sozialen Entwicklung beitragen. Die KfW bietet günstige Konditionen, langfristige Laufzeiten und attraktive Kreditkonditionen für ihre Förderprogramme und arbeitet eng mit Banken, Behörden, Verbänden und Organisationen zusammen, um die Finanzierung und Umsetzung von Projekten zu erleichtern und zu fördern.

KfW Förderung

Pfeil - Für Begriff KfW Förderung

Die KfW Förderung ist ein Förderprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), das verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten, Darlehen und Zuschüsse für Wohnungsbauprojekte, energetische Sanierungsmaßnahmen, Umweltschutzprojekte, Bildungsmaßnahmen und Entwicklungsvorhaben in Deutschland anbietet und durchführt. Sie richtet sich an private Haushalte, Unternehmen, Kommunen und Institutionen, die bestimmte Voraussetzungen und Kriterien erfüllen und zur Förderung von wirtschaftlichen, ökologischen oder sozialen Zielen beitragen. Die KfW Förderung bietet attraktive Konditionen, günstige Zinssätze, langfristige Laufzeiten und flexible Finanzierungsmöglichkeiten für ihre Förderprogramme und trägt dazu bei, Investitionen, Projekte und Vorhaben zu erleichtern und zu unterstützen, die im öffentlichen Interesse liegen und einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten.

Kinder (Nachbarschaftsrecht)

Pfeil - Für Begriff Kinder (Nachbarschaftsrecht)

Im Nachbarschaftsrecht beziehen sich Kinder auf spezifische rechtliche Regelungen, Pflichten und Einschränkungen in Bezug auf das Verhalten, die Aktivitäten und die Verantwortung von Kindern in Wohngebieten, Mehrfamilienhäusern oder Eigentumsanlagen. Sie umfassen verschiedene Aspekte und Themen, wie zum Beispiel Lärmschutz, Spielplätze, Gartenanlagen, Gemeinschaftseinrichtungen, Verkehrssicherheit, Haustiere, Sozialverhalten oder Nachbarschaftskonflikte, und dienen dazu, das Zusammenleben, die Sicherheit und das Wohlbefinden von Kindern und Nachbarn zu fördern und zu schützen. Die Kinderregelungen im Nachbarschaftsrecht können je nach lokalen Gesetzen, Verordnungen, Hausordnungen oder Vereinbarungen variieren und sollten entsprechend den Bedürfnissen, Interessen und Rechten von Kindern und Familien sorgfältig berücksichtigt und umgesetzt werden.

Kommunales Abgabengesetz

Pfeil - Für Begriff Kommunales Abgabengesetz

Das kommunale Abgabengesetz regelt die Erhebung von kommunalen Abgaben wie Grundsteuern, Abwassergebühren, Straßenausbaubeiträgen und anderen lokalen Steuern oder Gebühren. Es legt die rechtlichen Grundlagen fest, nach denen die Kommunen diese Abgaben erheben dürfen, und regelt unter anderem die Bemessungsgrundlagen, Fristen, Verfahren und Rechtsmittel im Zusammenhang mit der Abgabenfestsetzung.

Komposthaufen (Nachbarschaftsrecht)

Pfeil - Für Begriff Komposthaufen (Nachbarschaftsrecht)

Ein Komposthaufen ist eine Einrichtung zur natürlichen Zersetzung von organischen Abfällen und Gartenabfällen. Im Nachbarschaftsrecht können Regelungen zum Betrieb eines Komposthaufens festgelegt sein, die beispielsweise Abstandsregelungen zu den Nachbargrundstücken, Geruchsemissionen und andere Umweltaspekte betreffen. Ein Komposthaufen kann unter bestimmten Bedingungen eine nachhaltige Entsorgungsmöglichkeit für organische Abfälle sein, sollte jedoch die Interessen der Nachbarn angemessen berücksichtigen.

Kredit umschulden

Pfeil - Für Begriff Kredit umschulden

Das Umschulden eines Kredits bezeichnet die Übertragung eines bestehenden Kreditvertrags auf neue Konditionen, wie beispielsweise eine andere Laufzeit, Zinssatz oder Kreditgeber. Durch die Umschuldung kann der Kreditnehmer von günstigeren Konditionen profitieren, seine monatlichen Raten reduzieren oder die Laufzeit verkürzen. Die Umschuldung eines Kredits erfordert in der Regel eine gründliche Analyse der neuen Konditionen und gegebenenfalls die Beantragung eines neuen Kreditvertrags.

Kündigung nach Abmahnung

Pfeil - Für Begriff Kündigung nach Abmahnung

Eine Kündigung nach Abmahnung ist die Beendigung eines Vertragsverhältnisses durch den Vertragsgeber (Arbeitgeber, Vermieter, etc.) nach einer vorherigen Abmahnung aufgrund eines Verstoßes gegen vertragliche Pflichten oder gesetzliche Bestimmungen. Die Abmahnung dient als Warnung und gibt dem Vertragspartner die Möglichkeit, sein Verhalten zu korrigieren und weitere Konsequenzen zu vermeiden. Bei wiederholten oder schwerwiegenden Verstößen kann der Vertragsgeber jedoch das Vertragsverhältnis durch eine Kündigung beenden.

Kündigung wegen Eigenbedarf

Pfeil - Für Begriff Kündigung wegen Eigenbedarf

Eine Kündigung wegen Eigenbedarf ist die Beendigung eines Mietverhältnisses durch den Vermieter, weil er die vermietete Wohnung oder Immobilie selbst nutzen möchte, beispielsweise als Wohnraum für sich oder seine Familie. Die Kündigung wegen Eigenbedarf ist im Mietrecht geregelt und setzt voraus, dass der Vermieter einen berechtigten und nachvollziehbaren Eigenbedarf nachweisen kann. In vielen Rechtssystemen gelten spezifische Regelungen und Fristen für eine wirksame Kündigung wegen Eigenbedarf.

Kündigung wegen Zahlungsverzug

Pfeil - Für Begriff Kündigung wegen Zahlungsverzug

Eine Kündigung wegen Zahlungsverzug ist die Beendigung eines Vertragsverhältnisses durch den Vertragsgeber aufgrund der Nichtzahlung vereinbarter Zahlungen durch den Vertragspartner. Sie kann beispielsweise im Mietrecht angewendet werden, wenn ein Mieter trotz Mahnung und Fristsetzung die Miete nicht fristgerecht zahlt. Die Kündigung wegen Zahlungsverzug setzt in der Regel eine vorherige Mahnung und eine angemessene Frist zur Zahlung voraus und kann je nach Vertrag und Rechtslage unterschiedlich ausgestaltet sein.

Kündigungsfrist

Pfeil - Für Begriff Kündigungsfrist

Die Kündigungsfrist ist der Zeitraum, der zwischen der Kündigungserklärung und dem Wirksamwerden der Kündigung verstreicht. Sie ist im jeweiligen Vertrag oder in gesetzlichen Bestimmungen festgelegt und kann je nach Art des Vertrags und den vereinbarten Konditionen variieren. Die Kündigungsfrist ermöglicht es den Vertragspartnern, sich auf die Beendigung des Vertragsverhältnisses vorzubereiten und gegebenenfalls rechtzeitig Ersatz zu suchen.

Kurzgutachten

Pfeil - Für Begriff Kurzgutachten

Ein Kurzgutachten ist eine kompakte und übersichtliche Zusammenfassung eines Sachverständigengutachtens zu einem bestimmten Thema oder einer Fragestellung. Es enthält die wichtigsten Ergebnisse, Bewertungen und Empfehlungen des Gutachters auf Basis einer verkürzten Analyse. Kurzgutachten werden oft bei geringerem Informationsbedarf oder begrenzten Ressourcen verwendet und bieten eine schnelle Entscheidungshilfe oder Orientierung bei komplexen Sachverhalten.

L

Lage

Pfeil - Für Begriff Lage

Die Lage einer Immobilie bezeichnet ihre geografische Position in Bezug auf ihre Umgebung und ihre Erreichbarkeit. Die Lage ist ein entscheidender Faktor für die Attraktivität und den Wert einer Immobilie und kann verschiedene Kriterien wie die Nähe zu Arbeitsplätzen, Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, öffentlichen Verkehrsmitteln und Grünflächen umfassen. Eine gute Lage kann die Nachfrage und den Preis einer Immobilie steigern, während eine ungünstige Lage ihre Attraktivität beeinträchtigen kann.

Mehr Erfahren

Lageplan

Pfeil - Für Begriff Lageplan

Ein Lageplan ist eine grafische Darstellung eines Grundstücks oder einer Immobilie, die ihre genaue Lage, Grenzen, Bebauung und gegebenenfalls weitere relevante Merkmale wie Zufahrten, Gebäude oder Vegetation zeigt. Lagepläne werden häufig im Zusammenhang mit Bauprojekten, Grundstücksvermessungen, Baugenehmigungsverfahren oder Immobilientransaktionen verwendet und dienen der Veranschaulichung und Dokumentation der räumlichen Gegebenheiten.

Mehr Erfahren

Lärm (Nachbarschaftsrecht)

Pfeil - Für Begriff Lärm (Nachbarschaftsrecht)

Lärm im Nachbarschaftsrecht bezeichnet Geräuschbelästigungen, die von einem Nachbargrundstück ausgehen und die Nutzung und Ruhe auf einem benachbarten Grundstück beeinträchtigen können. Regelungen zum Lärm im Nachbarschaftsrecht legen unter anderem Grenzwerte für bestimmte Geräuschquellen fest, regeln Ruhezeiten und ermöglichen gegebenenfalls die Durchsetzung von Maßnahmen zur Lärmminderung oder -vermeidung.

Mehr Erfahren

Lastenausgleich

Pfeil - Für Begriff Lastenausgleich

Der Lastenausgleich ist ein Verfahren zur gerechten Verteilung finanzieller Belastungen oder Lasten innerhalb einer Gemeinschaft oder Gesellschaft. Im Immobilienkontext kann der Lastenausgleich beispielsweise bei Sanierungsmaßnahmen, Erschließungskosten oder öffentlichen Infrastrukturprojekten zum Einsatz kommen. Er zielt darauf ab, die finanzielle Beteiligung der Betroffenen nach ihren individuellen Möglichkeiten und Nutzungen zu gestalten.

Mehr Erfahren

Lastenfreiheit

Pfeil - Für Begriff Lastenfreiheit

Die Lastenfreiheit einer Immobilie bedeutet, dass sie frei von Belastungen wie Grundschulden, Hypotheken, Dienstbarkeiten oder anderen Rechten Dritter ist, die das Eigentum oder die Nutzung beeinträchtigen könnten. Die Lastenfreiheit ist ein wichtiges Kriterium für die rechtliche Sicherheit und den Marktwert einer Immobilie und wird in der Regel durch einen Auszug aus dem Grundbuch nachgewiesen.

Mehr Erfahren

Lastenwechsel

Pfeil - Für Begriff Lastenwechsel

Ein Lastenwechsel ist die Übertragung von Belastungen oder Rechten an einer Immobilie von einem Eigentümer auf einen anderen. Er kann beispielsweise im Rahmen eines Immobilienkaufs oder -verkaufs erfolgen und erfordert in der Regel entsprechende rechtliche Dokumente und Eintragungen im Grundbuch. Ein Lastenwechsel kann Auswirkungen auf die Eigentumsverhältnisse, die Nutzungsmöglichkeiten und die rechtliche Situation der Immobilie haben.

Mehr Erfahren

Laufzeit

Pfeil - Für Begriff Laufzeit

Die Laufzeit eines Vertrags oder einer Vereinbarung bezeichnet den Zeitraum, für den sie gültig ist und in Kraft bleibt. Sie wird in der Regel im Vertrag festgelegt und kann verschiedene Bedingungen und Modalitäten umfassen, wie beispielsweise eine Mindestlaufzeit, eine Kündigungsfrist oder die automatische Verlängerung unter bestimmten Bedingungen. Die Laufzeit ist ein wichtiger Aspekt bei der Planung und Gestaltung von Vertragsverhältnissen und beeinflusst deren rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen.

Mehr Erfahren

Leibrente

Pfeil - Für Begriff Leibrente

Eine Leibrente ist eine regelmäßige Zahlung, die eine Person (der Rentenempfänger) aufgrund eines Vertrags oder einer Vereinbarung von einer anderen Person oder Institution (dem Rentenzahler) erhält, solange sie lebt. Die Leibrente wird in der Regel als lebenslange Rente gezahlt und kann beispielsweise als Gegenleistung für die Übertragung von Vermögenswerten oder die Nutzung einer Immobilie vereinbart werden. Sie bietet dem Rentenempfänger finanzielle Sicherheit und Planbarkeit über einen definierten Zeitraum hinweg.

Mehr Erfahren

Liegenschaft

Pfeil - Für Begriff Liegenschaft

Eine Liegenschaft ist ein Grundstück oder eine Immobilie einschließlich aller damit verbundenen Rechte, Belastungen und Nutzungen. Der Begriff Liegenschaft wird häufig im Immobilienrecht und im Grundbuchwesen verwendet und umfasst neben dem Grundstück selbst auch eventuelle Gebäude, Erschließungsanlagen, Rechte an Dritte und sonstige Bestandteile. Die Liegenschaft bildet die materielle Grundlage für die Nutzung, Bewirtschaftung und Verwertung von Grundstücken und Immobilien.

Mehr Erfahren

Liegenschaftskarte

Pfeil - Für Begriff Liegenschaftskarte

Eine Liegenschaftskarte ist eine kartografische Darstellung von Grundstücken und Liegenschaften in einer bestimmten Region oder Gemeinde. Sie zeigt die Lage, die Grenzen und gegebenenfalls weitere relevanten Merkmale wie Gebäude, Straßen oder Gewässer. Liegenschaftskarten werden häufig im Zusammenhang mit Grundbuchverfahren, Vermessungen, Bauprojekten oder Immobilientransaktionen verwendet und dienen der Veranschaulichung und Dokumentation von räumlichen Gegebenheiten.

Mehr Erfahren

Liegenschaftskatasterinformationssystem

Pfeil - Für Begriff Liegenschaftskatasterinformationssystem

Das Liegenschaftskatasterinformationssystem ist ein zentrales Register, das alle wichtigen Informationen über Grundstücke und Liegenschaften innerhalb einer bestimmten Region oder Gemeinde enthält. Es umfasst Daten wie Eigentumsverhältnisse, Flächengrößen, Nutzungszwecke und gegebenenfalls Belastungen oder Rechte an den Grundstücken. Dieses System dient als wichtiges Instrument für die Verwaltung und Planung von Grundstücken sowie für die rechtliche Sicherheit von Immobilientransaktionen.

Mehr Erfahren

Liegenschaftszins

Pfeil - Für Begriff Liegenschaftszins

Der Liegenschaftszins ist eine jährliche Zahlung, die von einem Grundstückseigentümer an die öffentliche Hand geleistet wird. Er basiert auf dem aktuellen Marktwert des Grundstücks und wird in der Regel von der Kommune erhoben. Der Liegenschaftszins ist eine Form der Grundsteuer und dient dazu, die öffentlichen Infrastrukturen und Dienstleistungen zu finanzieren, die dem Grundstück zugutekommen.

Mehr Erfahren

Liquidität

Pfeil - Für Begriff Liquidität

Liquidität bezieht sich auf die Fähigkeit eines Unternehmens oder einer Person, ihre kurzfristigen finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen. Im Immobilienkontext kann Liquidität eine wichtige Rolle spielen, insbesondere bei Investitionen und Transaktionen. Ein ausreichend liquides Finanzpolster ist entscheidend, um unvorhergesehene Ausgaben zu decken und Chancen für Immobilieninvestitionen zu nutzen.

Mehr Erfahren

Loft

Pfeil - Für Begriff Loft

Ein Loft ist eine großzügige, offene Wohn- oder Arbeitsfläche, die oft in ehemaligen Industriegebäuden oder Lagerhallen umgebaut wurde. Charakteristisch für Lofts sind hohe Decken, freiliegende Tragstrukturen, große Fensterfronten und ein minimalistisches, modernes Design. Sie bieten ein einzigartiges Wohn- oder Arbeitsambiente und sind besonders bei kreativen Berufsgruppen und Urbanisten beliebt.

Mehr Erfahren

Löschungsbewilligung

Pfeil - Für Begriff Löschungsbewilligung

Eine Löschungsbewilligung ist ein Dokument, das von einem Gläubiger ausgestellt wird, um die Löschung einer Grundschuld oder einer anderen Belastung auf einem Grundstück im Grundbuch zu ermöglichen. Sie wird benötigt, wenn ein Kredit oder eine Hypothek vollständig zurückgezahlt wurde und die entsprechende Belastung aus dem Grundbuch gelöscht werden soll. Die Löschungsbewilligung ist ein wichtiger Schritt bei der Klärung der Eigentumsverhältnisse und der rechtlichen Sicherung von Immobilien.

Mehr Erfahren

M

Maisonette

Pfeil - Für Begriff Maisonette

Eine Maisonette ist eine Wohnung, die sich über zwei Etagen erstreckt und durch eine interne Treppe miteinander verbunden ist. Typischerweise befinden sich die Wohnräume auf einer Etage, während sich Schlafzimmer oder weitere Räumlichkeiten auf der oberen Etage befinden. Maisonette-Wohnungen bieten oft ein Gefühl von Weite und Privatsphäre und sind besonders bei Familien oder Personen beliebt, die nach einem großzügigen Wohnraum suchen.

Makleralleinauftrag

Pfeil - Für Begriff Makleralleinauftrag

Ein Makleralleinauftrag ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen einem Immobilienmakler und einem Verkäufer oder Vermieter, die dem Makler das ausschließliche Recht einräumt, die Immobilie zu vermarkten und zu vermitteln. Während der Laufzeit des Alleinauftrags darf der Verkäufer oder Vermieter die Immobilie nicht eigenständig veräußern oder vermieten. Der Makleralleinauftrag bietet dem Makler einen klaren Auftrag und dem Verkäufer oder Vermieter eine engagierte Vermarktungsbetreuung.

Maklerauftrag

Pfeil - Für Begriff Maklerauftrag

Ein Maklerauftrag ist eine Vereinbarung zwischen einem Immobilienmakler und einem Auftraggeber (Verkäufer oder Vermieter), die die Bedingungen für die Vermarktung und Vermittlung einer Immobilie festlegt. Im Gegensatz zum Makleralleinauftrag kann ein Maklerauftrag auch anderen Maklern die Möglichkeit geben, die Immobilie zu vermarkten, jedoch ohne dass ein exklusives Recht besteht. Der Maklerauftrag regelt unter anderem die Provisionszahlung, die Dauer der Zusammenarbeit und die Pflichten beider Parteien während des Vermarktungsprozesses.

Maklererlaubnis

Pfeil - Für Begriff Maklererlaubnis

Die Maklererlaubnis ist eine behördliche Genehmigung, die ein Immobilienmakler benötigt, um seine Tätigkeit ausüben zu dürfen. Sie wird in der Regel von der zuständigen Gewerbeaufsichtsbehörde oder Kammer nach Überprüfung der fachlichen Qualifikationen und gegebenenfalls einer Prüfung erteilt. Die Maklererlaubnis stellt sicher, dass der Makler über die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügt, um seine Aufgaben verantwortungsvoll und professionell auszuführen.

Maklergebühren

Pfeil - Für Begriff Maklergebühren

Maklergebühren sind die Kosten, die ein Immobilienmakler für seine Dienstleistungen in Rechnung stellt. Diese Gebühren können auf verschiedene Weise berechnet werden, beispielsweise als Prozentsatz des Kauf- oder Mietpreises der Immobilie oder als Pauschalbetrag. Die Höhe der Maklergebühren variiert je nach Region, Art der Immobilie und den vereinbarten Konditionen im Maklervertrag. Sie decken in der Regel die Kosten für die Vermarktung, Besichtigungen, Vertragsabwicklung und Beratungsdienstleistungen des Maklers ab.

Maklerhaftung

Pfeil - Für Begriff Maklerhaftung

Die Maklerhaftung bezieht sich auf die rechtliche Verantwortung eines Immobilienmaklers gegenüber seinen Kunden und Dritten für Schäden oder Verluste, die durch seine Tätigkeit verursacht werden. Ein Makler kann für Fehler, Fahrlässigkeit oder Verstöße gegen gesetzliche Bestimmungen haftbar gemacht werden, die während der Vermarktung oder Vermittlung einer Immobilie auftreten. Um Haftungsrisiken zu minimieren, sollten Makler ihre Pflichten sorgfältig erfüllen, rechtliche Vorschriften einhalten und ihre Kunden transparent über potenzielle Risiken informieren.

Maklerkosten

Pfeil - Für Begriff Maklerkosten

Maklerkosten sind alle Ausgaben, die im Zusammenhang mit der Beauftragung eines Immobilienmaklers entstehen. Neben den Maklergebühren können Maklerkosten auch Ausgaben für Werbematerialien, Besichtigungen, administrative Aufwendungen und gegebenenfalls die Beschaffung von Unterlagen oder Gutachten umfassen. Es ist wichtig, die vereinbarten Maklerkosten im Maklervertrag klar zu definieren und sicherzustellen, dass alle Kosten transparent kommuniziert werden.

Maklerprovision

Pfeil - Für Begriff Maklerprovision

Die Maklerprovision ist die Vergütung, die ein Immobilienmakler für seine erfolgreiche Vermittlungstätigkeit erhält. Sie wird in der Regel als Prozentsatz des Kauf- oder Mietpreises der Immobilie berechnet und vom Verkäufer oder Vermieter gezahlt. Die Höhe der Maklerprovision kann je nach regionalen Gepflogenheiten, Marktsituation und den vereinbarten Konditionen im Maklervertrag variieren. Die Maklerprovision dient als Entlohnung für die professionelle Dienstleistung des Maklers und motiviert ihn, sein Bestes für einen erfolgreichen Abschluss zu geben.

Maklervertrag

Pfeil - Für Begriff Maklervertrag

Ein Maklervertrag ist eine schriftliche Vereinbarung zwischen einem Immobilienmakler und einem Auftraggeber (Verkäufer oder Vermieter), die die Bedingungen für die Zusammenarbeit festlegt. Der Maklervertrag regelt unter anderem die Dauer des Auftrags, die Höhe der Maklerprovision, die Pflichten beider Parteien und die Kündigungsbedingungen. Ein gut ausgearbeiteter Maklervertrag schützt die Interessen beider Seiten und schafft eine verbindliche Grundlage für die Zusammenarbeit.

Maklervertrag kündigen

Pfeil - Für Begriff Maklervertrag kündigen

Die Kündigung eines Maklervertrags ist die einseitige Beendigung der Zusammenarbeit zwischen einem Immobilienmakler und seinem Auftraggeber vor Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit. Die Kündigungsbedingungen sind im Maklervertrag festgelegt und können unter anderem eine Mindestlaufzeit, eine Kündigungsfrist und gegebenenfalls eine Entschädigungspflicht für den Auftraggeber vorsehen. Die Kündigung eines Maklervertrags sollte schriftlich erfolgen und die vereinbarten Formalitäten einhalten, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Makrolage

Pfeil - Für Begriff Makrolage

Die Makrolage bezieht sich auf die übergeordnete Lage eines Objekts innerhalb einer Stadt oder Region. Sie umfasst Faktoren wie die allgemeine wirtschaftliche Situation, die demografische Entwicklung, die Infrastruktur, das Kulturangebot und die politischen Rahmenbedingungen. Die Makrolage hat einen erheblichen Einfluss auf die langfristige Wertentwicklung einer Immobilie und ist daher ein wichtiges Kriterium bei der Standortbewertung und Investitionsentscheidung.

Mängelhaftung

Pfeil - Für Begriff Mängelhaftung

Die Mängelhaftung betrifft die rechtliche Verantwortung für Sachmängel an einer Immobilie, die beim Kauf oder der Miete festgestellt werden. Der Verkäufer oder Vermieter ist verpflichtet, die Immobilie in einem vertragsgemäßen Zustand zu übergeben, was bedeutet, dass sie frei von Mängeln sein muss, die ihre Nutzung beeinträchtigen oder den vereinbarten Zustand verletzen. Bei Mängeln kann der Käufer oder Mieter Ansprüche auf Mängelbeseitigung, Minderung des Kaufpreises oder Schadensersatz geltend machen.

Marktbericht

Pfeil - Für Begriff Marktbericht

Ein Marktbericht ist eine Analyse, die aktuelle Trends, Entwicklungen und Kennzahlen auf dem Immobilienmarkt zusammenfasst. Er bietet einen Überblick über Angebot und Nachfrage, Preisentwicklung, Transaktionsvolumen, Mietentwicklung und andere relevante Faktoren. Marktberichte werden von Immobilienexperten erstellt und dienen Investoren, Eigentümern, Maklern und anderen Marktteilnehmern als Entscheidungsgrundlage für Investitionen, Vermarktungsstrategien und Standortbewertungen.

Marktwert

Pfeil - Für Begriff Marktwert

Der Marktwert einer Immobilie ist der Preis, der bei einem freien und unbeeinflussten Verkauf zwischen einem solventen Käufer und einem Verkäufer erzielt werden könnte. Er basiert auf objektiven Kriterien wie Lage, Größe, Zustand und Ausstattung der Immobilie sowie auf subjektiven Faktoren wie Angebot und Nachfrage, Markttrends und individuellen Präferenzen. Der Marktwert dient als Orientierung für den Kauf- oder Verkaufspreis einer Immobilie und wird häufig durch Gutachten oder Vergleichswerte ermittelt.

Mehrheitsbeschluss (WEG)

Pfeil - Für Begriff Mehrheitsbeschluss (WEG)

Ein Mehrheitsbeschluss ist eine Entscheidung, die von der Mehrheit der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) getroffen wird. Gemäß dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) können bestimmte Beschlüsse, die das gemeinschaftliche Eigentum betreffen, nur mit einer qualifizierten Mehrheit der Eigentümer gefasst werden. Mehrheitsbeschlüsse können beispielsweise Bauvorhaben, Instandhaltungsmaßnahmen oder Änderungen der Hausordnung betreffen und sind bindend für alle Eigentümer.

Mietaufhebungsvertrag für Eigentümer

Pfeil - Für Begriff Mietaufhebungsvertrag für Eigentümer

Ein Mietaufhebungsvertrag für Eigentümer ist eine Vereinbarung zwischen einem Vermieter und einem Mieter, mit der das Mietverhältnis vorzeitig beendet wird. Der Mietaufhebungsvertrag regelt die Bedingungen und Modalitäten der Vertragsauflösung, wie beispielsweise die Kündigungsfrist, eventuelle Ausgleichszahlungen oder die Rückgabe der Mietsache. Er bietet beiden Parteien Rechtssicherheit und vermeidet potenzielle Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Vertragsbeendigung.

Mietausfallwagnis

Pfeil - Für Begriff Mietausfallwagnis

Das Mietausfallwagnis bezeichnet das Risiko, dass einem Vermieter durch Zahlungsausfälle oder Leerstand finanzielle Einbußen entstehen. Es umfasst alle Maßnahmen und Kosten, die zur Absicherung gegen Mietausfälle getroffen werden, wie beispielsweise Mietausfallversicherungen, Bonitätsprüfungen von Mietinteressenten oder die Bildung von Rücklagen. Das Mietausfallwagnis ist ein wichtiger Aspekt der Vermietungsstrategie und sollte bei der Kalkulation von Mieteinnahmen und Renditeerwartungen berücksichtigt werden.

Miete

Pfeil - Für Begriff Miete

Die Miete ist die regelmäßige Zahlung, die ein Mieter an den Vermieter für die Nutzung einer Immobilie entrichtet. Sie wird in der Regel monatlich im Voraus gezahlt und umfasst die Kosten für die Nutzung der Wohn- oder Gewerbefläche sowie gegebenenfalls für Nebenkosten wie Betriebskosten oder Heizkosten. Die Höhe der Miete wird im Mietvertrag vereinbart und kann durch verschiedene Faktoren wie Lage, Ausstattung und Nachfrage beeinflusst werden.

Mieteinnahmen versteuern

Pfeil - Für Begriff Mieteinnahmen versteuern

Die Versteuerung von Mieteinnahmen ist die steuerliche Erfassung und Besteuerung der Einnahmen, die ein Vermieter aus der Vermietung von Immobilien erzielt. Mieteinnahmen unterliegen in der Regel der Einkommensteuer und müssen vom Vermieter in seiner Steuererklärung angegeben werden. Je nach Art der Vermietung und den persönlichen steuerlichen Verhältnissen können verschiedene steuerliche Regelungen und Abschreibungsmöglichkeiten gelten, die die Steuerlast beeinflussen.

Mietendeckel

Pfeil - Für Begriff Mietendeckel

Ein Mietendeckel ist eine gesetzliche Regelung, die die Höhe von Mieten begrenzt und Mieterhöhungen einschränkt. Mietendeckel werden von Regierungen oder lokalen Behörden eingeführt, um bezahlbaren Wohnraum zu sichern und Mietpreissprünge zu verhindern. Sie können verschiedene Formen annehmen, wie beispielsweise die Festlegung von Höchstmieten, die Begrenzung von Mieterhöhungen oder die Einführung von Mietpreisindizes. Mietendeckel sind oft Gegenstand politischer Debatten und können die Rahmenbedingungen für Vermieter und Mieter erheblich beeinflussen.

Mieter kündigen

Pfeil - Für Begriff Mieter kündigen

Die Kündigung eines Mieters bezeichnet die Beendigung eines Mietverhältnisses durch den Vermieter. Sie kann aus verschiedenen Gründen erfolgen, wie beispielsweise bei Zahlungsverzug des Mieters, bei Verstoß gegen vertragliche Pflichten, bei Eigenbedarf des Vermieters oder aus anderen rechtlichen Gründen. Die Kündigung eines Mieters unterliegt bestimmten gesetzlichen Voraussetzungen und Formalitäten, um wirksam zu sein, und kann gegebenenfalls gerichtlich überprüft werden.

Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete

Pfeil - Für Begriff Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete

Eine Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete ist eine Erhöhung der Miete durch den Vermieter, die sich an der durchschnittlichen Miete vergleichbarer Wohnungen in der gleichen Lage orientiert. Die Mieterhöhung darf dabei eine gesetzlich festgelegte Obergrenze nicht überschreiten und muss bestimmte Kriterien wie Wohnungsgröße, Ausstattung und Lage berücksichtigen. Mieterhöhungen bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete sind im Mietrecht geregelt und erfordern in der Regel eine entsprechende Ankündigung und Begründung durch den Vermieter.

Mieterhöhung nach Modernisierung

Pfeil - Für Begriff Mieterhöhung nach Modernisierung

Eine Mieterhöhung nach Modernisierung ist eine Erhöhung der Miete durch den Vermieter nach durchgeführten Modernisierungsmaßnahmen an der Mietwohnung oder dem Mietgebäude. Die Mieterhöhung basiert auf den durch die Modernisierung entstandenen Kosten und ist im Mietrecht geregelt. Sie darf eine gesetzlich festgelegte Obergrenze nicht überschreiten und erfordert eine entsprechende Ankündigung und Begründung durch den Vermieter.

Mieterselbstauskunft

Pfeil - Für Begriff Mieterselbstauskunft

Eine Mieterselbstauskunft ist ein vom potenziellen Mieter ausgefülltes Formular, das dem Vermieter Informationen über die persönliche und finanzielle Situation des Mieters liefert. Die Mieterselbstauskunft umfasst in der Regel Angaben zur Identität des Mieters, zu seinem Einkommen, zu seinen aktuellen Wohnverhältnissen und zu möglichen Referenzen. Sie dient dem Vermieter als Entscheidungsgrundlage bei der Auswahl eines geeigneten Mieters und kann im Rahmen des Vermietungsprozesses angefordert werden.

Mietkauf

Pfeil - Für Begriff Mietkauf

Beim Mietkauf handelt es sich um eine besondere Form des Kaufs, bei dem der Käufer die Kaufsache zunächst mietet und sie zu einem späteren Zeitpunkt zu einem vorher festgelegten Kaufpreis erwirbt. Während der Mietzeit zahlt der Käufer Mietzahlungen, die teilweise auf den Kaufpreis angerechnet werden können. Der Mietkauf bietet dem Käufer eine flexible Finanzierungsmöglichkeit und ermöglicht es ihm, die Kaufsache vor dem endgültigen Kauf ausgiebig zu nutzen und zu prüfen.

Mietkaution

Pfeil - Für Begriff Mietkaution

Die Mietkaution ist eine vom Mieter zu leistende Sicherheitsleistung, die dem Vermieter als Absicherung für mögliche Ansprüche aus dem Mietverhältnis dient, wie beispielsweise ausstehende Mietzahlungen oder Schäden an der Mietsache. Die Höhe der Mietkaution ist gesetzlich begrenzt und beträgt in der Regel das zwei- bis dreifache der monatlichen Nettokaltmiete. Die Mietkaution wird auf einem gesonderten Kautionskonto hinterlegt und nach Beendigung des Mietverhältnisses unter Berücksichtigung eventueller Ansprüche des Vermieters zurückgezahlt.

Mietminderung

Pfeil - Für Begriff Mietminderung

Die Mietminderung ist die Reduzierung der Miete durch den Mieter aufgrund von Mängeln oder Beeinträchtigungen an der Mietsache, die ihre Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch mindern. Die Mietminderung ist im Mietrecht geregelt und kann beispielsweise bei Schäden an der Wohnung, Lärmbelästigung, Heizungsausfall oder anderen Mängeln in Betracht kommen. Die Höhe der Mietminderung richtet sich nach der Schwere des Mangels und kann im Streitfall gerichtlich festgelegt werden.

Mietpreis

Pfeil - Für Begriff Mietpreis

Der Mietpreis ist der Preis, den ein Mieter an den Vermieter für die Nutzung einer Immobilie zahlt. Er wird in der Regel monatlich im Voraus vereinbart und umfasst die Kosten für die Nutzung der Wohn- oder Gewerbefläche sowie gegebenenfalls für Nebenkosten wie Betriebskosten oder Heizkosten. Der Mietpreis wird im Mietvertrag festgelegt und kann durch verschiedene Faktoren wie Lage, Ausstattung und Nachfrage beeinflusst werden.

Mietpreisbremse

Pfeil - Für Begriff Mietpreisbremse

Die Mietpreisbremse ist eine gesetzliche Regelung, die die Höhe von Mieten begrenzt und Mieterhöhungen einschränkt. Sie wird von Regierungen oder lokalen Behörden eingeführt, um bezahlbaren Wohnraum zu sichern und Mietpreissprünge zu verhindern. Die Mietpreisbremse kann verschiedene Formen annehmen, wie beispielsweise die Festlegung von Höchstmieten, die Begrenzung von Mieterhöhungen oder die Einführung von Mietpreisindizes. Sie ist oft Gegenstand politischer Debatten und kann die Rahmenbedingungen für Vermieter und Mieter erheblich beeinflussen.

Mietrecht

Pfeil - Für Begriff Mietrecht

Das Mietrecht umfasst die rechtlichen Regelungen und Bestimmungen, die das Mietverhältnis zwischen Vermieter und Mieter regeln. Es enthält Vorschriften zu den Rechten und Pflichten beider Vertragsparteien, zu den Modalitäten des Mietvertrags, zu den Bedingungen für Mieterhöhungen und -minderungen, zu Kündigungsfristen und -gründen sowie zu Streitigkeiten und Konflikten im Zusammenhang mit dem Mietverhältnis. Das Mietrecht variiert je nach Land und kann durch lokale Gesetze und Verordnungen ergänzt werden.

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

Pfeil - Für Begriff Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

Eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung ist eine schriftliche Erklärung eines früheren Vermieters, dass der Mieter keine offenen Mietzahlungen oder sonstige Verbindlichkeiten aus dem vorherigen Mietverhältnis hat. Die Mietschuldenfreiheitsbescheinigung dient dem potenziellen Vermieter als Nachweis über die Zuverlässigkeit und Zahlungsfähigkeit des Mieters und kann im Rahmen des Vermietungsprozesses angefordert werden.

Mehr Erfahren

Mietspiegel

Pfeil - Für Begriff Mietspiegel

Ein Mietspiegel ist eine Übersicht über die durchschnittlichen Mietpreise für Wohnungen oder Gewerberäume in einer bestimmten Region oder Stadt. Er wird von kommunalen Behörden oder Interessenvertretungen erstellt und regelmäßig aktualisiert. Der Mietspiegel dient Vermietern, Mietern und Behörden als Orientierungshilfe bei der Festlegung von Mietpreisen, der Überprüfung von Mieterhöhungen und der Lösung von Streitigkeiten im Zusammenhang mit Mieten.

Mikrolage

Pfeil - Für Begriff Mikrolage

Die Mikrolage bezeichnet die genaue geografische Lage einer Immobilie in Bezug auf ihre direkte Umgebung und ihre unmittelbare Umgebung. Sie umfasst Faktoren wie die Nachbarschaft, die Verkehrsanbindung, die Infrastruktur, die Grünflächen, die Lärmbelastung und andere lokale Gegebenheiten. Die Mikrolage hat einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität und die Attraktivität einer Immobilie und kann die Entscheidung von Mietern oder Käufern maßgeblich beeinflussen.

Miteigentum

Pfeil - Für Begriff Miteigentum

Miteigentum ist eine Form des Eigentums, bei der mehrere Personen gemeinsam Eigentümer einer Sache oder eines Rechts sind. Im Immobilienkontext kann Miteigentum beispielsweise bei Eigentumswohnungen auftreten, bei denen mehrere Personen gemeinsam Eigentümer des Grundstücks und der gemeinschaftlichen Anlagen sind. Miteigentum wird in der Regel im Grundbuch festgehalten und kann verschiedene Rechte und Pflichten der Miteigentümer regeln.

Miteigentumsanteil (WEG)

Pfeil - Für Begriff Miteigentumsanteil (WEG)

Der Miteigentumsanteil ist der prozentuale Anteil eines Wohnungseigentümers am gemeinschaftlichen Eigentum einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG). Er bestimmt die Größe und den Umfang der Rechte und Pflichten eines Wohnungseigentümers innerhalb der Gemeinschaft und kann beispielsweise Einfluss auf die Verteilung von Kosten, die Stimmrechte in der Eigentümerversammlung oder die Nutzung von gemeinschaftlichen Anlagen haben.

Miterbe

Pfeil - Für Begriff Miterbe

Ein Miterbe ist eine Person, die gemeinsam mit anderen Erben das Erbe einer verstorbenen Person antritt. Miterben teilen sich das Vermögen des Erblassers gemäß den gesetzlichen oder testamentarischen Regelungen und werden gemeinsam Eigentümer der Erbmasse. Miterben haben bestimmte Rechte und Pflichten im Zusammenhang mit der Verwaltung, Verteilung und Verwertung des Erbes und können gegebenenfalls auch Streitigkeiten untereinander haben.

Modernisierung

Pfeil - Für Begriff Modernisierung

Eine Modernisierung ist eine umfassende und nachhaltige Maßnahme zur Verbesserung, Erneuerung oder Anpassung einer Immobilie an zeitgemäße Standards und Anforderungen. Sie kann verschiedene Bereiche wie energetische Sanierung, Barrierefreiheit, Ausstattung, Technik oder Ästhetik umfassen und zielt darauf ab, den Wohnkomfort, die Energieeffizienz, den Wert und die Attraktivität der Immobilie zu steigern.

Modernisierungsumlage

Pfeil - Für Begriff Modernisierungsumlage

Die Modernisierungsumlage ist die Umlage der Kosten für durchgeführte Modernisierungsmaßnahmen auf die Mieter einer Immobilie. Sie ermöglicht es dem Vermieter, einen Teil der Modernisierungskosten auf die Mieter umzulegen und durch entsprechende Mieterhöhungen zu refinanzieren. Die Modernisierungsumlage ist im Mietrecht geregelt und unterliegt bestimmten gesetzlichen Voraussetzungen und Begrenzungen.

Muskelhypothek

Pfeil - Für Begriff Muskelhypothek

Die Muskelhypothek bezeichnet den Einsatz eigener Arbeitsleistung oder Eigenkapitals zur Finanzierung eines Bauprojekts oder einer Renovierung. Sie ermöglicht es Bauherren oder Renovierern, einen Teil der Kosten durch eigene Arbeit oder Eigenmittel zu decken und dadurch Finanzierungskosten zu sparen. Die Muskelhypothek erfordert in der Regel ein hohes Maß an Eigeninitiative, Fachkenntnisse und Zeitinvestition seitens des Bauherrn oder Renovierers.

N

Nachbarschaftsrecht

Pfeil - Für Begriff Nachbarschaftsrecht

Das Nachbarschaftsrecht umfasst die rechtlichen Regelungen und Bestimmungen, die das Verhältnis zwischen Nachbarn und die Nutzung von angrenzenden Grundstücken regeln. Es enthält Vorschriften zu Themen wie Lärmbelästigung, Grenzabstände, Überhang von Pflanzen, Nutzung von Grundstücksgrenzen, Zufahrtsrechte und weitere Aspekte des nachbarschaftlichen Zusammenlebens.

Nachbarschaftsrechtsgesetz

Pfeil - Für Begriff Nachbarschaftsrechtsgesetz

Das Nachbarschaftsrechtsgesetz ist ein Gesetz, das spezifische Regelungen und Bestimmungen zum Nachbarschaftsrecht enthält. Es legt die rechtlichen Rahmenbedingungen für das nachbarschaftliche Zusammenleben fest und regelt unter anderem die Rechte und Pflichten von Nachbarn, die Lösung von Konflikten und Streitigkeiten sowie die Durchsetzung von Ansprüchen im Zusammenhang mit dem Nachbarschaftsrecht.

Nachfinanzierung

Pfeil - Für Begriff Nachfinanzierung

Die Nachfinanzierung ist eine zusätzliche Finanzierung, die nach Abschluss eines ursprünglichen Kreditvertrags oder Bauvorhabens benötigt wird, um finanzielle Engpässe zu überwinden oder unvorhergesehene Kosten zu decken. Sie kann beispielsweise erforderlich werden, wenn die ursprünglich geplanten Finanzmittel nicht ausreichen oder sich die Rahmenbedingungen des Projekts ändern. Die Nachfinanzierung erfordert in der Regel eine erneute Prüfung der finanziellen Situation und gegebenenfalls die Anpassung von Kreditverträgen oder Vereinbarungen.

Nachlass

Pfeil - Für Begriff Nachlass

Der Nachlass bezeichnet das Vermögen einer verstorbenen Person, das nach ihrem Tod auf ihre Erben übergeht. Der Nachlass umfasst alle aktiven und passiven Vermögenswerte sowie die Rechte und Pflichten des Erblassers. Er wird gemäß den gesetzlichen oder testamentarischen Regelungen verteilt und kann Gegenstand von Erbschaftssteuern, Erbschaftsverfahren und Auseinandersetzungen unter den Erben sein.

Nachlassgericht

Pfeil - Für Begriff Nachlassgericht

Das Nachlassgericht ist eine staatliche Behörde, die für die Abwicklung von Erbfällen und die Durchführung von Erbschaftsverfahren zuständig ist. Es prüft und verwaltet die Erbschaften, überwacht die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und unterstützt die Erben bei der Regelung von Erbschaftsangelegenheiten. Das Nachlassgericht fungiert als neutraler Vermittler und Schlichter bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Nachlass.

Nachlassinsolvenz

Pfeil - Für Begriff Nachlassinsolvenz

Die Nachlassinsolvenz ist ein Verfahren zur Abwicklung des Nachlasses einer verstorbenen Person, wenn die Erbschaft überschuldet ist und die Verbindlichkeiten die vorhandenen Vermögenswerte übersteigen. Die Nachlassinsolvenz ermöglicht es den Gläubigern, ihre Forderungen aus dem Nachlass geltend zu machen und gegebenenfalls zu begleichen. Sie erfolgt nach den gesetzlichen Bestimmungen des Insolvenzrechts und kann die Verteilung des Nachlasses beeinflussen.

Nachlassverwaltung

Pfeil - Für Begriff Nachlassverwaltung

Die Nachlassverwaltung ist ein Verfahren zur vorläufigen Verwaltung und Sicherung des Nachlasses einer verstorbenen Person, bis über seine Verteilung entschieden wird. Sie wird von einem Nachlassverwalter oder Testamentsvollstrecker durchgeführt und umfasst die Inventarisierung, Bewertung und Sicherung der Nachlassgegenstände sowie die Verwaltung der Nachlassverbindlichkeiten. Die Nachlassverwaltung dient der Sicherung des Nachlasses und der Vorbereitung des Erbschaftsverfahrens.

Nachlassverzeichnis

Pfeil - Für Begriff Nachlassverzeichnis

Das Nachlassverzeichnis ist eine Aufstellung aller Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des Nachlasses einer verstorbenen Person. Es enthält eine detaillierte Auflistung aller Nachlassgegenstände, ihrer Bewertung und ihrer rechtlichen Zuordnung sowie der Verbindlichkeiten und Schulden des Erblassers. Das Nachlassverzeichnis dient der Dokumentation und Übersicht über den Nachlass und bildet die Grundlage für die Abwicklung des Erbfalls und die Verteilung des Nachlasses.

Nachtspeicherofen

Pfeil - Für Begriff Nachtspeicherofen

Ein Nachtspeicherofen ist eine elektrische Heizungsanlage, die nachts elektrische Energie in Form von Wärme speichert und tagsüber abgibt. Er besteht aus einem mit Speichersteinen gefüllten Gehäuse, das sich nachts mit elektrischer Energie auflädt und die gespeicherte Wärme tagsüber abgibt. Nachtspeicheröfen werden in der Regel in Wohnungen ohne Gasanschluss oder Zentralheizung eingesetzt und gelten aufgrund ihres hohen Stromverbrauchs als eher kostenintensive Heizungsform.

Nebenkosten

Pfeil - Für Begriff Nebenkosten

Nebenkosten sind die Kosten, die zusätzlich zur Kaltmiete für die Nutzung einer Immobilie anfallen. Sie umfassen unter anderem Betriebskosten wie Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Hausmeisterdienste, Gebäudeversicherung und Grundsteuer sowie gegebenenfalls weitere Kosten wie Strom, Gas, Telefon oder Internet. Die Höhe der Nebenkosten wird im Mietvertrag festgelegt und kann je nach Wohnsituation und Vereinbarung variieren.

Nebenkostenabrechnung

Pfeil - Für Begriff Nebenkostenabrechnung

Die Nebenkostenabrechnung ist eine jährliche Abrechnung der Nebenkosten durch den Vermieter gegenüber dem Mieter. Sie enthält eine detaillierte Aufstellung der angefallenen Nebenkosten sowie eine Berechnung der anteiligen Kosten für jeden Mieter. Die Nebenkostenabrechnung dient der Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Nebenkosten und ermöglicht es dem Mieter, mögliche Einwände oder Unstimmigkeiten zu prüfen und ggf. zu reklamieren.

Mehr Erfahren

Negativerklärung

Pfeil - Für Begriff Negativerklärung

Eine Negativerklärung ist eine schriftliche Erklärung einer Person, in der sie sich verpflichtet, bestimmte Handlungen zu unterlassen oder auf bestimmte Rechte zu verzichten. Sie wird häufig im Zusammenhang mit Grundstücks- oder Immobilientransaktionen verwendet und dient dazu, potenzielle Belastungen oder Einschränkungen für den Käufer auszuschließen. Eine Negativerklärung kann beispielsweise die Zusicherung enthalten, dass keine rechtlichen oder sonstigen Ansprüche gegen die Immobilie bestehen oder dass bestimmte Nutzungsbeschränkungen beachtet werden.

Nettokaltmiete

Pfeil - Für Begriff Nettokaltmiete

Die Nettokaltmiete ist die Grundmiete, die der Mieter an den Vermieter für die Nutzung einer Wohnung oder Immobilie zahlt, ohne Berücksichtigung von Betriebskosten oder Heizkosten. Sie umfasst lediglich die reine Nutzung der Wohn- oder Gewerbefläche und bildet die Ausgangsbasis für die Berechnung der Gesamtmiete. Die Nettokaltmiete wird im Mietvertrag festgelegt und kann je nach Lage, Größe und Ausstattung der Immobilie variieren.

Nettorendite

Pfeil - Für Begriff Nettorendite

Die Nettorendite ist eine Kennzahl zur Bewertung der Rentabilität einer Immobilieninvestition und gibt das Verhältnis zwischen den erzielten Mieteinnahmen und den Anschaffungs- bzw. Investitionskosten an. Sie wird als prozentualer Wert berechnet und dient Investoren als Orientierungshilfe bei der Bewertung von Immobilien als Anlageobjekte. Die Nettorendite berücksichtigt neben den Mieteinnahmen auch die laufenden Kosten und Erträge der Immobilie und ermöglicht einen Vergleich verschiedener Investitionsmöglichkeiten.

Neutralitätspflicht (Notar)

Pfeil - Für Begriff Neutralitätspflicht (Notar)

Die Neutralitätspflicht ist eine rechtliche Verpflichtung, die den Notar dazu verpflichtet, bei der Beurkundung von Rechtsgeschäften oder Verträgen neutral und unparteiisch zu agieren. Der Notar ist dazu verpflichtet, die Interessen aller beteiligten Parteien zu wahren und keine einseitige Beratung oder Bevorzugung vorzunehmen. Die Neutralitätspflicht dient der Sicherung der Rechtsordnung und der Vermeidung von Interessenkonflikten im Notariat.

Niedrigzinsen

Pfeil - Für Begriff Niedrigzinsen

Niedrigzinsen sind Zinssätze, die sich auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau befinden und für die Gewährung von Krediten oder die Anlage von Geldern gelten. Sie werden in der Regel von Zentralbanken festgelegt und beeinflussen die Kosten für Kredite, die Renditen von Anlagen und die Entwicklung der Wirtschaft. Niedrigzinsen können verschiedene Auswirkungen haben, wie beispielsweise eine verstärkte Kreditnachfrage, eine Förderung von Investitionen oder eine Verminderung der Sparneigung.

Nießbrauch

Pfeil - Für Begriff Nießbrauch

Der Nießbrauch ist ein dingliches Nutzungsrecht, das einer Person das Recht gibt, eine fremde Sache zu nutzen und aus ihr Nutzungen zu ziehen, ohne selbst Eigentümer der Sache zu sein. Der Nießbrauch kann sich auf bewegliche oder unbewegliche Sachen beziehen und verschiedene Nutzungsrechte umfassen, wie beispielsweise das Wohnrecht, das Fruchtgenussrecht oder das Nießbrauchrecht an einem Grundstück. Der Nießbrauch wird in der Regel durch einen Vertrag oder ein Testament begründet und kann unter bestimmten Voraussetzungen übertragen oder beschränkt werden.

Nießbrauchrecht

Pfeil - Für Begriff Nießbrauchrecht

Das Nießbrauchrecht ist das dingliche Recht, das einer Person das Recht gibt, eine fremde Sache zu nutzen und aus ihr Nutzungen zu ziehen, ohne selbst Eigentümer der Sache zu sein. Es umfasst verschiedene Nutzungsrechte wie das Wohnrecht, das Fruchtgenussrecht oder das Nießbrauchrecht an einem Grundstück. Das Nießbrauchrecht wird in der Regel durch einen Vertrag oder ein Testament begründet und kann unter bestimmten Voraussetzungen übertragen oder beschränkt werden.

Normalherstellungskosten (NHK)

Pfeil - Für Begriff Normalherstellungskosten (NHK)

Die Normalherstellungskosten sind die Kosten, die für die Herstellung eines Gebäudes oder einer Immobilie unter normalen Bedingungen und üblichen Standards anfallen. Sie dienen als Grundlage für die Wertermittlung von Immobilien und umfassen alle Kosten für Planung, Baumaßnahmen, Materialien, Arbeitsleistungen und Nebenkosten. Die Normalherstellungskosten werden in der Regel nach bestimmten Richtlinien und Bewertungsverfahren ermittelt und können je nach Lage, Ausstattung und Bauweise der Immobilie variieren.

Notar

Pfeil - Für Begriff Notar

Ein Notar ist ein unabhängiger und neutraler Träger eines öffentlichen Amtes, der befugt ist, Urkunden zu beurkunden, Rechtsgeschäfte zu beglaubigen und rechtliche Beratung zu leisten. Der Notar hat eine besondere Verantwortung für die ordnungsgemäße Abwicklung von Rechtsgeschäften und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Er fungiert als Vermittler und Garant für die Rechtssicherheit und Verbindlichkeit von Verträgen und Vereinbarungen.

Notaranderkonto

Pfeil - Für Begriff Notaranderkonto

Ein Notaranderkonto ist ein Treuhandkonto, das von einem Notar für die Abwicklung bestimmter rechtlicher Transaktionen oder Verträge eingerichtet wird. Es dient der sicheren Verwahrung und Abwicklung von Geldern im Rahmen von Immobilientransaktionen, Erbschaftsverfahren, Unternehmensgründungen oder anderen Rechtsgeschäften. Das Notaranderkonto bietet den Parteien eines Vertrags Sicherheit und Vertrauen in die ordnungsgemäße Abwicklung ihrer finanziellen Transaktionen.

Notarbestätigung

Pfeil - Für Begriff Notarbestätigung

Eine Notarbestätigung ist eine schriftliche Bestätigung eines Notars über die Richtigkeit und Vollständigkeit einer bestimmten Tatsache oder eines bestimmten Sachverhalts. Sie wird häufig im Zusammenhang mit Immobilientransaktionen, Vertragsabschlüssen oder rechtlichen Erklärungen verwendet und dient als Beweis oder Nachweis für die Rechtmäßigkeit oder Gültigkeit eines bestimmten Rechtsakts. Die Notarbestätigung verleiht dem betreffenden Dokument oder der betreffenden Erklärung eine besondere rechtliche Authentizität und Verbindlichkeit.

Notarielle Beurkundung

Pfeil - Für Begriff Notarielle Beurkundung

Die notarielle Beurkundung ist die förmliche Beurkundung eines Rechtsgeschäfts oder einer rechtlichen Erklärung durch einen Notar. Sie erfolgt in Form einer öffentlichen Urkunde und verleiht dem Rechtsgeschäft oder der Erklärung eine besondere rechtliche Verbindlichkeit und Beweiskraft. Die notarielle Beurkundung ist in vielen Fällen gesetzlich vorgeschrieben und dient der Sicherung der Rechtsordnung und der Vermeidung von Streitigkeiten oder Unklarheiten.

Notarkosten beim Hauskauf

Pfeil - Für Begriff Notarkosten beim Hauskauf

Die Notarkosten beim Hauskauf sind die Kosten, die für die notarielle Beurkundung des Kaufvertrags und die Abwicklung des Immobilientransfers durch einen Notar anfallen. Sie umfassen die Gebühren für die Beurkundung, die Beglaubigung von Unterschriften, die Erstellung von Urkunden, die Eintragung ins Grundbuch und gegebenenfalls weitere Dienstleistungen des Notars. Die Notarkosten beim Hauskauf werden in der Regel von Käufer und Verkäufer gemeinsam getragen und richten sich nach dem Kaufpreis und dem Umfang der notariellen Leistungen.

Notarkosten Wohnungsverkauf

Pfeil - Für Begriff Notarkosten Wohnungsverkauf

Die Notarkosten beim Wohnungsverkauf sind die Kosten, die für die notarielle Beurkundung des Kaufvertrags und die Abwicklung des Immobilientransfers durch einen Notar anfallen. Sie umfassen die Gebühren für die Beurkundung, die Beglaubigung von Unterschriften, die Erstellung von Urkunden, die Eintragung ins Grundbuch und gegebenenfalls weitere Dienstleistungen des Notars. Die Notarkosten beim Wohnungsverkauf werden in der Regel von Käufer und Verkäufer gemeinsam getragen und richten sich nach dem Kaufpreis und dem Umfang der notariellen Leistungen.

Notartermin

Pfeil - Für Begriff Notartermin

Ein Notartermin ist ein vereinbarter Termin beim Notar, bei dem rechtliche Geschäfte oder Transaktionen beurkundet, beglaubigt oder abgewickelt werden. Er findet in der Regel im Rahmen von Immobilientransaktionen, Vertragsabschlüssen, Erbschaftsverfahren oder anderen rechtlichen Angelegenheiten statt und wird von den beteiligten Parteien gemeinsam vereinbart. Der Notartermin dient der Klärung offener Fragen, der Unterzeichnung von Verträgen und der rechtlichen Absicherung der beteiligten Parteien.

Notarvertrag

Pfeil - Für Begriff Notarvertrag

Ein Notarvertrag ist ein schriftlicher Vertrag, der von einem Notar beurkundet und beglaubigt wird. Er dient der rechtlichen Absicherung und Dokumentation von Vereinbarungen, Transaktionen oder rechtlichen Erklärungen und verleiht ihnen eine besondere Rechtsverbindlichkeit und Beweiskraft. Der Notarvertrag wird in der Regel von den beteiligten Parteien gemeinsam unterzeichnet und enthält alle relevanten Vereinbarungen, Bedingungen und Regelungen des Rechtsgeschäfts.

Notwegerecht

Pfeil - Für Begriff Notwegerecht

Das Notwegerecht ist das Recht eines Grundstückseigentümers, über das Grundstück eines anderen zu gehen oder zu fahren, um sein eigenes Grundstück zu erreichen, wenn keine andere Zufahrt möglich ist. Es ermöglicht es einem Grundstückseigentümer, einen angemessenen Weg zu nutzen, um sein Grundstück zu erreichen, wenn keine ausreichende Zufahrt vorhanden ist. Das Notwegerecht ist im Nachbarschaftsrecht geregelt und kann unter bestimmten Voraussetzungen beansprucht oder eingeschränkt werden.

Nutzungsentgelt

Pfeil - Für Begriff Nutzungsentgelt

Das Nutzungsentgelt ist die Vergütung, die für die Nutzung oder den Gebrauch einer Immobilie oder eines Grundstücks gezahlt wird. Es umfasst alle Kosten, die für die Nutzung der Immobilie anfallen, wie beispielsweise Miete, Pacht, Leasinggebühren oder Lizenzgebühren. Das Nutzungsentgelt wird in der Regel vertraglich vereinbart und kann je nach Art und Umfang der Nutzung variieren.

Nutzungsrecht

Pfeil - Für Begriff Nutzungsrecht

Das Nutzungsrecht ist das Recht einer Person, eine Immobilie oder ein Grundstück zu nutzen oder zu benutzen, ohne selbst Eigentümer zu sein. Es umfasst verschiedene Nutzungsrechte wie das Wohnrecht, das Nießbrauchrecht, das Pachtrecht oder das Leasingsrecht und ermöglicht es dem Nutzungsberechtigten, die Immobilie oder das Grundstück zu nutzen und daraus Nutzungen zu ziehen, ohne die Eigentumsrechte zu besitzen. Das Nutzungsrecht wird in der Regel vertraglich vereinbart und kann unter bestimmten Voraussetzungen übertragen oder beschränkt werden.

O

Offenbarungspflicht

Pfeil - Für Begriff Offenbarungspflicht

Die Offenbarungspflicht ist die rechtliche Verpflichtung einer Partei, alle relevanten Informationen und Umstände offenzulegen, die für eine bestimmte Transaktion oder Vereinbarung relevant sind. Sie gilt insbesondere im Vertragsrecht und dient der Transparenz und Fairness zwischen den Vertragsparteien. Die Offenbarungspflicht umfasst alle Informationen, die für die andere Vertragspartei von Bedeutung sein könnten und die ihre Entscheidung beeinflussen könnten.

Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur

Pfeil - Für Begriff Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur

Ein öffentlich bestellter Vermessungsingenieur ist ein vom Staat bestellter und vereidigter Fachmann, der befugt ist, Vermessungen und Katastervermessungen durchzuführen und amtliche Vermessungsdokumente zu erstellen. Er verfügt über besondere Fachkenntnisse und Qualifikationen im Bereich der Geodäsie und Vermessungstechnik und ist berechtigt, vermessungstechnische Dienstleistungen im öffentlichen Auftrag auszuführen.

Öffentlich-rechtliche Verpflichtung

Pfeil - Für Begriff Öffentlich-rechtliche Verpflichtung

Eine öffentlich-rechtliche Verpflichtung ist eine Verpflichtung, die sich aus dem öffentlichen Recht ergibt und von staatlichen Behörden oder Institutionen auferlegt wird. Sie umfasst Rechtsnormen und Vorschriften, die im öffentlichen Interesse liegen und das Verhalten von Privatpersonen, Unternehmen oder Institutionen regeln. Öffentlich-rechtliche Verpflichtungen können sich aus Gesetzen, Verordnungen, Satzungen oder behördlichen Anordnungen ergeben und dienen der Sicherung von öffentlichen Interessen und Belangen.

Öffentliche Lasten (Immobilie)

Pfeil - Für Begriff Öffentliche Lasten (Immobilie)

Öffentliche Lasten sind Belastungen oder Einschränkungen, die auf einer Immobilie ruhen und von staatlichen oder öffentlichen Stellen auferlegt werden. Sie umfassen unter anderem Grunddienstbarkeiten, Geh- und Fahrrechte, Wegerechte, Denkmalschutzauflagen, Denkmalschutzauflagen, Ausgleichsabgaben oder Bebauungsbeschränkungen. Öffentliche Lasten können die Nutzungsmöglichkeiten einer Immobilie einschränken oder deren Wert beeinflussen und müssen beim Immobilienkauf oder -verkauf berücksichtigt werden.

Öffentlicher Glaube

Pfeil - Für Begriff Öffentlicher Glaube

Der öffentliche Glaube ist eine Rechtsfigur, die besagt, dass bestimmte Tatsachen oder Dokumente aufgrund ihrer öffentlichen Beurkundung oder Beglaubigung grundsätzlich als wahr und authentisch gelten. Sie genießen eine besondere Glaubwürdigkeit und Verbindlichkeit vor Gericht und in der Rechtspraxis und müssen daher in der Regel nicht weiter bewiesen werden. Zu den Dokumenten, die den öffentlichen Glauben genießen, gehören unter anderem notarielle Urkunden, behördliche Bescheinigungen oder öffentliche Registerauszüge.

Öffentliches Interesse

Pfeil - Für Begriff Öffentliches Interesse

Das öffentliche Interesse bezeichnet die Gesamtheit der Interessen und Belange der Allgemeinheit, die von staatlichen Behörden, Institutionen oder gesellschaftlichen Akteuren wahrgenommen und vertreten werden. Es umfasst die Bedürfnisse, Rechte und Werte der Bürgerinnen und Bürger sowie die langfristigen Ziele und Aufgaben des Gemeinwesens. Das öffentliche Interesse dient als Leitlinie für politische Entscheidungen, gesetzliche Regelungen und staatliches Handeln und soll das Gemeinwohl und das Zusammenleben in der Gesellschaft fördern.

Optionsrecht (Mietvertrag)

Pfeil - Für Begriff Optionsrecht (Mietvertrag)

 Das Optionsrecht im Mietvertrag ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen Vermieter und Mieter, die dem Mieter das Recht einräumt, zu einem späteren Zeitpunkt über die Fortsetzung des Mietverhältnisses zu entscheiden. Der Mieter hat dabei die Option, den Mietvertrag zu verlängern oder zu beenden, je nach seinen Bedürfnissen und Wünschen. Das Optionsrecht bietet dem Mieter Flexibilität und Planungssicherheit für die Zukunft und muss im Mietvertrag klar und eindeutig geregelt sein.

Optionsvertrag

Pfeil - Für Begriff Optionsvertrag

Ein Optionsvertrag ist ein Vertrag, der einer Vertragspartei das Recht einräumt, zu einem späteren Zeitpunkt eine bestimmte Leistung zu erbringen oder ein bestimmtes Recht auszuüben, ohne dazu verpflichtet zu sein. Er enthält eine verbindliche Vereinbarung über die Bedingungen und Modalitäten der Option sowie über die Fristen und Voraussetzungen für die Ausübung der Option. Optionsverträge kommen in verschiedenen Rechtsbereichen vor, wie beispielsweise im Immobilienrecht, im Warenhandel oder im Finanzwesen.

Ordnungsbehördengesetz

Pfeil - Für Begriff Ordnungsbehördengesetz

Das Ordnungsbehördengesetz ist ein Gesetz, das die Zuständigkeiten und Befugnisse der Ordnungsbehörden regelt. Es legt die Aufgaben und Kompetenzen der Ordnungsbehörden fest und regelt deren Handeln im Bereich der öffentlichen Ordnung und Sicherheit. Das Ordnungsbehördengesetz umfasst unter anderem Regelungen zu Themen wie Gewerbeaufsicht, Ordnungswidrigkeiten, Veranstaltungsrecht, Gefahrenabwehr, öffentliche Sicherheit und Ordnung sowie Verwaltungszwangsmaßnahmen.

Ordnungsgemäße Verwaltung

Pfeil - Für Begriff Ordnungsgemäße Verwaltung

Die ordnungsgemäße Verwaltung ist ein Grundsatz des Verwaltungsrechts, der besagt, dass staatliche Behörden und Verwaltungsträger ihre Aufgaben und Befugnisse im Rahmen geltender Gesetze und Vorschriften ausüben müssen. Sie sind dazu verpflichtet, rechtmäßig, zweckmäßig, wirtschaftlich und gerecht zu handeln und die Grundsätze der Verhältnismäßigkeit und Gleichbehandlung zu beachten. Die ordnungsgemäße Verwaltung dient der Sicherstellung der Rechtsstaatlichkeit und der Gewährleistung eines geregelten Verwaltungshandelns.

Ortsübliche Vergleichsmiete

Pfeil - Für Begriff Ortsübliche Vergleichsmiete

Die ortsübliche Vergleichsmiete ist der durchschnittliche Mietpreis, der für vergleichbare Wohnungen oder Immobilien in einer bestimmten Region oder einem bestimmten Ort üblich ist. Sie dient als Orientierungshilfe für die Festlegung angemessener Mietpreise und wird auf Basis von Mietpreisspiegeln, Vergleichsangeboten oder Marktdaten ermittelt. Die ortsübliche Vergleichsmiete bildet die Grundlage für Mieterhöhungen, Mietpreisbremse und Mietrechtsstreitigkeiten und muss im Rahmen von Mietverträgen berücksichtigt werden.

P

Pacht

Pfeil - Für Begriff Pacht

Die Pacht ist ein Vertrag, durch den der Verpächter dem Pächter gegen Entgelt das Recht einräumt, eine Sache oder ein Grundstück für eine bestimmte Zeit zu nutzen oder zu bewirtschaften. Sie umfasst das Recht zur Nutzung und Nutzung der Sache oder des Grundstücks sowie die Pflicht zur Zahlung eines Pachtzinses. Die Pacht wird in der Regel für landwirtschaftliche Flächen, Gewerbeimmobilien oder sonstige Nutzungsrechte vereinbart und unterliegt den Regelungen des Pachtrechts.

Pachtvertrag

Pfeil - Für Begriff Pachtvertrag

Ein Pachtvertrag ist ein Vertrag, durch den der Verpächter dem Pächter gegen Entgelt das Recht einräumt, eine Sache oder ein Grundstück für eine bestimmte Zeit zu nutzen oder zu bewirtschaften. Er regelt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien, die Höhe des Pachtzinses, die Dauer des Pachtverhältnisses sowie weitere Modalitäten der Pachtbeziehung. Der Pachtvertrag wird in der Regel schriftlich abgeschlossen und unterliegt den Regelungen des Pachtrechts.

Passivhaus

Pfeil - Für Begriff Passivhaus

Ein Passivhaus ist ein Gebäude, das durch eine besonders hohe Energieeffizienz gekennzeichnet ist und einen sehr geringen Energiebedarf für Heizung und Kühlung aufweist. Es zeichnet sich durch eine effiziente Wärmedämmung, luftdichte Bauweise, hochwertige Fenster und eine kontrollierte Lüftungsanlage aus. Passivhäuser werden nach strengen bautechnischen Standards und Energiestandards errichtet und tragen zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen bei.

Penthouse

Pfeil - Für Begriff Penthouse

Ein Penthouse ist eine exklusive und großzügige Wohnung oder Wohnungseinheit, die sich meist im obersten Geschoss eines Gebäudes befindet und durch besondere Ausstattungsmerkmale und eine luxuriöse Bauweise gekennzeichnet ist. Penthouse-Wohnungen verfügen häufig über großflächige Terrassen, Panoramablick, hochwertige Materialien und eine individuelle Raumaufteilung. Sie gelten als besonders begehrt und repräsentativ und werden oft zu einem höheren Preis angeboten als herkömmliche Wohnungen.

Pfandhaft

Pfeil - Für Begriff Pfandhaft

Die Pfandhaft ist eine Sicherungsmaßnahme, bei der ein Gläubiger ein Pfandrecht an einer bestimmten Sache oder einem Vermögenswert erhält, um seine Forderungen gegenüber dem Schuldner abzusichern. Das Pfand dient dem Gläubiger als Sicherheit für die Erfüllung seiner Ansprüche und kann im Falle des Zahlungsausfalls des Schuldners zur Befriedigung der Forderungen herangezogen werden. Die Pfandhaft wird in der Regel vertraglich vereinbart und unterliegt den gesetzlichen Regelungen des Pfandrechts.

Pflichtteil

Pfeil - Für Begriff Pflichtteil

Der Pflichtteil ist ein gesetzlich verankerter Anspruch von nahen Angehörigen auf einen bestimmten Anteil am Nachlass eines Verstorbenen, auch wenn sie im Testament des Verstorbenen nicht bedacht wurden. Er dient dem Schutz von nahen Verwandten, wie Ehegatten, Kindern oder Eltern, vor Enterbung und finanzieller Notlage. Der Pflichtteil umfasst in der Regel die Hälfte des gesetzlichen Erbteils und kann nur unter bestimmten Voraussetzungen entzogen oder beschränkt werden.

Preisatlas

Pfeil - Für Begriff Preisatlas

Ein Preisatlas ist ein Verzeichnis oder eine Sammlung von Daten und Informationen über Immobilienpreise in einer bestimmten Region oder einem bestimmten Gebiet. Er dient als Orientierungshilfe für Immobilienkäufer, -verkäufer, Makler und Gutachter und ermöglicht es, einen Überblick über die Preisentwicklung und Marktsituation auf dem Immobilienmarkt zu erhalten. Ein Preisatlas kann verschiedene Formen annehmen, wie beispielsweise gedruckte Veröffentlichungen, Online-Datenbanken oder interaktive Karten.

Preisreports

Pfeil - Für Begriff Preisreports

Preisreports sind umfangreiche Berichte oder Analysen über die Preisentwicklung und Marktsituation auf dem Immobilienmarkt. Sie enthalten Daten, Statistiken, Trends und Prognosen zu Immobilienpreisen, Mietpreisen, Transaktionsvolumen und anderen marktrelevanten Kennzahlen. Preisreports werden von Immobilienunternehmen, Marktforschungsinstituten, Gutachtern oder Verbänden erstellt und dienen Investoren, Maklern, Finanzexperten und anderen Marktteilnehmern als Entscheidungsgrundlage und Informationsquelle.

Projektentwickler

Pfeil - Für Begriff Projektentwickler

Ein Projektentwickler ist ein Unternehmen oder eine Person, die für die Planung, Entwicklung und Realisierung von Bauprojekten verantwortlich ist. Er identifiziert Potenziale, sucht geeignete Standorte, plant und konzipiert Bauvorhaben, koordiniert die Baumaßnahmen und vermarktet die fertiggestellten Immobilien. Projektentwickler arbeiten häufig in enger Zusammenarbeit mit Architekten, Bauunternehmen, Investoren und Behörden und tragen zur Entwicklung und Gestaltung von städtebaulichen Projekten bei.

Provision

Pfeil - Für Begriff Provision

Die Provision ist eine Vergütung, die ein Makler oder Vermittler für die erfolgreiche Vermittlung oder den Abschluss eines Geschäfts erhält. Sie wird in der Regel in Form eines prozentualen Anteils am Verkaufs- oder Kaufpreis einer Immobilie oder eines anderen Vermögenswerts berechnet und vom Auftraggeber des Maklers gezahlt. Die Provision dient als Entlohnung für die erbrachte Dienstleistung und wird vertraglich vereinbart.

Provisionsteilung

Pfeil - Für Begriff Provisionsteilung

Die Provisionsteilung ist eine Vereinbarung zwischen mehreren Maklern oder Vermittlern, bei der die Provision für die erfolgreiche Vermittlung oder den Abschluss eines Geschäfts zwischen den beteiligten Parteien aufgeteilt wird. Sie regelt die Verteilung der Provisionssumme entsprechend der Leistungen und Anteile der einzelnen Makler und wird in der Regel vertraglich festgelegt. Die Provisionsteilung ermöglicht es, die Interessen der beteiligten Makler zu berücksichtigen und eine gerechte Vergütung zu gewährleisten.

Q

Qualitätssicherung

Pfeil - Für Begriff Qualitätssicherung

Die Qualitätssicherung umfasst alle Maßnahmen und Prozesse, die darauf abzielen, die Qualität von Produkten, Dienstleistungen oder Prozessen sicherzustellen und zu verbessern. Sie umfasst unter anderem die Festlegung von Qualitätsstandards, die Überwachung der Produktions- oder Dienstleistungsprozesse, die Durchführung von Qualitätskontrollen und -prüfungen sowie die Einhaltung von Qualitätsrichtlinien und -vorgaben. Die Qualitätssicherung dient der Kundenzufriedenheit, der Erfüllung von Qualitätsanforderungen und der Vermeidung von Qualitätsmängeln.

R

Räum- und Streupflicht

Pfeil - Für Begriff Räum- und Streupflicht

Die Räum- und Streupflicht ist eine gesetzliche Verpflichtung von Grundstückseigentümern oder Anliegern, Gehwege, Straßen oder sonstige Verkehrsflächen von Schnee und Eis zu befreien und bei Glätte zu streuen, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Sie dient der Vermeidung von Unfällen und Verletzungen im Straßenverkehr und stellt sicher, dass öffentliche Verkehrswege frei von Hindernissen und Gefahrenquellen sind. Die Räum- und Streupflicht wird durch kommunale Satzungen oder Ordnungsverfügungen geregelt und kann je nach Region und Klima variieren.

Realkredit

Pfeil - Für Begriff Realkredit

Ein Realkredit ist ein Darlehen oder Kredit, der durch eine Grundschuld oder eine andere Form von Sicherheit an einer Immobilie abgesichert ist. Er dient der Finanzierung von Immobilienkäufen, Bauvorhaben oder Modernisierungsmaßnahmen und wird in der Regel von Banken oder Finanzinstituten gewährt. Der Realkredit bietet dem Kreditgeber eine zusätzliche Sicherheit durch die Verpfändung von Grundstücken oder Immobilien und ermöglicht es dem Kreditnehmer, günstige Konditionen und längere Laufzeiten zu erhalten.

Reallast

Pfeil - Für Begriff Reallast

Eine Reallast ist eine grundstückbezogene Belastung oder Verpflichtung, die auf einem Grundstück ruht und mit dem Grundstück verbunden ist, unabhängig von seinem Eigentümer. Sie kann beispielsweise in Form von Dienstbarkeiten, Nutzungsrechten oder sonstigen Rechten zugunsten eines anderen Grundstücks oder einer anderen Person bestehen. Die Reallast bleibt bestehen, auch wenn das Grundstück den Eigentümer wechselt, und ist im Grundbuch eingetragen.

Realteilung

Pfeil - Für Begriff Realteilung

Die Realteilung ist die Aufteilung eines Grundstücks oder einer Immobilie in mehrere eigenständige Teile oder Einheiten, die jeweils einem eigenen Eigentümer zugeordnet werden. Sie erfolgt in der Regel durch notarielle Vereinbarung und Eintragung ins Grundbuch und dient der Teilung von Gemeinschaftseigentum oder Miteigentum. Die Realteilung kann erforderlich werden, wenn sich die Eigentumsverhältnisse ändern oder die Nutzung der Immobilie neu geregelt werden soll.

Rechtsberatung

Pfeil - Für Begriff Rechtsberatung

Rechtsberatung bezeichnet die professionelle Unterstützung und Beratung von Rechtsanwälten oder juristischen Fachkräften in rechtlichen Angelegenheiten. Sie umfasst die Analyse von Rechtsfragen, die Erstellung von rechtlichen Gutachten, die Vertretung vor Gericht sowie die Beratung und Begleitung von Mandanten bei rechtlichen Anliegen. Rechtsberatung kann in verschiedenen Rechtsgebieten angeboten werden, wie beispielsweise im Zivilrecht, Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht oder Wirtschaftsrecht.

Rechtsform

Pfeil - Für Begriff Rechtsform

Die Rechtsform eines Unternehmens oder einer Organisation bezeichnet die rechtliche Gestaltung und Struktur, nach der sie gegründet und geführt wird. Sie legt fest, welche rechtlichen Rahmenbedingungen und Regelungen für das Unternehmen gelten, wie beispielsweise Haftung, Geschäftsführung, Kapitalstruktur oder Besteuerung. Zu den gängigen Rechtsformen zählen unter anderem die GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung), AG (Aktiengesellschaft), GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts), OHG (Offene Handelsgesellschaft) oder KG (Kommanditgesellschaft).

Rechtspfleger

Pfeil - Für Begriff Rechtspfleger

Ein Rechtspfleger ist eine juristische Fachkraft, die bei Gerichten, Behörden oder anderen juristischen Institutionen tätig ist und administrative und rechtliche Aufgaben wahrnimmt. Zu den Tätigkeiten eines Rechtspflegers gehören unter anderem die Bearbeitung von Rechtsangelegenheiten, die Führung von Register- und Grundbuchakten, die Durchführung von Zwangsvollstreckungen, die Erteilung von Auskünften und die Unterstützung der Richter und Rechtsanwälte im Rahmen der Rechtsprechung.

Rendite

Pfeil - Für Begriff Rendite

Die Rendite ist das Verhältnis zwischen dem Ertrag und dem eingesetzten Kapital bei einer Investition oder Anlage. Sie gibt an, welchen Gewinn oder Ertrag ein Investment in einem bestimmten Zeitraum erzielt hat, gemessen am eingesetzten Kapital. Die Rendite wird in der Regel in Prozent angegeben und kann unterschiedliche Formen annehmen, wie beispielsweise Zinsen, Dividenden, Mieteinnahmen oder Kursgewinne. Sie dient als Kennzahl zur Bewertung der Rentabilität einer Anlage und zur Vergleichbarkeit verschiedener Investitionsmöglichkeiten.

Renovierung

Pfeil - Für Begriff Renovierung

Renovierung bezeichnet die Erneuerung, Instandsetzung oder Modernisierung von Gebäuden, Wohnungen oder Räumlichkeiten, um sie in einen besseren Zustand zu versetzen oder den aktuellen Anforderungen anzupassen. Sie umfasst verschiedene Maßnahmen wie Malerarbeiten, Bodenbelagswechsel, Sanitär- und Elektroinstallationen, Fassadenrenovierung oder Dachausbau. Renovierungsarbeiten dienen der Werterhaltung, Wertsteigerung und Nutzungsverbesserung von Immobilien und können sowohl aus ästhetischen als auch aus funktionalen Gründen durchgeführt werden.

Rentenbasis

Pfeil - Für Begriff Rentenbasis

Die Rentenbasis ist eine Methode zur Berechnung des Verkehrswerts einer Immobilie oder eines Grundstücks auf Basis der zu erwartenden Mieteinnahmen. Sie berücksichtigt die künftigen Mieteinnahmen, abzüglich der Kosten und Aufwendungen für Instandhaltung, Verwaltung und Finanzierung, und stellt somit den Kapitalwert der zukünftigen Erträge dar. Die Rentenbasis wird insbesondere bei der Wertermittlung von vermieteten Wohn- und Geschäftsimmobilien angewendet und dient als Grundlage für Investitionsentscheidungen und Immobilienbewertungen.

Rentenkauf

Pfeil - Für Begriff Rentenkauf

Beim Rentenkauf handelt es sich um eine Finanzierungsform, bei der eine Immobilie durch wiederkehrende Rentenzahlungen erworben wird, anstatt durch einen einmaligen Kaufpreis. Der Käufer verpflichtet sich dabei, über einen vereinbarten Zeitraum regelmäßige Rentenzahlungen an den Verkäufer zu leisten, der im Gegenzug das Eigentum an der Immobilie überträgt. Der Rentenkauf ermöglicht es, die finanzielle Belastung des Immobilienkaufs auf mehrere Jahre zu verteilen und die Liquidität des Käufers zu schonen.

Rentenschuld

Pfeil - Für Begriff Rentenschuld

Eine Rentenschuld ist eine Verpflichtung zur Zahlung einer regelmäßigen Rente oder Leibrente an einen Gläubiger, die durch ein Grundstück oder eine Immobilie abgesichert ist. Sie entsteht beispielsweise durch einen Rentenkaufvertrag, eine Leibrentenvereinbarung oder eine Grundschuld, bei der der Schuldner verpflichtet ist, dem Gläubiger eine lebenslange Rente zu zahlen. Die Rentenschuld stellt eine langfristige finanzielle Verpflichtung dar und muss regelmäßig bedient werden.

Reservierungsvereinbarung

Pfeil - Für Begriff Reservierungsvereinbarung

Eine Reservierungsvereinbarung ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen Verkäufer und potenziellem Käufer einer Immobilie, die den Verkauf unter bestimmten Bedingungen vorläufig reserviert. Sie regelt die Reservierungsdauer, den Reservierungspreis, die Modalitäten der Reservierung und die Rechte und Pflichten beider Parteien während der Reservierungsfrist. Die Reservierungsvereinbarung sichert dem Käufer eine zeitliche Vorrechtsstellung bei der Kaufentscheidung und dem Verkäufer eine verbindliche Kaufabsichtserklärung.

Restnutzungsdauer

Pfeil - Für Begriff Restnutzungsdauer

Die Restnutzungsdauer ist die verbleibende Zeit, während der eine Immobilie oder ein Gebäude voraussichtlich genutzt werden kann, bevor es abgeschrieben oder erneuert werden muss. Sie gibt an, wie lange eine Immobilie noch wirtschaftlich genutzt werden kann, basierend auf ihrem aktuellen Zustand, ihrer Bauweise und ihrem Nutzungszweck. Die Restnutzungsdauer wird insbesondere bei der Wertermittlung von Immobilien und bei der Kalkulation von Abschreibungen und Investitionen berücksichtigt.

Restschuld

Pfeil - Für Begriff Restschuld

Die Restschuld ist der noch ausstehende Betrag eines Darlehens oder Kredits, der nach Tilgung eines Teils der Schuld noch zu begleichen ist. Sie ergibt sich aus der Differenz zwischen der ursprünglichen Darlehenssumme und den bereits geleisteten Tilgungen, Zinsen und Gebühren. Die Restschuld wird in der Regel durch regelmäßige Tilgungszahlungen reduziert und kann je nach Kreditvertrag und Laufzeit variieren. Sie stellt die noch offene finanzielle Verpflichtung des Schuldners gegenüber dem Kreditgeber dar.

Rezession

Pfeil - Für Begriff Rezession

Eine Rezession ist eine wirtschaftliche Phase, in der die Wirtschaftsleistung eines Landes oder einer Region rückläufig ist und es zu einem negativen Wirtschaftswachstum kommt. Sie ist gekennzeichnet durch eine Verringerung der Produktion, einen Rückgang der Investitionen, eine Zunahme der Arbeitslosigkeit und eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage. Eine Rezession kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise eine Finanzkrise, eine Überproduktion, eine Nachfrageschwäche oder externe Schocks, und kann sich auf verschiedene Branchen und Märkte auswirken.

Rohbau

Pfeil - Für Begriff Rohbau

Der Rohbau bezeichnet den ersten Bauabschnitt eines Gebäudes oder einer Immobilie, bei dem das Tragwerk und die äußere Hülle des Gebäudes errichtet werden, ohne dass Innenausbauarbeiten durchgeführt werden. Er umfasst die Grundkonstruktion des Gebäudes, wie Fundamente, Wände, Decken, Dachstuhl und Fassade, sowie die Installation von Rohrleitungen, Elektroinstallationen und Haustechnik. Der Rohbau bildet die Basis für den weiteren Ausbau und die Fertigstellung des Gebäudes.

Rückmietverkauf

Pfeil - Für Begriff Rückmietverkauf

Ein Rückmietverkauf ist eine Verkaufsform, bei der ein Eigentümer eine Immobilie an einen Käufer verkauft, aber gleichzeitig einen Mietvertrag über die Nutzung der Immobilie abschließt und somit als Mieter in der Immobilie verbleibt. Der Verkäufer erlangt durch den Rückmietverkauf Liquidität aus dem Verkauf seiner Immobilie, behält aber die Möglichkeit zur Nutzung und Bewohnung der Immobilie. Der Käufer erwirbt durch den Rückmietverkauf eine vermietete Immobilie und erzielt Mieteinnahmen.

Ruhezeiten (Nachbarschaftsrecht)

Pfeil - Für Begriff Ruhezeiten (Nachbarschaftsrecht)

Ruhezeiten sind Zeiten, in denen bestimmte Lärmquellen oder störende Geräusche, wie beispielsweise laute Musik, Gartenarbeiten, Bauarbeiten oder Maschinenlärm, im Rahmen des Nachbarschaftsrechts untersagt sind oder eingeschränkt werden. Sie dienen dem Schutz der Nachtruhe, der Erholung und der Lebensqualität der Anwohner und sind in der Regel durch kommunale Satzungen, Landesgesetze oder das Bundesimmissionsschutzgesetz geregelt. Ruhezeiten variieren je nach Region und Gemeinde und können tagsüber sowie nachts unterschiedlich festgelegt sein.

S

Sach- und Rechtsmängel Kaufvertrag

Pfeil - Für Begriff Sach- und Rechtsmängel Kaufvertrag

Sach- und Rechtsmängel im Kaufvertrag bezeichnen Fehler, Mängel oder rechtliche Unstimmigkeiten, die im Rahmen eines Immobilienkaufs auftreten können und die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien betreffen. Sachmängel betreffen die Beschaffenheit der Immobilie selbst, wie beispielsweise Baumängel, Schäden oder Mängel an der Bausubstanz. Rechtsmängel beziehen sich auf rechtliche Probleme oder Belastungen, wie beispielsweise fehlende Genehmigungen, Baulasten oder Altlasten, die das Eigentum oder die Nutzung der Immobilie betreffen. Sach- und Rechtsmängel müssen beim Immobilienkauf berücksichtigt und im Kaufvertrag geregelt werden.

Sachkundenachweis Immobilienmakler

Pfeil - Für Begriff Sachkundenachweis Immobilienmakler

Der Sachkundenachweis für Immobilienmakler ist eine Qualifikation oder Zertifizierung, die den Nachweis über die fachliche Kompetenz und Sachkunde eines Immobilienmaklers erbringt. Er dient als Qualitätsmerkmal und Legitimation für die Ausübung des Maklerberufs und wird in der Regel durch eine erfolgreiche Prüfung oder Schulung bei einer zuständigen Stelle, wie beispielsweise der Industrie- und Handelskammer (IHK) oder einem Berufsverband, erworben. Der Sachkundenachweis umfasst rechtliche, wirtschaftliche, technische und marktbezogene Kenntnisse im Bereich der Immobilienvermittlung und -bewertung.

Sachverständiger

Pfeil - Für Begriff Sachverständiger

Ein Sachverständiger ist eine fachkundige Person, die über spezielle Fachkenntnisse und Expertise in einem bestimmten Fachgebiet verfügt und in der Lage ist, Sachverhalte, Zustände oder Fragen aufgrund ihrer fachlichen Kompetenz zu beurteilen, zu analysieren und zu bewerten. Sachverständige werden in verschiedenen Bereichen und Disziplinen eingesetzt, wie beispielsweise Bauwesen, Immobilienbewertung, Gutachterwesen, Versicherungswesen, Rechtswesen oder Medizin. Sie erstellen Gutachten, Expertisen oder Stellungnahmen und unterstützen Gerichte, Behörden, Unternehmen oder Privatpersonen bei fachlichen Fragestellungen und Entscheidungen.

Sachwertverfahren

Pfeil - Für Begriff Sachwertverfahren

Das Sachwertverfahren ist ein Verfahren zur Wertermittlung von Immobilien, bei dem der Verkehrswert einer Immobilie auf Basis der Herstellungskosten und des Sachwerts des Gebäudes ermittelt wird. Es berücksichtigt die Kosten für den Neubau oder die Wiederherstellung der Immobilie unter Berücksichtigung von Alter, Zustand und technischen Besonderheiten des Gebäudes sowie des Bodenwerts. Das Sachwertverfahren wird insbesondere bei der Wertermittlung von unbebauten Grundstücken, Ein- und Zweifamilienhäusern oder Sonderimmobilien angewendet und dient als Grundlage für die Besteuerung, Finanzierung oder Bewertung von Immobilien.

Sanierung

Pfeil - Für Begriff Sanierung

Die Sanierung bezeichnet die umfassende Erneuerung, Renovierung oder Modernisierung von Gebäuden, Wohnungen oder Infrastruktureinrichtungen, um sie in einen besseren Zustand zu versetzen, den aktuellen Standards anzupassen oder Mängel zu beseitigen. Sie umfasst Maßnahmen wie die Erneuerung von Bauteilen, die Modernisierung von Heizungs- und Sanitäranlagen, die Verbesserung der Energieeffizienz, die Beseitigung von Schäden oder die Anpassung an neue Nutzungszwecke. Sanierungsmaßnahmen dienen der Werterhaltung, Wertsteigerung und langfristigen Nutzung von Immobilien.

Sanierungsgebiet

Pfeil - Für Begriff Sanierungsgebiet

Ein Sanierungsgebiet ist ein bestimmter geografischer Bereich, der aufgrund von städtebaulichen Missständen, sozialen Problemen oder wirtschaftlichen Entwicklungsdefiziten für eine umfassende Sanierung und Revitalisierung vorgesehen ist. Die Ausweisung eines Sanierungsgebiets ermöglicht es den Kommunen, gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Wohn- und Lebensverhältnisse, der Infrastruktur oder der Wirtschaftsförderung durchzuführen, wie beispielsweise die Modernisierung von Gebäuden, die Aufwertung von öffentlichen Plätzen oder die Schaffung von Wohnraum. Sanierungsgebiete werden in der Regel durch städtebauliche Sanierungsmaßnahmen oder förmliche Sanierungsprogramme erschlossen und gefördert.

Sanierungskredit

Pfeil - Für Begriff Sanierungskredit

Ein Sanierungskredit ist ein spezielles Darlehen oder Finanzierungsinstrument, das zur Finanzierung von Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden, Wohnungen oder Infrastruktureinrichtungen verwendet wird. Er dient der Bereitstellung von finanziellen Mitteln für Renovierungs-, Modernisierungs- oder Instandsetzungsprojekte und ermöglicht es, die Kosten für die Sanierung über einen bestimmten Zeitraum zu verteilen. Sanierungskredite werden von Banken, Kreditinstituten oder staatlichen Förderbanken angeboten und können durch verschiedene Förderprogramme oder Zuschüsse unterstützt werden.

Sanierungsvermerk

Pfeil - Für Begriff Sanierungsvermerk

Ein Sanierungsvermerk ist eine Eintragung im Grundbuch, die aufgrund von Sanierungsmaßnahmen oder Modernisierungen an einer Immobilie vorgenommen wird und eine besondere rechtliche Bedeutung hat. Er dokumentiert die durchgeführten Sanierungsarbeiten, wie beispielsweise die Erneuerung von Bauteilen, die Modernisierung von Anlagen oder die Verbesserung der energetischen Effizienz, und dient als Nachweis für die Wertsteigerung oder Aufwertung der Immobilie. Ein Sanierungsvermerk kann Einfluss auf den Verkehrswert der Immobilie, die Besteuerung oder die Finanzierung haben und wird in der Regel durch einen Sachverständigen oder Gutachter bestätigt.

Scheidung

Pfeil - Für Begriff Scheidung

Die Scheidung ist die rechtliche Auflösung einer Ehe oder Lebenspartnerschaft durch ein gerichtliches Verfahren, bei dem die Ehegatten oder Lebenspartner sich offiziell trennen und ihre gemeinsamen Lebensverhältnisse regeln. Sie erfolgt auf Antrag eines oder beider Ehepartner oder Lebenspartner und setzt voraus, dass die Ehe oder Lebenspartnerschaft gescheitert ist und keine Aussicht auf Versöhnung besteht. Die Scheidung regelt rechtliche, finanzielle und persönliche Fragen wie Unterhaltszahlungen, Sorgerecht für gemeinsame Kinder, Aufteilung des Vermögens oder Namensänderungen und kann durch einvernehmliche Scheidungsvereinbarungen oder streitige Gerichtsverfahren erfolgen.

Schenkung

Pfeil - Für Begriff Schenkung

Eine Schenkung ist eine freiwillige Übertragung von Vermögenswerten oder Sachwerten von einem Schenker auf einen Beschenkten, ohne dass eine Gegenleistung erwartet wird oder vereinbart ist. Sie erfolgt aus altruistischen, familiären oder wirtschaftlichen Gründen und kann verschiedene Formen annehmen, wie beispielsweise Geldgeschenke, Wertgegenstände, Immobilien oder Unternehmensanteile. Eine Schenkung kann durch notarielle Vereinbarung oder durch einfache Übergabe erfolgen und unterliegt bestimmten rechtlichen und steuerlichen Regelungen, wie beispielsweise der Schenkungssteuer.

Schenkungssteuer

Pfeil - Für Begriff Schenkungssteuer

Die Schenkungssteuer ist eine Steuer, die auf Schenkungen von Vermögenswerten oder Sachwerten erhoben wird und beim Beschenkten anfällt. Sie dient der Besteuerung von unentgeltlichen Zuwendungen und soll sicherstellen, dass Schenkungen angemessen versteuert werden und keine Steuerumgehung oder Steuerhinterziehung stattfindet. Die Höhe der Schenkungssteuer richtet sich nach dem Wert der Schenkung, dem Verwandtschaftsverhältnis zwischen Schenker und Beschenktem sowie nach Freibeträgen und Steuersätzen, die je nach Land und Steuergesetzgebung unterschiedlich sein können.

Schenkungsvertrag

Pfeil - Für Begriff Schenkungsvertrag

Ein Schenkungsvertrag ist ein rechtsgültiger Vertrag zwischen Schenker und Beschenktem, in dem die Bedingungen und Modalitäten einer Schenkung festgelegt werden. Er regelt die Art und den Umfang der Schenkung, die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien, die rechtlichen Konsequenzen sowie die steuerlichen Folgen der Schenkung. Ein Schenkungsvertrag kann durch mündliche Vereinbarung, schriftlichen Vertrag oder notarielle Beurkundung abgeschlossen werden und dient als rechtliche Absicherung für beide Parteien.

Schlichtungsverfahren

Pfeil - Für Begriff Schlichtungsverfahren

Ein Schlichtungsverfahren ist ein außergerichtliches Verfahren zur einvernehmlichen Beilegung von Streitigkeiten, Konflikten oder Meinungsverschiedenheiten zwischen Parteien, ohne dass ein Gerichtsverfahren erforderlich ist. Es wird von neutralen Schlichtern oder Mediatoren geleitet, die versuchen, eine gütliche Einigung zwischen den Streitparteien zu erzielen, indem sie ihre Interessen und Standpunkte ausgleichen, Lösungsvorschläge erarbeiten und Kompromisse finden. Schlichtungsverfahren können in verschiedenen Rechtsgebieten und Konfliktsituationen angewendet werden, wie beispielsweise bei Nachbarschaftsstreitigkeiten, Mietrechtsstreitigkeiten, Bauprojekten oder familiären Auseinandersetzungen.

Schneeräumpflicht

Pfeil - Für Begriff Schneeräumpflicht

Die Schneeräumpflicht ist eine rechtliche Verpflichtung von Grundstückseigentümern oder Anliegern, die darauf beruht, Schnee und Eis von Gehwegen, Zufahrten, Parkplätzen oder öffentlichen Wegen zu räumen und zu streuen, um die Verkehrssicherheit und Zugänglichkeit zu gewährleisten. Sie dient dem Schutz von Fußgängern, Verkehrsteilnehmern und der öffentlichen Sicherheit und ist in kommunalen Satzungen, Landesgesetzen oder dem Bundesimmissionsschutzgesetz geregelt. Die Schneeräumpflicht kann je nach Region, Witterung und Uhrzeit unterschiedlich sein und unterliegt bestimmten Fristen und Anforderungen.

Selbstauskunft

Pfeil - Für Begriff Selbstauskunft

Eine Selbstauskunft ist ein Formular oder Fragebogen, den ein potenzieller Mieter oder Käufer ausfüllen muss, um dem Vermieter oder Verkäufer Informationen über seine persönlichen und finanziellen Verhältnisse zur Verfügung zu stellen. Die Selbstauskunft dient dazu, dem Vermieter oder Verkäufer eine Einschätzung über die Bonität und Zuverlässigkeit des Interessenten zu ermöglichen und ist häufig Teil des Bewerbungsprozesses für eine Mietwohnung oder Immobilie. Sie umfasst Angaben zu Einkommen, Beschäftigungsverhältnis, Schufa-Auskunft, Mietschuldenfreiheit und persönlichen Referenzen.

Seniorenumzug

Pfeil - Für Begriff Seniorenumzug

Ein Seniorenumzug ist ein Umzug, den ältere Menschen oder Senioren durchführen, um ihren Wohnort zu verändern, ihre Wohnsituation anzupassen oder ihren Bedürfnissen im Alter gerecht zu werden. Seniorenumzüge können aus verschiedenen Gründen erfolgen, wie beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen, zur Reduzierung von Wohnkosten, zur Verbesserung der Wohnqualität, zur Nähe zu Angehörigen oder zur Inanspruchnahme von seniorengerechtem Wohnraum. Sie erfordern oft besondere Unterstützung und Beratung, um den Umzug reibungslos zu gestalten und den Bedürfnissen der Senioren gerecht zu werden.

Sicherungsabrede

Pfeil - Für Begriff Sicherungsabrede

Eine Sicherungsabrede ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen Gläubiger und Schuldner, die dazu dient, eine Forderung oder Verbindlichkeit durch Sicherheiten oder Garantien abzusichern und das Ausfallrisiko zu minimieren. Sie regelt die Art, den Umfang und die Bedingungen der Sicherheiten, wie beispielsweise Grundschulden, Bürgschaften, Pfandrechte oder Sicherungsübereignungen, sowie die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien im Falle eines Zahlungsausfalls oder Insolvenz. Sicherungsabreden werden insbesondere im Rahmen von Kredit- und Darlehensverträgen, Geschäftsbeziehungen oder Investitionsprojekten abgeschlossen und dienen der Absicherung von Risiken und der Sicherung von Ansprüchen.

Sicherungsabtretung

Pfeil - Für Begriff Sicherungsabtretung

Eine Sicherungsabtretung ist die Übertragung von Forderungen oder Ansprüchen eines Schuldners an einen Gläubiger als Sicherheit oder Garantie für die Erfüllung einer Verbindlichkeit oder eines Vertrags. Sie ermöglicht es dem Gläubiger, im Falle eines Zahlungsausfalls oder Insolvenz des Schuldners auf die abgetretenen Forderungen zuzugreifen und seine Ansprüche durchzusetzen. Sicherungsabtretungen werden durch vertragliche Vereinbarungen, wie beispielsweise Zessionserklärungen, Abtretungsverträge oder Pfandrechtsvereinbarungen, geregelt und dienen der Absicherung von Krediten, Darlehen, Lieferungen oder Leistungen.

Smart Home

Pfeil - Für Begriff Smart Home

Ein Smart Home, auch bekannt als intelligentes Zuhause oder vernetztes Heim, ist ein Wohnkonzept, bei dem verschiedene technologische Systeme und Geräte miteinander vernetzt sind und über eine zentrale Steuerungseinheit automatisiert und ferngesteuert werden können. Ein Smart Home ermöglicht es, verschiedene Funktionen und Abläufe im Haus, wie beispielsweise Heizung, Beleuchtung, Sicherheitssysteme, Haushaltsgeräte oder Unterhaltungselektronik, zu steuern, zu überwachen und zu optimieren, um Komfort, Sicherheit, Energieeffizienz und Lebensqualität zu verbessern. Es nutzt Technologien wie Sensoren, Aktoren, Netzwerke und Softwarelösungen, um eine intelligente und vernetzte Wohnumgebung zu schaffen.

Solaranlage

Pfeil - Für Begriff Solaranlage

Eine Solaranlage ist eine technische Anlage oder Einrichtung, die Sonnenenergie in elektrische Energie oder Wärme umwandelt und zur Stromerzeugung oder Warmwasserbereitung genutzt wird. Sie besteht aus Solarmodulen, Solarkollektoren, Wechselrichtern, Speichern und Steuerungseinheiten und kann auf Gebäuden, Freiflächen oder solarthermischen Anlagen installiert werden. Solaranlagen nutzen die Sonnenstrahlung als erneuerbare Energiequelle und tragen zur Reduzierung von CO2-Emissionen, zur Energieunabhängigkeit und zur Nachhaltigkeit bei. Sie werden sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich eingesetzt und können durch staatliche Förderprogramme oder Einspeisevergütungen finanziell unterstützt werden.

Sollzins

Pfeil - Für Begriff Sollzins

Der Sollzins ist der vereinbarte oder festgelegte Zinssatz, der auf ein Darlehen, einen Kredit oder eine Finanzierung angewendet wird und von einem Schuldner an einen Gläubiger zu zahlen ist. Er wird von Kreditinstituten, Banken oder Finanzdienstleistern festgelegt und richtet sich nach verschiedenen Faktoren wie Bonität, Laufzeit, Zinsbindung und Marktlage. Der Sollzins stellt die Kosten für die Bereitstellung des Kapitals oder die Nutzung des Darlehens dar und wird in der Regel als jährlicher Prozentsatz ausgedrückt.

Sollzinsbindung

Pfeil - Für Begriff Sollzinsbindung

Die Sollzinsbindung ist der Zeitraum, für den ein fest vereinbarter Zinssatz für ein Darlehen, einen Kredit oder eine Finanzierung gültig ist und für den der Zinssatz konstant bleibt, unabhängig von Marktschwankungen oder Zinsänderungen. Sie wird bei Vertragsabschluss festgelegt und kann je nach Vereinbarung und Vertrag unterschiedlich sein, typischerweise zwischen einigen Jahren und mehreren Jahrzehnten. Die Sollzinsbindung bietet dem Kreditnehmer Planungssicherheit und Schutz vor Zinsrisiken, da die Höhe der monatlichen Raten während der Zinsbindungsdauer konstant bleibt.

Sondereigentum

Pfeil - Für Begriff Sondereigentum

Sondereigentum bezeichnet einen Teil eines Mehrfamilienhauses oder einer Wohnungseigentumsanlage, der ausschließlich einem Eigentümer zugeordnet ist und von ihm allein genutzt, verwaltet und verändert werden kann. Es umfasst die selbstständig nutzbaren Räume wie Wohnungen, Gewerbeeinheiten oder Garagen sowie die zugehörigen Teile und Einrichtungen wie Balkone, Terrassen, Kellerräume oder Stellplätze. Sondereigentum steht im Gegensatz zum Gemeinschaftseigentum, das allen Eigentümern gemeinschaftlich gehört und für das eine gemeinsame Verwaltung und Nutzung erforderlich ist.

Sondernutzungsrecht

Pfeil - Für Begriff Sondernutzungsrecht

Das Sondernutzungsrecht ist ein besonderes Nutzungsrecht, das einem Wohnungseigentümer oder Grundstückseigentümer an bestimmten Teilen oder Flächen einer Immobilie eingeräumt wird, die nicht zum Sondereigentum gehören und daher Gemeinschaftseigentum sind. Es ermöglicht dem berechtigten Eigentümer die ausschließliche Nutzung, Inanspruchnahme oder Bewirtschaftung der betreffenden Teile oder Flächen, wie beispielsweise Gartenanteile, Stellplätze, Trockenräume oder Dachterrassen, und wird in der Teilungserklärung oder Gemeinschaftsordnung geregelt. Das Sondernutzungsrecht unterliegt bestimmten Einschränkungen, Pflichten und Regelungen zum Schutz der Interessen aller Eigentümer.

Sondertilgung

Pfeil - Für Begriff Sondertilgung

Eine Sondertilgung ist eine außerplanmäßige Tilgung von Krediten oder Darlehen, die über die vereinbarten Tilgungsraten hinausgeht und es dem Kreditnehmer ermöglicht, das Darlehen schneller zurückzuzahlen oder die Restschuld zu verringern. Sie dient dazu, Zinsen zu sparen, die Kreditlaufzeit zu verkürzen und die finanzielle Flexibilität zu erhöhen. Sondertilgungen können zu bestimmten Zeitpunkten oder unter bestimmten Bedingungen erfolgen, wie beispielsweise bei Sonderzahlungen, Bonuszahlungen, Erbschaften oder Eigenkapitalzuflüssen, und unterliegen möglicherweise bestimmten Voraussetzungen oder Gebühren.

Sonderumlage

Pfeil - Für Begriff Sonderumlage

Eine Sonderumlage ist eine zusätzliche oder außerordentliche Zahlung, die von den Eigentümern einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) erhoben wird, um außergewöhnliche Kosten, Investitionen oder Reparaturen zu finanzieren, die nicht durch die laufenden Betriebskosten oder Rücklagen gedeckt sind. Sie dient dazu, finanzielle Engpässe zu überbrücken, unvorhergesehene Ausgaben zu decken oder notwendige Maßnahmen zur Erhaltung und Instandhaltung der Immobilie durchzuführen. Die Erhebung einer Sonderumlage erfolgt durch Beschluss der Eigentümerversammlung und unterliegt bestimmten rechtlichen und formellen Anforderungen.

Souterrain

Pfeil - Für Begriff Souterrain

Das Souterrain, auch bekannt als Tiefparterre oder Souterrainwohnung, bezeichnet eine Wohnung oder einen Raum, der sich teilweise oder vollständig unterhalb des Straßenniveaus befindet und sich im Untergeschoss eines Gebäudes oder in einem Kellergeschoss befindet. Souterrainwohnungen zeichnen sich durch ihre Lage im Erdgeschoss aus, bieten jedoch aufgrund ihrer tieferen Lage oft eine geringere Tageslichteinfall und Lichteinstrahlung sowie eine reduzierte Sicht nach draußen. Sie werden häufig als preiswertere Alternative zu oberirdischen Wohnungen angeboten und können je nach Ausstattung und Lage verschiedene Vor- und Nachteile bieten.

Soziale Wohnraumförderung

Pfeil - Für Begriff Soziale Wohnraumförderung

Die soziale Wohnraumförderung ist eine staatliche oder kommunale Förderungspolitik, die darauf abzielt, angemessenen und bezahlbaren Wohnraum für einkommensschwache oder bedürftige Bevölkerungsgruppen zu schaffen, zu erhalten oder zu verbessern. Sie umfasst verschiedene Maßnahmen, Programme und finanzielle Anreize, wie beispielsweise die Bereitstellung von Wohnungsbaudarlehen, Zuschüssen, Steuervorteilen, Mietpreisbindungen oder sozialen Wohnraumprojekten. Die soziale Wohnraumförderung soll Wohnungsnot und soziale Ungleichheit bekämpfen, den sozialen Wohnungsbau fördern und den Zugang zu bezahlbarem Wohnraum für benachteiligte oder bedürftige Bevölkerungsgruppen sicherstellen.

Spekulationsfrist

Pfeil - Für Begriff Spekulationsfrist

Die Spekulationsfrist ist ein Zeitraum, der gesetzlich festgelegt ist und während dem bestimmte Vermögenswerte, wie beispielsweise Immobilien oder Wertpapiere, nach ihrem Erwerb nicht steuerpflichtig sind, wenn sie innerhalb dieser Frist wieder veräußert werden. Sie dient der Besteuerung von Gewinnen aus Spekulationen oder kurzfristigen Kapitalanlagen und soll die Spekulation mit Vermögenswerten eindämmen, Steuerumgehung verhindern und langfristiges Investitionsverhalten fördern. Die Länge der Spekulationsfrist variiert je nach Land, Art der Vermögenswerte und steuerlichen Regelungen und kann mehrere Jahre betragen.

Spekulationssteuer

Pfeil - Für Begriff Spekulationssteuer

Die Spekulationssteuer ist eine Steuer, die auf Gewinne aus Spekulationen oder kurzfristigen Kapitalanlagen erhoben wird, wenn Vermögenswerte wie Immobilien, Wertpapiere oder andere Kapitalanlagen innerhalb einer bestimmten Frist nach ihrem Erwerb wieder veräußert werden. Sie dient der Besteuerung von kurzfristigen Kapitalgewinnen und soll die Spekulation mit Vermögenswerten eindämmen, Steuerumgehung verhindern und langfristiges Investitionsverhalten fördern. Die Höhe der Spekulationssteuer richtet sich nach verschiedenen Faktoren wie der Höhe des Gewinns, der Dauer der Spekulationsfrist und den geltenden Steuersätzen.

Staffelgeschoss

Pfeil - Für Begriff Staffelgeschoss

Ein Staffelgeschoss ist eine zusätzliche Geschossfläche, die auf einem bestehenden Gebäude errichtet wird und über das ursprüngliche Dachgeschoss hinausragt, um zusätzlichen Wohnraum oder Nutzfläche zu schaffen. Es wird häufig bei der Aufstockung von Gebäuden oder der Nachverdichtung von innerstädtischen Wohngebieten eingesetzt und ermöglicht es, vorhandene Gebäude optimal zu nutzen und den Bedarf an Wohnraum zu decken, ohne neue Baugrundstücke zu erschließen. Staffelgeschosse unterliegen baurechtlichen und städtebaulichen Vorschriften und müssen hinsichtlich ihrer Bauweise, Gestaltung und Eingliederung in das Gesamtensemble des Gebäudes oder der Umgebung genehmigt werden.

Staffelmiete

Pfeil - Für Begriff Staffelmiete

Die Staffelmiete ist eine besondere Form der Mietpreisvereinbarung, bei der der Mietzins in regelmäßigen Abständen, in der Regel einmal jährlich, automatisch und vorab festgelegt erhöht wird. Sie dient dazu, Mieteinnahmen zu steigern, Inflationseffekte auszugleichen und langfristige Planungssicherheit zu gewährleisten. Die Erhöhung der Staffelmiete erfolgt dabei unabhängig von den üblichen Mietpreisregelungen wie der ortsüblichen Vergleichsmiete oder der Indexmiete und muss vertraglich vereinbart sein. Die Staffelmiete unterliegt bestimmten rechtlichen und formalen Anforderungen und muss transparent und nachvollziehbar gestaltet sein.

Staffelmietvertrag

Pfeil - Für Begriff Staffelmietvertrag

Ein Staffelmietvertrag ist ein Mietvertrag, der die Vereinbarung einer Staffelmiete zwischen Vermieter und Mieter regelt und die Erhöhung des Mietzinses in regelmäßigen Abständen, in der Regel einmal jährlich, vorsieht. Er enthält die genauen Konditionen, Termine und Modalitäten für die Staffelerhöhungen sowie die rechtlichen und formalen Rahmenbedingungen für die Mietpreisvereinbarung. Der Staffelmietvertrag muss den gesetzlichen Anforderungen an Mietverträge entsprechen und die Rechte und Pflichten von Vermieter und Mieter klar und verständlich regeln. Er bietet beiden Vertragsparteien Planungssicherheit und Transparenz über die zukünftige Entwicklung der Mietkosten.

Stagflation

Pfeil - Für Begriff Stagflation

Stagflation ist eine wirtschaftliche Situation, die durch gleichzeitiges Auftreten von Stagnation und Inflation gekennzeichnet ist, also eine stagnierende Wirtschaftsentwicklung bei gleichzeitig steigenden Preisen und hoher Arbeitslosigkeit. Sie stellt eine besondere Herausforderung für die Wirtschaftspolitik dar, da sie konventionelle Maßnahmen zur Steuerung der Wirtschaft, wie beispielsweise Geldpolitik oder Konjunkturprogramme, erschwert und zu einem ungünstigen wirtschaftlichen Umfeld führen kann. Stagflation kann durch verschiedene Faktoren wie Angebotsschocks, Nachfrageschwächen, politische Maßnahmen oder externe Einflüsse verursacht werden und erfordert häufig umfangreiche wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Überwindung.

Stellplätze

Pfeil - Für Begriff Stellplätze

Stellplätze sind speziell ausgewiesene Flächen oder Parkplätze, die zum Abstellen von Fahrzeugen, wie PKWs, Motorrädern oder Fahrrädern, dienen und auf öffentlichen Straßen, Plätzen, Parkplätzen oder privaten Grundstücken vorhanden sind. Sie dienen dazu, den ruhenden Verkehr zu organisieren, Parkraum zu schaffen und die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Stellplätze können unterschiedliche Ausstattungen und Bedingungen aufweisen, wie beispielsweise Beschilderungen, Markierungen, Gebühren, Parkdauerbegrenzungen oder barrierefreie Zugänge, und unterliegen den jeweiligen rechtlichen Regelungen und Vorschriften.

Steuer bei Hausverkauf, Wohnungsverkauf & Grundstücksverkauf

Pfeil - Für Begriff Steuer bei Hausverkauf, Wohnungsverkauf & Grundstücksverkauf

Die Steuer beim Hausverkauf, Wohnungsverkauf oder Grundstücksverkauf bezeichnet die Steuerbelastung, die beim Verkauf einer Immobilie anfällt und auf den erzielten Veräußerungsgewinn erhoben wird. Sie umfasst verschiedene Steuerarten wie beispielsweise die Einkommensteuer, die Gewerbesteuer, die Grunderwerbsteuer oder die Spekulationssteuer und richtet sich nach verschiedenen Faktoren wie der Dauer der Eigennutzung, der Art des Veräußerungsgewinns, der Höhe des Gewinns und den geltenden steuerlichen Regelungen. Die Besteuerung von Immobilienverkäufen unterliegt bestimmten rechtlichen und steuerlichen Vorschriften und kann erhebliche Auswirkungen auf die finanzielle Situation der Verkäufer haben.

Stichtag (Wertermittlung)

Pfeil - Für Begriff Stichtag (Wertermittlung)

Der Stichtag bei der Wertermittlung einer Immobilie bezeichnet den Zeitpunkt, zu dem der Wert der Immobilie festgestellt wird und als Grundlage für die Bewertung, Schätzung oder Verkehrswertermittlung dient. Er kann unterschiedliche Anlässe haben, wie beispielsweise den Kauf, Verkauf, Erbschaft, Scheidung, Steuererklärung, Versicherung, Beleihung oder Bestandsaufnahme, und richtet sich nach den jeweiligen Anforderungen und Zwecken der Wertermittlung. Der Stichtag kann vor oder nach bestimmten Ereignissen liegen und muss bei der Wertermittlung berücksichtigt werden, um die Aktualität und Genauigkeit der Wertermittlung sicherzustellen.

Stimmrecht (WEG)

Pfeil - Für Begriff Stimmrecht (WEG)

Das Stimmrecht in einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) bezeichnet das Recht eines Wohnungseigentümers, an Eigentümerversammlungen teilzunehmen und über bestimmte Angelegenheiten der gemeinschaftlichen Immobilie abzustimmen oder mitzuentscheiden. Es umfasst das aktive und passive Wahlrecht sowie das Stimmrecht in Versammlungen und Beschlüssen und richtet sich nach den Bestimmungen des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) und der Gemeinschaftsordnung. Das Stimmrecht ermöglicht es den Wohnungseigentümern, ihre Interessen und Rechte wahrzunehmen, gemeinschaftliche Entscheidungen zu treffen und die Verwaltung und Nutzung der Immobilie mitzugestalten.

Sturmschäden

Pfeil - Für Begriff Sturmschäden

Sturmschäden sind Schäden an Gebäuden, Fahrzeugen oder anderen Sachwerten, die durch die Einwirkung von starken Winden, Stürmen oder Unwettern verursacht werden. Sie können verschiedene Formen annehmen, wie beispielsweise abgedeckte Dächer, umgestürzte Bäume, beschädigte Fassaden, zerstörte Fenster oder beschädigte Fahrzeuge, und erfordern oft umfangreiche Reparatur- und Sanierungsmaßnahmen. Sturmschäden sind in der Regel durch eine Versicherung, wie beispielsweise eine Wohngebäudeversicherung oder eine Kaskoversicherung, abgedeckt und müssen innerhalb einer bestimmten Frist gemeldet und dokumentiert werden, um Ansprüche geltend zu machen.

T

Teileigentum

Pfeil - Für Begriff Teileigentum

Teileigentum ist ein Rechtsbegriff im Wohnungseigentumsrecht, der die selbstständige Nutzung und Verfügungsbefugnis über einen bestimmten Teil oder Bereich einer Immobilie, wie beispielsweise einer Wohnung, einem Gewerberaum oder einem Grundstück, durch einen Eigentümer oder Teileigentümer bezeichnet. Es ermöglicht es einem Teileigentümer, einen abgegrenzten und eigenständigen Teil einer Immobilie zu besitzen und zu nutzen, während andere Teileigentümer andere Teile oder Bereiche der Immobilie besitzen und nutzen können. Teileigentum unterliegt bestimmten rechtlichen und formalen Regelungen gemäß dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) und der Teilungserklärung und kann verschiedene Rechte und Pflichten mit sich bringen.

Teilmarkt

Pfeil - Für Begriff Teilmarkt

Ein Teilmarkt bezeichnet einen spezifischen Teil oder Sektor des Immobilienmarktes, der sich durch bestimmte Merkmale, Eigenschaften, Standorte, Nutzungsarten oder Marktsegmente auszeichnet und separat von anderen Marktsegmenten betrachtet werden kann. Er umfasst bestimmte geografische Gebiete, wie beispielsweise Stadtteile, Regionen oder Lagen, sowie bestimmte Immobilienarten, wie beispielsweise Wohnimmobilien, Gewerbeimmobilien oder Spezialimmobilien, und richtet sich nach den Bedürfnissen und Anforderungen der Nachfrager und Anbieter. Teilmärkte können sich in ihrer Entwicklung, Dynamik und Preisentwicklung unterscheiden und erfordern eine differenzierte Analyse und Bewertung im Rahmen der Immobilienmarktanalyse.

Teilrechtsfähigkeit (WEG)

Pfeil - Für Begriff Teilrechtsfähigkeit (WEG)

Die Teilrechtsfähigkeit in einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) bezeichnet die Fähigkeit eines Wohnungseigentümers, Rechte und Pflichten in Bezug auf sein Sondereigentum oder Teileigentum eigenständig wahrzunehmen, zu verwalten und zu vertreten, ohne die Zustimmung der anderen Eigentümer oder der Gemeinschaft. Sie ermöglicht es einem Wohnungseigentümer, rechtliche und wirtschaftliche Angelegenheiten seines Eigentumsbereichs eigenverantwortlich zu regeln, wie beispielsweise Verkauf, Vermietung, Nutzung, Instandhaltung oder Modernisierung, und unterscheidet sich von der Gesamtrechtsfähigkeit, die die Vertretung der Gemeinschaftsinteressen betrifft. Die Teilrechtsfähigkeit ist im Wohnungseigentumsgesetz (WEG) und der Teilungserklärung geregelt und unterliegt bestimmten rechtlichen und formalen Voraussetzungen.

Teilung von Grundstücken

Pfeil - Für Begriff Teilung von Grundstücken

Die Teilung von Grundstücken bezeichnet den Prozess der Aufteilung eines zusammenhängenden Grundstücks in zwei oder mehrere separate Grundstücke oder Bauparzellen, um diese eigenständig zu nutzen, zu veräußern oder zu bebauen. Sie erfolgt in der Regel durch eine Vermessung und Teilungsvermessung sowie durch die Erstellung und Genehmigung eines Teilungsplans, der die genaue Aufteilung und Abgrenzung der einzelnen Grundstücke festlegt. Die Teilung von Grundstücken unterliegt bestimmten rechtlichen und formellen Anforderungen, wie beispielsweise den Bestimmungen des Baurechts, des Vermessungsrechts und des Grundbuchrechts, und erfordert häufig eine behördliche Genehmigung oder Zustimmung.

Teilungsanordnung

Pfeil - Für Begriff Teilungsanordnung

Eine Teilungsanordnung ist eine behördliche oder gerichtliche Verfügung, die die Aufteilung oder Teilung eines Grundstücks, einer Immobilie oder einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) anordnet und die rechtlichen und formellen Rahmenbedingungen für die Durchführung der Teilung festlegt. Sie erfolgt aufgrund bestimmter Anträge, Anlässe oder Verfahren, wie beispielsweise bei Erbauseinandersetzungen, Eigentumsstreitigkeiten, Bauvorhaben oder Umstrukturierungen, und regelt die Aufteilung der Flächen, Rechte, Lasten und Kosten sowie die Zuständigkeiten der Beteiligten. Die Teilungsanordnung muss den gesetzlichen und behördlichen Anforderungen entsprechen und kann unter bestimmten Bedingungen angefochten oder geändert werden.

Teilungserklärung

Pfeil - Für Begriff Teilungserklärung

Die Teilungserklärung ist ein notarieller Vertrag oder eine Urkunde, die die Begründung und Regelung einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) oder die Aufteilung eines Grundstücks in einzelne Wohnungseigentumseinheiten oder Teileigentumseinheiten regelt und die rechtlichen und formalen Rahmenbedingungen für das gemeinschaftliche Zusammenleben und die Nutzung der Immobilie festlegt. Sie enthält alle relevanten Bestimmungen, Regelungen und Rechte der Wohnungseigentümer oder Teileigentümer, wie beispielsweise die Aufteilung der Einheiten, die Verteilung der Kosten und Lasten, die Bestimmungen zur Verwaltung und Nutzung sowie die Regelungen zu Beschlussfassungen und Mehrheitsentscheidungen. Die Teilungserklärung ist ein wesentlicher Bestandteil des Wohnungseigentumsrechts und unterliegt bestimmten rechtlichen und formellen Anforderungen.

Teilungsvermessung

Pfeil - Für Begriff Teilungsvermessung

Die Teilungsvermessung ist ein Vermessungsverfahren, das die Aufteilung oder Teilung eines Grundstücks in einzelne Parzellen, Baugrundstücke oder Flurstücke sowie die genaue Abgrenzung und Markierung der Grenzen und Flächen festlegt. Sie erfolgt durch einen öffentlich bestellten Vermessungsingenieur oder eine Vermessungsbehörde und basiert auf einem genehmigten Teilungsplan, der die genauen Maße, Lagepunkte und Grenzverläufe der einzelnen Teile oder Einheiten des Grundstücks festlegt. Die Teilungsvermessung ist ein rechtlich und technisch anspruchsvolles Verfahren und unterliegt den gesetzlichen und behördlichen Anforderungen des Vermessungsrechts, des Baurechts und des Grundbuchrechts.

Teilungsversteigerung

Pfeil - Für Begriff Teilungsversteigerung

Eine Teilungsversteigerung ist eine Zwangsversteigerung, die aufgrund einer gerichtlichen Anordnung oder eines Vollstreckungsbescheids durchgeführt wird und die Aufteilung oder Veräußerung eines gemeinschaftlichen Grundstücks oder einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) zum Gegenstand hat. Sie erfolgt in der Regel auf Antrag eines Gläubigers, eines Eigentümers oder einer Interessengemeinschaft und dient dazu, die Rechte und Ansprüche der Beteiligten durchzusetzen, offene Forderungen zu begleichen oder die Auflösung und Verteilung des gemeinschaftlichen Vermögens zu ermöglichen. Die Teilungsversteigerung unterliegt bestimmten rechtlichen und formellen Voraussetzungen und kann zu erheblichen rechtlichen und finanziellen Folgen führen.

Teilungsvertrag

Pfeil - Für Begriff Teilungsvertrag

Ein Teilungsvertrag ist ein privatrechtlicher Vertrag oder eine Vereinbarung, die die Aufteilung oder Teilung eines Grundstücks, einer Immobilie oder einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) zwischen den Beteiligten regelt und die rechtlichen und formalen Rahmenbedingungen für die Durchführung der Teilung festlegt. Er enthält alle relevanten Bestimmungen, Regelungen und Vereinbarungen der Beteiligten, wie beispielsweise die Aufteilung der Flächen, Rechte und Lasten, die Verteilung der Kosten und Nutzungen sowie die Regelungen zur Verwaltung und Nutzung. Der Teilungsvertrag muss den gesetzlichen Anforderungen entsprechen und kann notariell beurkundet oder formlos abgeschlossen werden.

Teilverkauf

Pfeil - Für Begriff Teilverkauf

Ein Teilverkauf ist ein privatrechtlicher Vertrag oder eine Vereinbarung, die den Verkauf oder die Übertragung eines Teilbereichs oder einer Teilfläche eines Grundstücks, einer Immobilie oder einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) zwischen den Beteiligten regelt und die rechtlichen und formalen Rahmenbedingungen für die Übertragung festlegt. Er ermöglicht es einem Eigentümer, einen bestimmten Teil seines Eigentums zu veräußern oder zu übertragen, während er andere Teile oder Bereiche behält oder weiterhin nutzt. Der Teilverkauf kann verschiedene Formen annehmen, wie beispielsweise die Übertragung von Teilflächen, Teilrechten oder Teilnutzungen, und unterliegt den jeweiligen rechtlichen und formellen Anforderungen.

Testament

Pfeil - Für Begriff Testament

Ein Testament ist eine letztwillige Verfügung oder eine rechtsgültige Verfügung von Todes wegen, die den letzten Willen einer Person bezüglich der Verteilung ihres Vermögens und ihrer persönlichen Angelegenheiten nach ihrem Ableben regelt. Es ermöglicht es einer Person, ihre Erbfolge, ihre Erben, ihre Vermächtnisse, ihre Auflagen oder ihre Verfügungen frei zu bestimmen und sicherzustellen, dass ihr Vermögen entsprechend ihren Wünschen und Vorstellungen verteilt wird. Ein Testament kann handschriftlich, mündlich oder notariell errichtet werden und unterliegt bestimmten rechtlichen und formellen Anforderungen, um gültig zu sein und vollstreckt werden zu können.

Tiere (Nachbarschaftsrecht)

Pfeil - Für Begriff Tiere (Nachbarschaftsrecht)

Das Tiere betreffende Nachbarschaftsrecht regelt die Rechte und Pflichten von Grundstückseigentümern und Nachbarn im Zusammenhang mit der Haltung, Nutzung und Beeinträchtigung von Tieren auf ihren Grundstücken und in ihrem Wohnumfeld. Es umfasst verschiedene Regelungen, Bestimmungen und Vorschriften, wie beispielsweise Lärmschutzvorschriften, Tierhaltungsverbote, Tierabwehrmaßnahmen, Tierhalterhaftung, Haustierregistrierung oder Tierarztkosten, und richtet sich nach den jeweiligen landesrechtlichen Regelungen, kommunalen Satzungen oder individuellen Vereinbarungen der Beteiligten. Das Tiere betreffende Nachbarschaftsrecht dient dazu, Konflikte und Streitigkeiten zwischen Nachbarn zu vermeiden, die tierische Lebensqualität zu gewährleisten und das friedliche Zusammenleben zu fördern.

Tilgung

Pfeil - Für Begriff Tilgung

Die Tilgung ist die schrittweise Rückzahlung von Krediten, Darlehen oder Hypotheken durch periodische Zahlungen, die aus einem Tilgungsanteil und einem Zinsanteil bestehen und dazu dienen, die Restschuld des Kredits zu verringern und das Darlehen vollständig zurückzuzahlen. Sie erfolgt in der Regel in gleichbleibenden Raten oder in Tilgungsplan gemäß den vertraglich vereinbarten Konditionen und Bedingungen und richtet sich nach der Tilgungsvereinbarung, der Tilgungsquote und dem Tilgungszeitraum. Die Tilgung ermöglicht es, Zinsen zu sparen, die Kreditlaufzeit zu verkürzen und die finanzielle Belastung zu reduzieren.

Tilgungsdarlehen

Pfeil - Für Begriff Tilgungsdarlehen

Ein Tilgungsdarlehen ist eine Form von Kredit oder Darlehen, bei dem der Kreditnehmer die Rückzahlung des Darlehens durch regelmäßige Tilgungsraten vorsieht, die aus einem Tilgungsanteil und einem Zinsanteil bestehen und dazu dienen, die Restschuld des Darlehens schrittweise zu verringern und das Darlehen innerhalb einer bestimmten Laufzeit vollständig zurückzuzahlen. Es unterscheidet sich von anderen Darlehensarten wie beispielsweise Annuitätendarlehen oder endfälligen Darlehen durch die besondere Gestaltung der Tilgungsmodalitäten und kann verschiedene Formen annehmen, wie beispielsweise einfache Tilgungsdarlehen, Festdarlehen oder Bauspardarlehen.

Tilgungsplan

Pfeil - Für Begriff Tilgungsplan

Ein Tilgungsplan ist ein vertraglich vereinbartes Dokument oder eine Übersicht, die die geplante Tilgung eines Kredits, Darlehens oder Hypothekendarlehens durch regelmäßige Tilgungsraten und die schrittweise Verringerung der Restschuld über die gesamte Laufzeit des Darlehens abbildet. Er enthält alle relevanten Informationen, wie beispielsweise die Höhe der Tilgungsraten, die Zusammensetzung aus Tilgungs- und Zinsanteil, den Tilgungszeitraum, die Restschuldentwicklung, die Gesamtlaufzeit, die Gesamtkosten des Darlehens sowie die Rückzahlungsmodalitäten. Der Tilgungsplan dient dazu, die Tilgungsverpflichtungen des Kreditnehmers transparent und nachvollziehbar zu gestalten und die finanzielle Planungssicherheit zu gewährleisten.

Tod des Mieters

Pfeil - Für Begriff Tod des Mieters

Der Tod des Mieters bezeichnet das Ableben einer Person, die als Mieter einer Wohnung oder eines Mietobjekts gemietet hat, und führt in der Regel zur Beendigung des Mietverhältnisses sowie zur Übertragung der Rechte und Pflichten des Mieters auf die Erben oder die Rechtsnachfolger. Er kann verschiedene rechtliche, vertragliche und praktische Konsequenzen nach sich ziehen, wie beispielsweise die Pflicht zur Beendigung des Mietverhältnisses, die Abwicklung des Mietverhältnisses, die Rückgabe der Mietsache, die Regelung von Mietkosten und Mietzahlungen, die Räumung der Wohnung oder die Weiterführung des Mietverhältnisses durch die Erben oder die Rechtsnachfolger. Der Tod des Mieters unterliegt bestimmten rechtlichen und formalen Regelungen gemäß dem Mietrecht und dem Erbrecht.

Trennungsjahr

Pfeil - Für Begriff Trennungsjahr

Das Trennungsjahr bezeichnet einen Zeitraum von zwölf Monaten, der gesetzlich vorgeschrieben ist und zwischen der Trennung eines Ehepaars oder Lebenspartners und der Scheidung oder Aufhebung der Ehe oder Lebenspartnerschaft liegen muss. Es dient dazu, eine angemessene Bedenkzeit und Erprobungszeit für die Eheleute oder Lebenspartner zu gewährleisten, um eine endgültige Entscheidung über das weitere Zusammenleben oder die Scheidung zu treffen, sowie um eine friedliche und einvernehmliche Lösung von Trennungsfolgen, wie beispielsweise Unterhaltsansprüche, Sorgerechtsregelungen, Zugewinnausgleich oder Vermögensaufteilung, zu ermöglichen. Das Trennungsjahr unterliegt bestimmten rechtlichen und formellen Anforderungen und kann unter bestimmten Bedingungen verkürzt oder ausgesetzt werden.

Treuhandkonto (Notar)

Pfeil - Für Begriff Treuhandkonto (Notar)

Ein Treuhandkonto beim Notar ist ein spezielles Konto, das von einem Notar treuhänderisch geführt wird und der sicheren Verwahrung und Abwicklung von Geldern im Rahmen bestimmter Rechtsgeschäfte oder Transaktionen dient. Es wird eingerichtet, um Geldbeträge oder Sicherheiten für bestimmte Parteien oder Zwecke zu hinterlegen, zu verwalten oder zu übertragen, wie beispielsweise für den Kauf oder Verkauf von Immobilien, für die Abwicklung von Erbschaften oder Nachlässen, für die Sicherstellung von Zahlungen oder für die Durchführung von Treuhandgeschäften. Das Treuhandkonto beim Notar unterliegt bestimmten rechtlichen und formellen Anforderungen und bietet eine sichere und vertrauenswürdige Abwicklung von Transaktionen unter notarieller Aufsicht.

U

Überbau

Pfeil - Für Begriff Überbau

Ein Überbau bezeichnet eine bauliche oder konstruktive Maßnahme, bei der ein Gebäude oder Bauwerk über die Grundstücksgrenze hinaus errichtet wird und auf dem Nachbargrundstück steht oder in den Luftraum des Nachbargrundstücks ragt. Er entsteht in der Regel durch Baufehler, Bauverstöße, unzureichende Abstände oder fehlerhafte Planungen und kann verschiedene rechtliche, technische und nachbarschaftliche Konflikte nach sich ziehen. Ein Überbau kann zu Grenzstreitigkeiten, Nachbarstreitigkeiten, Beseitigungsansprüchen, Schadensersatzforderungen oder rechtlichen Auseinandersetzungen führen und erfordert eine einvernehmliche Lösung oder eine gerichtliche Klärung der Beteiligten.

Übergabeprotokoll

Pfeil - Für Begriff Übergabeprotokoll

Ein Übergabeprotokoll ist ein schriftliches Dokument oder eine Vereinbarung, die bei der Übergabe oder Rückgabe einer Immobilie, eines Mietobjekts oder eines Bauprojekts zwischen den Beteiligten erstellt wird und den Zustand, die Übergabebedingungen und die Vereinbarungen festhält. Es dient dazu, den ordnungsgemäßen Zustand und die vereinbarten Leistungen der Immobilie oder des Bauwerks zu dokumentieren, offene Mängel, Schäden oder Beanstandungen zu erfassen, die Übergabeformalitäten zu regeln und Streitigkeiten oder Missverständnisse zu vermeiden. Das Übergabeprotokoll wird in der Regel von beiden Parteien unterzeichnet und kann als rechtlich bindendes Dokument oder Beweismittel verwendet werden.

Übergabetermin (Kaufvertrag)

Pfeil - Für Begriff Übergabetermin (Kaufvertrag)

Ein Übergabetermin im Rahmen eines Kaufvertrags für eine Immobilie bezeichnet den vereinbarten Zeitpunkt, zu dem der Verkäufer die Immobilie dem Käufer übergeben und die Schlüsselübergabe sowie die Übergabeformalitäten durchführen muss. Er wird in der Regel vertraglich festgelegt und kann verschiedene Aspekte, Bedingungen und Vereinbarungen umfassen, wie beispielsweise den Zustand der Immobilie, die Zahlung des Kaufpreises, die Durchführung von Übergabeprotokollen, die Klärung von offenen Fragen oder die Regelung von Übergabehindernissen. Der Übergabetermin dient dazu, den reibungslosen Übergang des Eigentums und der Nutzung der Immobilie zwischen Käufer und Verkäufer sicherzustellen und rechtliche Klarheit und Sicherheit zu schaffen.

Überschuldeter Nachlass

Pfeil - Für Begriff Überschuldeter Nachlass

Ein überschuldeter Nachlass bezeichnet eine Erbmasse oder ein Vermögen, das nach Abzug aller Schulden, Verbindlichkeiten und Verpflichtungen des Erblassers einen negativen Wert oder eine Überschuldung aufweist und nicht ausreicht, um sämtliche Verbindlichkeiten zu begleichen. Er kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise hohe Schulden, Darlehen, Kredite, Verbindlichkeiten oder Verluste, und führt in der Regel zu erheblichen rechtlichen, finanziellen und erbrechtlichen Problemen für die Erben oder die Rechtsnachfolger. Ein überschuldeter Nachlass erfordert eine sorgfältige und umsichtige Abwicklung, eine geordnete Vermögensverwaltung und möglicherweise eine Insolvenzanmeldung oder eine Nachlassinsolvenz, um die Interessen der Gläubiger und Erben angemessen zu berücksichtigen.

Umbaumaßnahmen

Pfeil - Für Begriff Umbaumaßnahmen

Umbaumaßnahmen sind bauliche oder konstruktive Veränderungen, Modernisierungen oder Renovierungen an einer bestehenden Immobilie, einem Bauwerk oder einem Gebäude, die dazu dienen, die Nutzungsmöglichkeiten, die Funktionalität, die Ästhetik oder den Wert der Immobilie zu verbessern, anzupassen oder zu erweitern. Sie können verschiedene Formen und Umfänge annehmen, wie beispielsweise Umbauten, Anbauten, Aufstockungen, Sanierungen, Erweiterungen oder Modernisierungen, und erfordern eine sorgfältige Planung, Genehmigung und Durchführung gemäß den rechtlichen, technischen und gestalterischen Anforderungen. Umbaumaßnahmen können zu erheblichen Veränderungen und Wertsteigerungen der Immobilie führen und stellen eine wichtige Investition in die Zukunft dar.

Umbauter Raum

Pfeil - Für Begriff Umbauter Raum

Der umbaute Raum ist ein Baubegriff, der die Summe aller Raumvolumina oder Baukörper einer Immobilie, eines Bauwerks oder eines Gebäudes bezeichnet, die durch die äußeren Umfassungsflächen, Wände, Decken und Böden begrenzt sind und zur Nutzung, Bebauung oder Vermietung zur Verfügung stehen. Er umfasst alle beheizten oder unbeheizten Räume, Wohnflächen, Nutzflächen, Geschossflächen oder Funktionsflächen und dient zur Berechnung der Gesamtfläche und des Raumvolumens einer Immobilie sowie zur Ermittlung von Wohn- und Nutzungsflächen, Baukosten, Mieten oder Grundstückspreisen. Der umbaute Raum ist ein wichtiger Kennwert für die Bewertung und Klassifizierung von Immobilien sowie für die Planung, Entwicklung und Nutzung von Bauprojekten.

Umgewandelte Wohnungen

Pfeil - Für Begriff Umgewandelte Wohnungen

Umgewandelte Wohnungen sind Wohnräume oder Wohnungen, die aus ehemaligen Gewerberäumen, Industrieflächen, Bürogebäuden oder anderen nicht wohnwirtschaftlich genutzten Immobilien umgebaut, umgewandelt oder saniert wurden und nun für Wohnzwecke genutzt werden. Sie können verschiedene Umbaumaßnahmen, Anpassungen oder Modernisierungen erfahren haben, um den Anforderungen und Standards für Wohnräume zu entsprechen, wie beispielsweise den Einbau von Wohnkomfort, Sanitäranlagen, Heizungssystemen, Schallschutzmaßnahmen oder energetischen Verbesserungen. Umgewandelte Wohnungen bieten eine alternative Wohnform und Wohnmöglichkeit in städtischen oder urbanen Gebieten und tragen zur Revitalisierung und Umnutzung von Bestandsimmobilien bei.

Umkehrhypothek

Pfeil - Für Begriff Umkehrhypothek

Eine Umkehrhypothek ist eine spezielle Form der Immobilienfinanzierung, die es älteren Personen ermöglicht, das in ihrer Immobilie gebundene Eigenkapital in Form einer lebenslangen Rente oder eines Kredits zu nutzen, ohne ihre Immobilie verkaufen oder verlassen zu müssen. Im Gegenzug sichern sich die Kreditgeber das Recht auf Rückzahlung des Kredits nach dem Tod des Kreditnehmers oder dem Verkauf der Immobilie. Die Umkehrhypothek bietet älteren Menschen eine Möglichkeit, ihr finanzielles Polster im Alter zu verbessern, ohne auf den Verkauf ihres Eigentums angewiesen zu sein.

Umlageausfallwagnis

Pfeil - Für Begriff Umlageausfallwagnis

Das Umlageausfallwagnis bezeichnet das Risiko, das bei der Berechnung von Nebenkosten in Mietverhältnissen entsteht. Es bezieht sich auf die Situation, in der Mieter bestimmte Nebenkosten nicht zahlen können oder insolvent werden. Dieses Risiko kann zu einem Ausfall bei der Umlage der Nebenkosten auf die Mieter führen, was wiederum zu finanziellen Verlusten für den Vermieter führt. Um diesem Risiko entgegenzuwirken, kann der Vermieter verschiedene Maßnahmen ergreifen, wie beispielsweise die Bildung von Rücklagen oder den Abschluss von Versicherungen.

Umlaufbeschluss

Pfeil - Für Begriff Umlaufbeschluss

Ein Umlaufbeschluss ist ein Beschluss, der außerhalb einer Eigentümerversammlung im schriftlichen Verfahren gefasst wird. Dies kann geschehen, wenn dringende Entscheidungen anstehen und keine Zeit für die Einberufung einer Versammlung bleibt. Die Wohnungseigentümer erhalten den Beschlussentwurf und stimmen schriftlich darüber ab. Ein Umlaufbeschluss bedarf der Zustimmung aller betroffenen Eigentümer, um gültig zu sein.

Umlegungsverfahren

Pfeil - Für Begriff Umlegungsverfahren

Ein Umlegungsverfahren ist ein rechtliches Verfahren, das dazu dient, die Eigentumsverhältnisse an Grundstücken neu zu ordnen oder zu regeln. Es kommt häufig im Rahmen von Bauprojekten oder städtebaulichen Maßnahmen zum Einsatz, um die Grundstücksgrenzen anzupassen, Flächen umzuschichten oder Grundstücke zu vereinigen. Das Umlegungsverfahren wird von den zuständigen Behörden durchgeführt und kann verschiedene rechtliche und vertragliche Schritte umfassen.

Umsatzsteuer

Pfeil - Für Begriff Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, die auf den Umsatz von Waren und Dienstleistungen erhoben wird. Im Bereich der Immobilienwirtschaft kann die Umsatzsteuer beispielsweise beim Kauf oder Verkauf von Immobilien, bei der Vermietung von Gewerbeimmobilien oder bei bestimmten Bauleistungen anfallen. Die Höhe der Umsatzsteuer variiert je nach Land und kann einen erheblichen Einfluss auf die Gesamtkosten von Immobiliengeschäften haben.

Umzugskostenpauschale

Pfeil - Für Begriff Umzugskostenpauschale

Die Umzugskostenpauschale ist ein steuerlicher Freibetrag, der es Arbeitnehmern ermöglicht, einen Teil der Umzugskosten bei einem berufsbedingten Umzug steuerlich geltend zu machen. Diese Pauschale soll die finanzielle Belastung eines Umzugs abfedern und die Mobilität von Arbeitnehmern fördern. Die Höhe der Umzugskostenpauschale variiert je nach Land und kann jährlich angepasst werden.

Umzugstipps

Pfeil - Für Begriff Umzugstipps

Umzugstipps sind Ratschläge und Empfehlungen, die Personen helfen sollen, einen Umzug möglichst reibungslos und stressfrei zu organisieren und durchzuführen. Sie umfassen verschiedene Aspekte und Themen, wie beispielsweise die Planung und Vorbereitung des Umzugs, die Auswahl von Umzugsunternehmen, das Packen und Transportieren von Möbeln und Gegenständen, die Adressänderungen, die Anmeldung von Strom und Wasser oder die Organisation von Renovierungsarbeiten. Umzugstipps können dabei helfen, typische Fehler und Probleme beim Umzug zu vermeiden und den Umzugsprozess effizienter und angenehmer zu gestalten.

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Pfeil - Für Begriff Unbedenklichkeitsbescheinigung

Eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ist ein offizielles Dokument oder eine Erklärung, die bescheinigt, dass keine rechtlichen, finanziellen oder formellen Hindernisse oder Bedenken bestehen, die einer bestimmten Handlung, Transaktion oder Vereinbarung entgegenstehen. In Bezug auf Immobilien kann eine Unbedenklichkeitsbescheinigung beispielsweise bescheinigen, dass alle Steuern und Abgaben bezahlt wurden, dass keine Grundpfandrechte oder Belastungen bestehen oder dass alle behördlichen Genehmigungen und Auflagen erfüllt wurden. Eine Unbedenklichkeitsbescheinigung kann für verschiedene Zwecke erforderlich sein, wie beispielsweise beim Grundstückskauf, bei der Kreditaufnahme oder bei der Erbauseinandersetzung.

Unterhaltskosten (Immobilie)

Pfeil - Für Begriff Unterhaltskosten (Immobilie)

Die Unterhaltskosten einer Immobilie umfassen alle regelmäßig anfallenden Ausgaben für die Instandhaltung, Reparatur und Pflege der Immobilie. Dazu gehören Kosten für Renovierungsarbeiten, Reparaturen an Gebäudeteilen, Gartenpflege, Instandhaltung von Heizungs- und Sanitäranlagen sowie laufende Betriebskosten wie Strom, Wasser und Versicherungen. Die Unterhaltskosten sind ein wichtiger Faktor für Eigentümer, um langfristig den Wert ihrer Immobilie zu erhalten und einen guten Zustand zu gewährleisten.

Unterlagenrecherche

Pfeil - Für Begriff Unterlagenrecherche

Die Unterlagenrecherche ist ein wichtiger Schritt im Rahmen von Immobilientransaktionen oder -projekten, bei dem alle relevanten Dokumente, Urkunden und Unterlagen gesammelt, überprüft und analysiert werden. Dazu gehören unter anderem Grundbuchauszüge, Bauzeichnungen, Genehmigungen, Versicherungspolicen, Mietverträge, Energieausweise und weitere rechtliche oder technische Unterlagen. Eine gründliche Unterlagenrecherche ist entscheidend, um alle Aspekte einer Immobilie zu verstehen, mögliche Risiken zu identifizieren und rechtliche Sicherheit zu gewährleisten.

Unterlassungsverpflichtung (WEG)

Pfeil - Für Begriff Unterlassungsverpflichtung (WEG)

Die Unterlassungsverpflichtung in einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) bezieht sich auf die Verpflichtung einzelner Eigentümer, bestimmte Handlungen oder Unterlassungen zu unterlassen, die das gemeinschaftliche Eigentum oder das Zusammenleben der Eigentümer beeinträchtigen könnten. Dies kann beispielsweise das Verbot von baulichen Veränderungen ohne Zustimmung der anderen Eigentümer oder das Verbot von Lärmbelästigung zu bestimmten Zeiten umfassen. Die Unterlassungsverpflichtung dient dazu, ein harmonisches Zusammenleben innerhalb der WEG zu gewährleisten und Konflikte zu vermeiden.

Untervermietung

Pfeil - Für Begriff Untervermietung

Unter Untervermietung versteht man die Vermietung einer Wohnung oder eines Teils einer Wohnung durch den Hauptmieter an einen Dritten, den Untermieter. Der Hauptmieter bleibt dabei weiterhin Mieter gegenüber dem Vermieter und übernimmt die Rolle des Vermieters gegenüber dem Untermieter. Die Untervermietung ist in vielen Mietverhältnissen nur mit Zustimmung des Vermieters erlaubt und unterliegt bestimmten gesetzlichen Regelungen und Bedingungen.

V

Valuta

Pfeil - Für Begriff Valuta

Der Begriff "Valuta" bezeichnet in der Finanzwelt den Zeitpunkt, zu dem eine Zahlung fällig ist oder getätigt wird. Im Zusammenhang mit Immobiliengeschäften kann die Valuta beispielsweise den Zeitpunkt der Kaufpreiszahlung oder der Zinsfälligkeit bei Krediten und Darlehen kennzeichnen. Die Beachtung der Valuta ist wichtig, um Zahlungsfristen einzuhalten und finanzielle Verpflichtungen rechtzeitig zu erfüllen.

Variabler Zinssatz

Pfeil - Für Begriff Variabler Zinssatz

Ein variabler Zinssatz ist ein Zinssatz, der sich während der Laufzeit eines Kredits oder Darlehens ändern kann, abhängig von externen Faktoren wie dem Leitzins oder dem Markt. Im Gegensatz zum festen Zinssatz, der über die gesamte Laufzeit konstant bleibt, kann der variable Zinssatz zu unterschiedlichen Zahlungen führen, je nachdem, wie sich die zugrunde liegenden Zinssätze entwickeln. Variable Zinssätze können sowohl Vor- als auch Nachteile bieten, abhängig von den Marktkonditionen und der individuellen Risikobereitschaft des Kreditnehmers.

Veräußerungsbeschränkung (Wohnungseigentum)

Pfeil - Für Begriff Veräußerungsbeschränkung (Wohnungseigentum)

Die Veräußerungsbeschränkung im Wohnungseigentumsrecht bezieht sich auf Einschränkungen oder Regelungen, die die Veräußerung von Wohnungseigentum oder bestimmten Rechten an einer Eigentumswohnung regeln. Diese Beschränkungen können beispielsweise in der Teilungserklärung, der Gemeinschaftsordnung oder dem Kaufvertrag festgelegt sein und können den Eigentümern bestimmte Vorgaben oder Genehmigungen auferlegen, bevor sie ihre Wohnung verkaufen oder vermieten dürfen.

Vereinigung

Pfeil - Für Begriff Vereinigung

Die Vereinigung ist ein Begriff im Grundstücksrecht, der den Prozess beschreibt, durch den zwei oder mehrere Grundstücke zu einem einzigen Grundstück vereint werden. Dies kann beispielsweise durch eine Grundstücksvermessung und -vereinigung erfolgen, bei der die Grenzen der einzelnen Grundstücke neu festgelegt und zu einem neuen, vereinigten Grundstück zusammengeführt werden. Die Vereinigung kann aus verschiedenen Gründen erfolgen, wie beispielsweise zur Schaffung größerer Bauparzellen, zur Vereinfachung von Grundstücksverwaltung oder zur Beseitigung von Grenzproblemen.

Verfügung über Vermögen im Ganzen

Pfeil - Für Begriff Verfügung über Vermögen im Ganzen

Die Verfügung über Vermögen im Ganzen bezeichnet einen Rechtsakt, durch den eine Person das gesamte Vermögen auf einmal und in einem einheitlichen Rechtsakt überträgt oder veräußert. Dies kann beispielsweise durch eine Erbschaft, einen Verkauf, eine Schenkung oder eine Übertragung im Rahmen einer Unternehmensnachfolge geschehen. Die Verfügung über Vermögen im Ganzen kann verschiedene rechtliche und steuerliche Auswirkungen haben und erfordert in der Regel eine sorgfältige Planung und Beratung.

Vergleichswertverfahren

Pfeil - Für Begriff Vergleichswertverfahren

Das Vergleichswertverfahren ist ein Bewertungsverfahren, das zur Ermittlung des Verkehrswerts von Immobilien verwendet wird. Dabei werden die Preise ähnlicher oder vergleichbarer Immobilien in der Umgebung herangezogen, um den Wert der zu bewertenden Immobilie abzuschätzen. Das Vergleichswertverfahren ist insbesondere bei der Bewertung von Wohnimmobilien üblich und basiert auf dem Prinzip der Marktanpassung und Vergleichbarkeit.

Verkauf vermieteter Immobilien

Pfeil - Für Begriff Verkauf vermieteter Immobilien

Der Verkauf vermieteter Immobilien bezieht sich auf den Verkauf von Immobilien, die derzeit vermietet sind und regelmäßige Mieteinnahmen generieren. Solche Immobilien können Wohnhäuser, Gewerbegebäude oder andere Arten von Immobilien sein, die vermietet werden. Beim Verkauf vermieteter Immobilien müssen besondere rechtliche und vertragliche Aspekte beachtet werden, wie beispielsweise die Rechte und Pflichten von Mietern und Vermietern, die Übertragung von Mietverträgen und die Berücksichtigung von Mieteinnahmen bei der Preisfindung.

Verkaufspreis

Pfeil - Für Begriff Verkaufspreis

Der Verkaufspreis ist der Betrag, zu dem eine Immobilie oder ein Grundstück zum Verkauf angeboten wird. Er stellt den Preis dar, den der Verkäufer für den Verkauf seiner Immobilie erzielen möchte, und kann je nach Marktlage, Lage, Zustand und anderen Faktoren variieren. Der Verkaufspreis ist das Ergebnis einer Bewertung oder Schätzung des Verkehrswerts der Immobilie und kann durch Verhandlungen zwischen Käufer und Verkäufer beeinflusst werden.

Verkehrssicherungspflicht

Pfeil - Für Begriff Verkehrssicherungspflicht

Die Verkehrssicherungspflicht ist die Pflicht von Eigentümern oder Betreibern von Grundstücken und Gebäuden, Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit von Personen und Eigentum auf ihrem Grundstück zu gewährleisten. Dazu gehört beispielsweise die regelmäßige Inspektion und Instandhaltung von Gehwegen, Treppen, Beleuchtungseinrichtungen oder Spielplätzen, um Unfälle und Schäden zu vermeiden. Bei Verletzung der Verkehrssicherungspflicht können Eigentümer oder Betreiber haftbar gemacht werden.

Verkehrswert

Pfeil - Für Begriff Verkehrswert

Der Verkehrswert einer Immobilie ist der Preis, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr, also bei einem Verkauf unter normalen Marktbedingungen, erzielt werden kann. Er wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst, wie beispielsweise Lage, Größe, Zustand, Ausstattung, Nachfrage und Angebot. Der Verkehrswert wird oft durch Gutachter oder Sachverständige ermittelt und dient als Grundlage für Immobilientransaktionen, Versicherungen, Steuerfestsetzungen und andere rechtliche Zwecke.

Verkehrswertermittlung

Pfeil - Für Begriff Verkehrswertermittlung

Die Verkehrswertermittlung ist der Prozess der Bestimmung des Verkehrswerts einer Immobilie. Dies erfolgt in der Regel durch professionelle Gutachter oder Sachverständige, die verschiedene Bewertungsmethoden und -verfahren anwenden, um den Wert der Immobilie zu ermitteln. Dazu gehören beispielsweise das Vergleichswertverfahren, das Ertragswertverfahren oder das Sachwertverfahren. Die Verkehrswertermittlung ist ein wichtiger Schritt bei Immobilientransaktionen, Finanzierungen, Versicherungen und anderen rechtlichen Angelegenheiten.

Verkehrswertgutachten

Pfeil - Für Begriff Verkehrswertgutachten

Ein Verkehrswertgutachten ist ein offizielles Dokument, das den Verkehrswert einer Immobilie durch einen Sachverständigen oder Gutachter bestätigt. Es enthält eine detaillierte Analyse der Bewertungsmethoden, der zugrunde liegenden Annahmen und Daten sowie eine Begründung für den ermittelten Verkehrswert. Verkehrswertgutachten werden oft von Banken, Versicherungen, Gerichten oder anderen Institutionen angefordert, um den Wert einer Immobilie für verschiedene Zwecke zu bestätigen.

Vermarktungsstrategie

Pfeil - Für Begriff Vermarktungsstrategie

Die Vermarktungsstrategie ist ein Plan oder eine Strategie, die von Immobilienmaklern oder Verkäufern entwickelt wird, um eine Immobilie effektiv zu vermarkten und zu verkaufen. Dazu gehören verschiedene Marketingaktivitäten und -maßnahmen, wie beispielsweise die Erstellung von Exposés, die Schaltung von Anzeigen, die Organisation von Besichtigungen, die Nutzung von Online-Plattformen oder die Durchführung von Open-House-Veranstaltungen. Eine erfolgreiche Vermarktungsstrategie kann dazu beitragen, potenzielle Käufer anzusprechen, das Interesse an der Immobilie zu steigern und den Verkaufsprozess zu beschleunigen.

Verschwiegenheitspflicht

Pfeil - Für Begriff Verschwiegenheitspflicht

Die Verschwiegenheitspflicht ist die rechtliche Verpflichtung von Personen, vertrauliche Informationen oder Geschäftsgeheimnisse vertraulich zu behandeln und nicht ohne Zustimmung weiterzugeben. Im Bereich der Immobilienwirtschaft haben insbesondere Immobilienmakler eine Verschwiegenheitspflicht gegenüber ihren Kunden, um sensible Informationen über Immobilien, Verkäufer oder Käufer zu schützen und das Vertrauen ihrer Kunden zu wahren. Verstöße gegen die Verschwiegenheitspflicht können rechtliche Konsequenzen haben und zu Schadensersatzforderungen führen.

Versteckter Mangel Kaufvertrag

Pfeil - Für Begriff Versteckter Mangel Kaufvertrag

Ein versteckter Mangel im Kaufvertrag einer Immobilie bezeichnet einen Mangel oder eine Sachverhaltsabweichung, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht erkennbar war, aber nachträglich entdeckt wird. Versteckte Mängel können verschiedene Bereiche einer Immobilie betreffen, wie beispielsweise Bauschäden, Feuchtigkeit, Schimmelbildung, undichte Dächer oder veraltete Installationen. Der Verkäufer ist in der Regel verpflichtet, versteckte Mängel offenzulegen, und der Käufer kann unter bestimmten Umständen Ansprüche auf Minderung, Nachbesserung oder Schadensersatz geltend machen.

Versteigerung

Pfeil - Für Begriff Versteigerung

Eine Versteigerung ist ein öffentliches Verfahren, bei dem eine Immobilie oder ein Grundstück vor einer Gruppe von potenziellen Käufern zum Verkauf angeboten wird. Versteigerungen können auf verschiedene Weise durchgeführt werden, wie beispielsweise live vor Ort, online oder per Telefon. Sie bieten eine Möglichkeit für Verkäufer, Immobilien schnell zu liquidieren, und für Käufer, Immobilien zu potenziell günstigeren Preisen zu erwerben. Versteigerungen unterliegen jedoch bestimmten Regeln und Bedingungen, und der Verkaufserlös kann je nach Angebot und Nachfrage variieren.

Vertrag (Zivilrecht)

Pfeil - Für Begriff Vertrag (Zivilrecht)

Ein Vertrag im Zivilrecht ist eine rechtliche Vereinbarung zwischen zwei oder mehreren Parteien, durch die sie bestimmte Rechte und Pflichten festlegen. Im Zusammenhang mit Immobilien können Verträge verschiedene Formen annehmen, wie beispielsweise Kaufverträge, Mietverträge, Pachtverträge, Bauverträge oder Maklerverträge. Ein Vertrag enthält in der Regel bestimmte Vertragsbedingungen, wie beispielsweise Leistungen, Preise, Laufzeiten, Zahlungsmodalitäten und andere wichtige Details, und ist rechtlich bindend für alle beteiligten Parteien.

Verwalter

Pfeil - Für Begriff Verwalter

Ein Verwalter ist eine Person oder eine Verwaltungseinheit, die für die Verwaltung und Betreuung von Immobilien oder Wohnungseigentum zuständig ist. Die Aufgaben eines Verwalters können vielfältig sein und umfassen beispielsweise die Buchführung, die Organisation von Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten, die Durchführung von Versammlungen, die Kommunikation mit Mietern oder Eigentümern, die Einhaltung rechtlicher Vorschriften und die Vertretung der Interessen der Eigentümergemeinschaft.

Verwaltervertrag (WEG)

Pfeil - Für Begriff Verwaltervertrag (WEG)

Ein Verwaltervertrag im Wohnungseigentumsrecht ist ein Vertrag zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) und einem Verwalter, der die Rechte, Pflichten und Konditionen der Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums regelt. Der Verwaltervertrag legt unter anderem die Aufgaben, die Vergütung, die Vertragsdauer und die Kündigungsbedingungen des Verwalters fest und bildet die rechtliche Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen Verwalter und Eigentümergemeinschaft.

Verwalterzustimmung

Pfeil - Für Begriff Verwalterzustimmung

Die Verwalterzustimmung ist die Zustimmung, die ein Wohnungseigentümer in einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) benötigt, um bestimmte Maßnahmen an seiner Wohnung durchführen zu dürfen. Dies können beispielsweise bauliche Veränderungen, Nutzungsänderungen, Untervermietung oder andere Aktivitäten sein, die das gemeinschaftliche Eigentum oder das Zusammenleben der Eigentümer beeinflussen könnten. Die Verwalterzustimmung dient dazu, die Rechte und Interessen der Eigentümergemeinschaft zu schützen und Konflikte zu vermeiden.

Verweildauer

Pfeil - Für Begriff Verweildauer

Die Verweildauer bezeichnet die Zeitdauer, die ein Mieter in einer Mietwohnung verbringt, bevor er auszieht oder umzieht. Die Verweildauer kann je nach Mietverhältnis, Lebensumständen oder persönlichen Präferenzen variieren und hat Einfluss auf die Planung und Organisation von Vermietern und Mietern. Eine längere Verweildauer kann für Vermieter von Vorteil sein, da dies Stabilität und Kontinuität im Mietverhältnis bedeutet, während Mieter möglicherweise flexiblere Vertragsbedingungen oder kürzere Vertragslaufzeiten bevorzugen.

Verwertungskündigung

Pfeil - Für Begriff Verwertungskündigung

Eine Verwertungskündigung ist eine Form der Kündigung eines Mietvertrags, bei der der Vermieter die Wohnung oder das Haus für sich selbst oder enge Familienangehörige nutzen möchte. Die Verwertungskündigung ist gesetzlich geregelt und unterliegt bestimmten Voraussetzungen und Fristen, wie beispielsweise einer angemessenen Vorankündigung und der Begründung des Kündigungsgrundes. Sie ermöglicht es Vermietern, ihre Immobilie für den eigenen Bedarf zu nutzen, auch wenn ein bestehendes Mietverhältnis besteht.

Verzugszinsen aus Kaufvertrag

Pfeil - Für Begriff Verzugszinsen aus Kaufvertrag

Verzugszinsen aus einem Kaufvertrag entstehen, wenn eine Vertragspartei ihre vertraglichen Verpflichtungen nicht rechtzeitig erfüllt und dadurch in Verzug gerät. Im Zusammenhang mit Immobilienkaufverträgen können Verzugszinsen beispielsweise anfallen, wenn der Käufer den Kaufpreis nicht fristgerecht zahlt oder der Verkäufer die Immobilie nicht zum vereinbarten Zeitpunkt übergibt. Die Verzugszinsen dienen als Ausgleich für den Verzugsschaden und können vertraglich vereinbart oder gesetzlich vorgeschrieben sein.

Villa

Pfeil - Für Begriff Villa

Eine Villa ist eine großzügige und luxuriöse Wohnimmobilie, die sich durch ihre Größe, ihren Komfort und ihre hochwertige Ausstattung auszeichnet. Villen sind oft freistehende Einzelhäuser mit großem Grundstück, Garten, Pool und anderen Annehmlichkeiten. Sie werden häufig in exklusiven Wohngegenden oder ländlichen Umgebungen gebaut und sind für ihre Architektur, Privatsphäre und Lebensqualität bekannt. Villen werden oft von wohlhabenden Personen oder Familien als Hauptwohnsitz oder als Ferienhaus genutzt.

Vollgeschoss

Pfeil - Für Begriff Vollgeschoss

Ein Vollgeschoss ist ein Geschoss in einem Gebäude, das über eine vollständige Raumhöhe verfügt und daher vollständig bewohnbar oder nutzbar ist. Vollgeschosse zeichnen sich durch eine durchgehende Deckenhöhe von Boden bis Decke aus und können Wohnräume, Arbeitsräume, Lagerflächen oder andere Nutzungen enthalten. Im Gegensatz dazu können halbe Geschosse oder Zwischengeschosse eine reduzierte Raumhöhe aufweisen und sind möglicherweise nicht vollständig bewohnbar oder nutzbar.

Vollmachtloser Vertreter

Pfeil - Für Begriff Vollmachtloser Vertreter

Ein vollmachtloser Vertreter ist eine Person, die ohne rechtsgültige Vollmacht oder Vertretungsbefugnis handelt, um Rechtsgeschäfte im Namen einer anderen Person abzuschließen. Im Bereich der Immobilien können vollmachtlose Vertreter beispielsweise Makler, Verwalter, Notare oder Anwälte sein, die ohne die erforderlichen Vollmachten oder Genehmigungen handeln und dadurch rechtliche oder finanzielle Risiken verursachen können. Verträge oder Vereinbarungen, die von einem vollmachtlosen Vertreter abgeschlossen wurden, können unter Umständen ungültig oder anfechtbar sein.

Vollmachtsurkunde

Pfeil - Für Begriff Vollmachtsurkunde

Eine Vollmachtsurkunde ist ein schriftliches Dokument, das die Befugnisse und den Umfang einer Vollmacht oder Vertretungsbefugnis festlegt, die eine Person einer anderen Person erteilt. Die Vollmachtsurkunde enthält in der Regel Angaben zur identifizierten Person, zum Umfang der Vollmacht, zur Dauer der Vollmacht, zur Art der Rechtsgeschäfte, die abgeschlossen werden dürfen, sowie zu anderen relevanten Bedingungen oder Einschränkungen. Die Vollmachtsurkunde dient als Nachweis für die Wirksamkeit und den Umfang einer Vollmacht und kann von Behörden, Institutionen oder Dritten angefordert werden, um die Vertretungsbefugnis einer Person zu überprüfen.

Vollstreckbare Urkunde

Pfeil - Für Begriff Vollstreckbare Urkunde

Eine vollstreckbare Urkunde ist ein rechtliches Dokument, das bestimmte Bedingungen erfüllt und daher direkt vollstreckbar ist, ohne dass ein zusätzliches Gerichtsverfahren erforderlich ist. Im Zusammenhang mit Immobilien können vollstreckbare Urkunden beispielsweise notarielle Urkunden, Vollstreckungsbescheide, gerichtliche Entscheidungen oder vollstreckbare Titel wie Hypothekenurkunden oder Grundschuldbriefe sein. Vollstreckbare Urkunden ermöglichen es Gläubigern, die Zwangsvollstreckung von Forderungen oder Ansprüchen direkt durchzusetzen, ohne zunächst ein Gerichtsverfahren durchlaufen zu müssen.

Volltilgerdarlehen

Pfeil - Für Begriff Volltilgerdarlehen

Ein Volltilgerdarlehen ist ein Darlehen oder eine Hypothek, bei dem der gesamte Darlehensbetrag einschließlich Zinsen und Gebühren innerhalb einer festgelegten Laufzeit vollständig zurückgezahlt wird. Im Gegensatz zu herkömmlichen Darlehen, bei denen in der Regel nur Zinsen oder eine Teiltilgung während der Laufzeit gezahlt werden und der Restbetrag am Ende fällig wird, ermöglicht ein Volltilgerdarlehen eine vollständige Rückzahlung des Darlehens innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Volltilgerdarlehen bieten Planungssicherheit und können insbesondere bei niedrigen Zinsen und langen Laufzeiten attraktiv sein.

Vorerbe

Pfeil - Für Begriff Vorerbe

Ein Vorerbe ist eine Person, die nach einem Testament oder einer Erbvereinbarung das Recht auf den Besitz und die Nutzung von Vermögenswerten oder Immobilien bis zum Eintritt bestimmter Bedingungen oder Ereignisse erhält. Der Vorerbe kann beispielsweise das Recht haben, eine Immobilie zu bewohnen oder die Mieteinnahmen zu nutzen, solange er lebt oder eine bestimmte Zeit lang, bevor das Vermögen an einen sogenannten Nacherben übergeht. Die Bedingungen und Rechte eines Vorerben werden in der Regel in einem Testament oder einer Erbvereinbarung festgelegt und können verschiedene Regelungen und Einschränkungen enthalten.

Vorfälligkeitsentschädigung

Pfeil - Für Begriff Vorfälligkeitsentschädigung

Eine Vorfälligkeitsentschädigung ist eine Gebühr oder Entschädigungszahlung, die ein Kreditnehmer an den Kreditgeber leisten muss, wenn er ein Darlehen vorzeitig zurückzahlt oder ablöst. Im Zusammenhang mit Immobilienkrediten kann eine Vorfälligkeitsentschädigung anfallen, wenn der Kreditnehmer sein Darlehen vor Ablauf der vereinbarten Zinsbindungsfrist oder Laufzeit zurückzahlt. Die Vorfälligkeitsentschädigung soll den Kreditgeber für entgangene Zinsen oder Kosten entschädigen, die durch die vorzeitige Rückzahlung entstehen, und kann vertraglich vereinbart oder gesetzlich vorgeschrieben sein.

Vorkaufsrecht

Pfeil - Für Begriff Vorkaufsrecht

Ein Vorkaufsrecht ist das Recht einer Person, ein bestimmtes Gut oder eine Immobilie zu kaufen, bevor es an einen anderen Interessenten verkauft wird. Das Vorkaufsrecht kann gesetzlich verankert sein, vertraglich vereinbart werden oder sich aus anderen Rechtsbeziehungen ergeben. Im Zusammenhang mit Immobilien kann das Vorkaufsrecht beispielsweise für Mieter, Erben, Nachbarn oder öffentliche Einrichtungen bestehen und ihnen die Möglichkeit geben, eine Immobilie zu erwerben, bevor sie auf dem freien Markt angeboten wird.

Vorsorge im Alter

Pfeil - Für Begriff Vorsorge im Alter

Die Vorsorge im Alter bezeichnet alle Maßnahmen und Planungen, die eine Person trifft, um für ihren Lebensabend vorzusorgen und ihren Lebensstandard im Alter zu sichern. Dazu gehören finanzielle Vorsorge, wie beispielsweise die Bildung von Rücklagen, die private Altersvorsorge oder die Investition in Immobilien, ebenso wie gesundheitliche Vorsorge, die Organisation von Pflegeleistungen oder die Planung des Wohnorts und der Wohnsituation im Alter. Die Vorsorge im Alter ist ein wichtiger Aspekt der persönlichen Lebensplanung und erfordert eine frühzeitige und umfassende Planung, um mögliche Risiken und Herausforderungen im Alter zu minimieren.

Vorsorgevollmacht

Pfeil - Für Begriff Vorsorgevollmacht

Eine Vorsorgevollmacht ist ein rechtliches Dokument, das einer bevollmächtigten Person das Recht gibt, im Namen einer anderen Person zu handeln, wenn diese aufgrund von Krankheit, Unfall oder anderer Umstände nicht mehr in der Lage ist, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Eine Vorsorgevollmacht kann verschiedene Bereiche umfassen, wie beispielsweise medizinische Entscheidungen, Finanzangelegenheiten, Wohnungsangelegenheiten oder rechtliche Angelegenheiten, und ermöglicht es der bevollmächtigten Person, im Sinne des Vollmachtgebers zu handeln und dessen Interessen zu vertreten.

Vorvertrag

Pfeil - Für Begriff Vorvertrag

Eine Vorsorgevollmacht ist ein rechtliches Dokument, das einer bevollmächtigten Person das Recht gibt, im Namen einer anderen Person zu handeln, wenn diese aufgrund von Krankheit, Unfall oder anderer Umstände nicht mehr in der Lage ist, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Eine Vorsorgevollmacht kann verschiedene Bereiche umfassen, wie beispielsweise medizinische Entscheidungen, Finanzangelegenheiten, Wohnungsangelegenheiten oder rechtliche Angelegenheiten, und ermöglicht es der bevollmächtigten Person, im Sinne des Vollmachtgebers zu handeln und dessen Interessen zu vertreten.

W

Warmmiete

Pfeil - Für Begriff Warmmiete

Die Warmmiete ist die Gesamtmiete, die ein Mieter monatlich für eine Wohnung oder Immobilie zahlt und alle Kosten einschließlich der Grundmiete sowie der Nebenkosten wie Heizung, Wasser, Abwasser, Müllabfuhr, Grundsteuer, Versicherungen und andere Betriebskosten umfasst. Die Warmmiete bildet die tatsächliche finanzielle Belastung für den Mieter und ist daher ein wichtiger Faktor bei der Wohnungs- oder Immobiliensuche und bei der Budgetplanung. Im Gegensatz dazu umfasst die Kaltmiete lediglich die Grundmiete ohne Nebenkosten.

WEG

Pfeil - Für Begriff WEG

Die Abkürzung "WEG" steht für Wohnungseigentumsgesetz und bezeichnet ein Gesetz in Deutschland, das die Rechtsverhältnisse von Wohnungseigentümern und Wohnungseigentümergemeinschaften regelt. Das Wohnungseigentumsgesetz enthält Bestimmungen über die Verwaltung und Nutzung von gemeinschaftlichem Eigentum, die Rechte und Pflichten der Eigentümer, die Bildung von Eigentümergemeinschaften, die Durchführung von Versammlungen, die Erstellung von Wirtschaftsplänen und vieles mehr. Das WEG ist die rechtliche Grundlage für das Zusammenleben und die Verwaltung von Eigentumswohnungen und regelt insbesondere die Rechte und Pflichten der einzelnen Eigentümer innerhalb der Gemeinschaft.

WEG Abrechnung

Pfeil - Für Begriff WEG Abrechnung

Die WEG-Abrechnung ist eine Aufstellung aller Einnahmen und Ausgaben einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) innerhalb eines Abrechnungszeitraums, in der Regel eines Kalenderjahres. Die WEG-Abrechnung umfasst unter anderem die Kosten für Verwaltung, Instandhaltung, Reparaturen, Versicherungen, Betriebskosten und andere Ausgaben, sowie die Einnahmen aus den einzelnen Eigentumsanteilen. Die WEG-Abrechnung wird von einem Verwalter erstellt und den Eigentümern zur Prüfung und Genehmigung vorgelegt, bevor sie rechtskräftig wird. Eine ordnungsgemäße und transparente WEG-Abrechnung ist wichtig für das Vertrauen und die Zufriedenheit der Eigentümergemeinschaft und dient der finanziellen Transparenz und Kontrolle.

Wegerecht

Pfeil - Für Begriff Wegerecht

Ein Wegerecht ist ein dingliches Recht, das einer Person das Recht gibt, ein fremdes Grundstück zu betreten oder zu nutzen, um zu ihrem eigenen Grundstück zu gelangen oder dieses zu nutzen. Das Wegerecht kann in Form einer Dienstbarkeit, eines Grunddienstbarkeitsrechts oder eines beschränkten persönlichen Nutzungsrechts eingetragen sein und regelt die Bedingungen, den Umfang und die Dauer der Nutzung des Weges. Ein Wegerecht kann beispielsweise dazu dienen, eine Zufahrtsmöglichkeit zu einem abgelegenen Grundstück zu schaffen oder den Zugang zu einem gemeinschaftlichen Grundstück zu ermöglichen, und ist ein wichtiger Bestandteil des Grundstücksrechts und des Nachbarschaftsrechts.

Wertermittlung

Pfeil - Für Begriff Wertermittlung

Die Wertermittlung ist der Prozess der Bestimmung des Wertes einer Immobilie oder eines Grundstücks zu einem bestimmten Zeitpunkt unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren wie Lage, Zustand, Größe, Ausstattung, Marktlage und anderen relevanten Kriterien. Die Wertermittlung kann durch verschiedene Methoden erfolgen, wie beispielsweise das Vergleichswertverfahren, das Ertragswertverfahren, das Sachwertverfahren oder das Bodenrichtwertverfahren, und dient dazu, den Marktwert oder Verkehrswert einer Immobilie objektiv und zuverlässig festzustellen. Die Wertermittlung ist eine wichtige Grundlage für Kauf, Verkauf, Vermietung, Finanzierung, Versicherung oder Steuerfestsetzung von Immobilien und trägt zur Transparenz und Sicherheit im Immobilienmarkt bei.

Widerrufsbelehrung

Pfeil - Für Begriff Widerrufsbelehrung

Eine Widerrufsbelehrung ist eine schriftliche Erklärung, die eine Vertragspartei über ihr gesetzliches Widerrufsrecht informiert und die Voraussetzungen, Fristen und Verfahren für den Widerruf eines Vertrags oder einer Vereinbarung festlegt. Im Immobilienbereich kann eine Widerrufsbelehrung beispielsweise in einem Kaufvertrag, einem Mietvertrag, einem Darlehensvertrag oder einem Maklervertrag enthalten sein und dem Verbraucher die Möglichkeit geben, sich innerhalb einer bestimmten Frist ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurückzuziehen. Eine ordnungsgemäße und transparente Widerrufsbelehrung ist wichtig, um Verbraucher zu schützen und ihre Rechte zu wahren.

Widerrufsfrist

Pfeil - Für Begriff Widerrufsfrist

Die Widerrufsfrist ist der Zeitraum, innerhalb dessen ein Verbraucher ein gesetzliches Widerrufsrecht ausüben und einen Vertrag oder eine Vereinbarung ohne Angabe von Gründen widerrufen kann. Die Widerrufsfrist beginnt in der Regel mit dem Zeitpunkt des Vertragsschlusses oder der Unterzeichnung des Vertrags und endet nach einer bestimmten gesetzlich festgelegten Frist, die je nach Art des Vertrags und den geltenden gesetzlichen Bestimmungen variieren kann. Im Immobilienbereich kann die Widerrufsfrist beispielsweise für Maklerverträge, Darlehensverträge oder Reservierungsvereinbarungen gelten und dem Verbraucher die Möglichkeit geben, sich innerhalb einer bestimmten Frist vom Vertrag zurückzuziehen und sich neu zu entscheiden.

Widerrufsrecht

Pfeil - Für Begriff Widerrufsrecht

Das Widerrufsrecht ist das Recht eines Verbrauchers, einen Vertrag oder eine Vereinbarung ohne Angabe von Gründen innerhalb einer bestimmten Frist zu widerrufen und den Vertrag rückgängig zu machen. Das Widerrufsrecht ist gesetzlich verankert und dient dem Schutz der Verbraucher vor unüberlegten oder ungewollten Vertragsabschlüssen. Im Immobilienbereich können verschiedene Verträge und Vereinbarungen ein gesetzliches Widerrufsrecht enthalten, wie beispielsweise Maklerverträge, Darlehensverträge, Kaufverträge oder Reservierungsvereinbarungen, und dem Verbraucher die Möglichkeit geben, sich innerhalb einer bestimmten Frist ohne finanzielle oder rechtliche Konsequenzen vom Vertrag zu lösen.

Wirtschaftliche Verflechtung

Pfeil - Für Begriff Wirtschaftliche Verflechtung

Eine wirtschaftliche Verflechtung besteht zwischen zwei oder mehreren Personen, Unternehmen oder Institutionen, wenn sie in einer engen wirtschaftlichen Beziehung zueinander stehen, die sich auf ihre finanzielle Lage, ihre Geschäftstätigkeit oder ihre Interessen auswirkt. Eine wirtschaftliche Verflechtung kann beispielsweise durch gemeinsame Geschäftsaktivitäten, finanzielle Abhängigkeiten, Beteiligungen, Kooperationen, Verträge oder andere Beziehungen entstehen und kann sich auf verschiedene Bereiche wie Handel, Finanzwesen, Immobilien, Industrie, Dienstleistungen oder öffentliche Verwaltung erstrecken. Eine wirtschaftliche Verflechtung kann sowohl positive als auch negative Auswirkungen haben und erfordert eine sorgfältige Analyse und Bewertung der beteiligten Parteien und ihrer Beziehungen zueinander.

Wirtschaftsplan

Pfeil - Für Begriff Wirtschaftsplan

Ein Wirtschaftsplan ist eine verbindliche Aufstellung aller Einnahmen und Ausgaben einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) für ein bestimmtes Geschäftsjahr, in der Regel ein Kalenderjahr. Der Wirtschaftsplan umfasst unter anderem die geplanten Kosten für Verwaltung, Instandhaltung, Reparaturen, Versicherungen, Betriebskosten und andere Ausgaben, sowie die geplanten Einnahmen aus den einzelnen Eigentumsanteilen. Der Wirtschaftsplan wird von einem Verwalter erstellt und den Eigentümern zur Prüfung und Genehmigung vorgelegt, bevor er rechtskräftig wird. Der Wirtschaftsplan bildet die Grundlage für die finanzielle Planung und Steuerung der Eigentümergemeinschaft und dient der Transparenz und Kontrolle über die finanzielle Situation und Entwicklung der Gemeinschaft.

Wohn-Riester

Pfeil - Für Begriff Wohn-Riester

Wohn-Riester ist eine staatlich geförderte Form der Altersvorsorge, bei der Arbeitnehmer ihre Riester-Rente nutzen können, um ein Eigenheim zu kaufen, zu bauen oder zu modernisieren. Wohn-Riester ermöglicht es den Teilnehmern, von staatlichen Zulagen und Steuervorteilen zu profitieren und dabei langfristig Vermögen aufzubauen und sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Die Förderung von Wohn-Riester ist an bestimmte Voraussetzungen und Bedingungen geknüpft und erfordert eine sorgfältige Planung und Beratung, um die individuellen Möglichkeiten und Chancen optimal zu nutzen.

Wohneigentum

Pfeil - Für Begriff Wohneigentum

Wohneigentum bezeichnet das Recht einer Person, eine Wohnung, ein Haus oder eine andere Immobilie zu besitzen und zu nutzen. Wohneigentum kann in Form von Eigentumswohnungen, Einfamilienhäusern, Mehrfamilienhäusern, Reihenhäusern, Doppelhaushälften oder anderen Wohnformen erworben werden und ermöglicht es dem Eigentümer, seine Wohnbedürfnisse individuell zu gestalten und langfristig Vermögen aufzubauen. Wohneigentum bietet Sicherheit, Unabhängigkeit und Gestaltungsfreiheit und ist für viele Menschen ein wichtiger Bestandteil der persönlichen Lebensplanung und Altersvorsorge.

Wohnfläche

Pfeil - Für Begriff Wohnfläche

Die Wohnfläche ist die Gesamtfläche einer Wohnung oder eines Hauses, die als Wohnraum genutzt werden kann und in der Regel aus allen beheizbaren und vollständig überdachten Räumen einschließlich Balkonen, Terrassen, Loggien, Wintergärten und anderen Nebenflächen besteht. Die Wohnfläche dient zur Berechnung der Miete, des Kaufpreises, der Nebenkosten und anderer finanzieller und rechtlicher Aspekte im Zusammenhang mit einer Immobilie und muss gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen und Verordnungen korrekt ermittelt und ausgewiesen werden. Die Wohnfläche ist ein wichtiger Faktor bei der Wohnungs- oder Immobiliensuche und beeinflusst maßgeblich den Wohnkomfort und die Lebensqualität der Bewohner.

Wohngebäudeversicherung

Pfeil - Für Begriff Wohngebäudeversicherung

Eine Wohngebäudeversicherung ist eine Versicherungspolice, die das Wohngebäude eines Eigentümers gegen verschiedene Risiken und Schäden absichert, wie beispielsweise Feuer, Sturm, Hagel, Leitungswasser, Blitzschlag, Explosion, Einbruchdiebstahl oder Vandalismus. Die Wohngebäudeversicherung deckt in der Regel die Kosten für Reparaturen, Wiederaufbau oder Ersatz bei Schäden am Wohngebäude und seinen festen Bestandteilen wie Dach, Wände, Fenster, Türen, Installationen und anderen Gebäudeteilen ab und bietet dem Eigentümer finanzielle Sicherheit und Schutz vor unvorhergesehenen Ereignissen. Die Wohngebäudeversicherung ist für Eigentümer von Immobilien eine wichtige Absicherung und sollte individuell an die spezifischen Bedürfnisse und Gegebenheiten angepasst werden.

Wohngeld

Pfeil - Für Begriff Wohngeld

Wohngeld ist eine staatliche finanzielle Unterstützung, die einkommensschwachen Haushalten oder Haushalten mit besonderen Belastungen bei den Wohnkosten gewährt wird, um ihnen ein angemessenes und bezahlbares Wohnen zu ermöglichen. Das Wohngeld wird als monatliche Geldleistung direkt an die berechtigten Empfänger gezahlt und kann die Miete, die Nebenkosten oder andere wohnungsbezogene Ausgaben abdecken. Die Höhe des Wohngelds richtet sich nach verschiedenen Kriterien wie Einkommen, Familienstand, Wohnort, Wohnungsgröße, Miet- oder Belastungshöhe und anderen Faktoren und wird individuell berechnet. Das Wohngeld ist ein wichtiger Baustein der sozialen Wohnraumförderung und soll dazu beitragen, soziale Ungleichheiten zu verringern und allen Menschen ein würdiges Wohnen zu ermöglichen.

Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Pfeil - Für Begriff Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (auch bekannt als "Wohnkreditrichtlinie" oder "Wohnbaukreditrichtlinie") ist eine europäische Richtlinie, die die Bedingungen und Anforderungen für die Vergabe von Wohnimmobilienkrediten durch Kreditinstitute regelt und Verbraucher vor unverantwortlichen Kreditvergaben und finanziellen Risiken schützen soll. Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie enthält Bestimmungen über die Kreditwürdigkeitsprüfung, die Informationspflichten, die Beratungspflichten, die Transparenz der Vertragsbedingungen, die Widerrufsrechte und andere Aspekte im Zusammenhang mit der Vergabe von